Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Prozess in Augsburg: Vergewaltigung am Hettenbachufer? Angeklagter von Vorwurf freigesprochen

Prozess in Augsburg
25.03.2021

Vergewaltigung am Hettenbachufer? Angeklagter von Vorwurf freigesprochen

Ein Mann soll am Hettenbachufer in Augsburg-Oberhausen eine Frau vergewaltigt haben. Der Tatverdächtige sitzt seit 20 Monaten in Untersuchungshaft. Nun ist er erneut verurteilt worden.
Foto: Klaus Rainer Krieger (Archivbild)

Plus Im Revisionsprozess um eine Vergewaltigung am Hettenbachufer in Augsburg hat das Landgericht nun ein Urteil gesprochen. Der Angeklagte ist in Kürze ein freier Mann.

Im Prozess um die angeklagte Vergewaltigung am Hettenbachufer im Juni 2019 hat das Landgericht Augsburg nun ein Urteil gesprochen. Die 1. Strafkammer verurteilte den 48-jährigen Angeklagten wegen Körperverletzung und Beleidigungen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten. Die Kammer unter Vorsitz von Richter Christian Grimmeisen sprach den Mann vom Vorwurf der Vergewaltigung frei, sah es aber als erwiesen an, dass der 48-Jährige sein Opfer in der Tatnacht in der Parkanlage in Oberhausen verprügelt hatte. "Sie haben sie richtig übel zusammengeschlagen", sagte Grimmeisen. Mit dem Urteil blieb die Kammer deutlich unter dem Strafmaß eines aufgehobenen Urteils einer anderen Strafkammer aus dem Vorjahr.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren