Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Klimaaktivisten besetzen Augsburger Hörsaal und lehnen Gespräch ab

Augsburg
01.12.2022

Klimaprotest: Hörsaalbesetzer lehnen Runden Tisch mit Unileitung ab

Studierende der Klimabewegung End Fossil Augsburg halten den größten Hörsaal auf dem Unicampus besetzt, der Vorlesungsbetrieb soll trotzdem weiterlaufen.
Foto: Peter Fastl

Klimaaktivisten von End Fossil nahmen die Einladung der Augsburger Unileitung am Donnerstag nicht an. Stattdessen kam es hinter den Kulissen zu einem Gespräch, das Folgen hat.

Seit Montag halten Studierende der Klimabewegung "End Fossil Augsburg" den größten Hörsaal auf dem Campus der Universität Augsburg besetzt. Eine ihrer Forderungen: Die Uni soll bis 2027 klimaneutral werden. Am Donnerstag sollte zunächst ein Gespräch mit der Unileitung stattfinden, was die Klimaaktivisten nun ablehnten. Trotzdem fand am Vormittag ein "Runder Tisch" statt. "Leider ist trotz nochmaliger persönlicher Einladung niemand aus dem Kreis der Studierenden im Hörsaal 1 erschienen", so Uni-Pressesprecherin Manuela Rutsatz. Trotzdem will die Universität nun offenbar einen Vorschlag der Aktivisten aufnehmen und umsetzen. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.12.2022

Welche Strafmaßnahmen schlagen denn die hier sich empörenden Männer für diejenigen vor, die unser Land so führen, dass wir dazu beitragen, dass sich unsere Erde um 3 - 3,5 ° C erhitzt, was zu Dürren, Hitzewellen, Überflutungen, Extremstürmen, Ernteausfällen, Völkerwanderungen und Kriegen führen wird. Denen dann Millionen von Menschen zum Opfer fallen werden.

Und welche Strafmaßnahmen schlagen denn die sich hier empörenden Männer für diejenigen vor, die diese beispiellose Klimakatastrophe durch Wegschauen, durch Internetkommentare und Wählen unterstützt haben?

Raimund Kamm

03.12.2022

Lieber Herr Kamm, sie bringen da einiges durcheinender:
Es rechtfertigt keine "Gewalt" bei Demonstrationen, und die sehe ich in z.B. bei festkleben auf den Straßen/Flughäfen und dadurch Behinderungen mit weitreichenden Folgen, Besetzung von Einrichtungen und so die Behinderung anderer zur Ausübung ihres Berufs oder ähnlichem..Diese "neuartigen Demonstranten/Klimaaktivisten" nehmen für sich in Anspruch, die einzige wahre Lösung aller Probleme zu sein und ausserdem für sich das Recht, diesen Anspruch mit gesetzeswidrigen Verhalten durchzusetzen. Das hat nichts mehr mit Demokratie zu tun.
Ihre Behauptung, dass die Führung unseres Landes dazu beiträgt, die Erde um 3 - 3,5 % zu erhitzen,ist gelinde gesagt Nonsen. Deiuschland ist ein Industriestaat und auch auf die Industrie angewiesen. Hier ist Ausgewogenheit angesagt um Klimaschutz, Energiesicherheit und Lebensqualität durch genügend Arbeitsplätze zu erhalten. Und weiter: unter den Industrienationen weltweit ist Deutschland unter den Führenden beim Klimaschutz! Deutschland immer Hauptmitverantwortlich zu machen für die weltweiten Klimakatastrophen, wie es diese Demonstranten gerne propagieren, dient nicht der Sache. Demonstrationen sollten dort stattfinden, wo der Klimaschutz Nebensache ist, dort in diesen Ländern trauen die sich diese "Klimaaktivisten" aber nicht.

05.12.2022

@Hans M: Demonstrationen sollten dort stattfinden, wo der CO²-Ausstoß am höchsten ist - unter den 10 führenden Ländern ist auch Deutschland. Wie definieren Sie denn Gewalt - ich sehe da keine ausgehende Gewalt der Klimaaktivisten.

02.12.2022

Heizung und Strom sollten in den Hörsaal deaktiviert werden. Die Besetzer, die sich offensichtlich einem Gespräch verweigern stören den Lehrbetrieb nachhaltig und sollten exmatrikuliert werden, sofern die voraussetzungen erfüllt sind. Sodann Hausverbot und wenn sie weiterhin nicht gehen von der Polizei entfernen lassen.

Aber konsequentes Handeln ist heutzutage verpönt, extreme Minderheiten dominieren und tyrannisieren, alle anderen geiseln sich selbst aus Angst die Meinung frei zu äußern und hierfür angegangen zu werden.

02.12.2022

Viele leben mit dem deutschen Recht auf Kriegsfuß. Fast täglich zu lesen.

02.12.2022

Dem ist nichts hinzuzufügen, danke für die klare Aussage!

05.12.2022

Da stimme ich Ihnen völlig zu - endlich mal ein konsequentes Handeln beim Klimaschutz!!

02.12.2022

ja, Winter kommt, jetzt suchen die "Aktivisten" eine Wärmestube

01.12.2022

Wenn man außer Bätscheler nichts gelernt hat, fehlt Fachkompetenz, vielleicht auch Charakter?

01.12.2022

Vielleicht sollte man den "Studenten" mal eine Grafik der heutigen Stromerzeugung zeigen, ohne Kohle und Gas wäre da nicht viel gelaufen.

01.12.2022

Ja genau - für diese Wetterlage mit extrem geringer Windkraft hat man NS2 gebaut...

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw&week=48

01.12.2022

Ein paar wildgewordene Demonstranten sind definitiv nicht der richtige Partner für Verhandlungen. Dafür gibt es von den Studierenden gewählte Vertretungen. Festkleben und kleben lassen .....

01.12.2022

Das Niveau der Hochschulreife hat sich offenbar verändert. Ob's auch am Klima liegt?

01.12.2022

Grundrechte müssen gewahrt bleiben deswegen soll jeder für die Dinge protestieren und eintreten dürfen, die ihm wichtig sind. Man darf auch klagen wenn man das Gefühl hat, dass sich andere (in diesem Fall die Hochschule) sich nicht an Gesetzte halten.

Das ganze geht aber zu weit, wenn sich die Protestierenden im Besitz der einzigen Wahrheit sehen und so rechtfertigen, dass sie andere nötigen und belästigen, in dem sie Hörsäle besetzen, monatelang am Rathaus kampieren oder sich am Flughafen festkleben.



01.12.2022

Erforderliche Maßnahme: Zwangsweise Räumung und Exmatrikulation der Besetzer.
Durch dieses vorsätzliche strafrelevante Verhalten können sie andere Studierende wesentlich beeinträchtigen. Dass es momentan noch nicht zu gravierenden Beeinträchtigungen gekommen ist, ist doch nur der Improvisationsgabe der Unileitung zu verdanken.

01.12.2022

Wenn man diese Studenten und Studentinnen exmatrikuliert wären sicher schon mehrere Prozente eingespart!
Warum sägen diese an dem Ast, auf denen sie sitzen?

01.12.2022

...tun wir das nicht alle...mit unseren Ressourcenverbräuchen und klimaschädlichen Emissionen

01.12.2022

und das bezahlen wir von unseren Steuern. Warum wird hier nicht wegen Hausfriedensbruch von der Polizei geräumt?

01.12.2022

Weil sich Student:innen in Hörsälen aufhalten dürfen.
Was genau daran bezahlt hier der Herr von seinen Steuern?

01.12.2022

Kleine Nachhilfe: "Nach deutschem Recht ist beispielsweise der Hausfriedensbruch gemäß § 123 Strafgesetzbuch (StGB) ein solches reines Antragsdelikt." Stellen Sie doch den Antrag ... :)