Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Ursachen unklar: Pkw-Dichte in Augsburg geht deutlich nach unten

Augsburg
20.04.2024

Ursachen unklar: Pkw-Dichte in Augsburg geht deutlich nach unten

Die Zahl der Autos in Augsburg steigt, aber nicht mehr in dem Maß wie die Bevölkerung. Unser Foto zeigt den Parkplatz des FCA-Stadions.
Foto: Ulrich Wagner (Archivbild)

Plus Die Zahl der Autos pro 1000 Einwohner ist entgegen dem Trend der vergangenen Jahre deutlich gesunken. Die Ursachen dafür sind aber unklar.

Die Zahl der Pkw in Augsburg pro 1000 Einwohner ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gesunken. Zum 1. Januar 2024 kamen auf 1000 Augsburger 470 Autos, im Vorjahr waren es noch 474 Fahrzeuge. Das geht aus Regional-Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes hervor, die am Freitag veröffentlicht wurden. Diese Entwicklung verläuft entgegen dem langjährigen Trend.

Insgesamt stieg die Zahl der Pkw in Augsburg zwar von etwa 140.000 auf 141.000, was mit einer höheren Verkehrsbelastung einhergehen dürfte. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren waren 125.000 Personenkraftwagen in Augsburg zugelassen. Aufgrund des Bevölkerungswachstums im vergangenen Jahr ging die Dichte von 2023 auf 2024 trotz Zunahme der absoluten Pkw-Zahlen aber nach unten, und zwar in einem deutlichen Maß. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.04.2024

Ich selbst bin die letzten zwei Jahre auch deutlich mehr mit dem Fahrrad unterwegs als davor. Liegt unter anderem auch an den dauerhaft hohen Spritpreisen. Ich persönlich kann nicht auf das Auto verzichten (ca 20km einfach zur Arbeit, kein ÖPNV vorhanden) aber ich kann mir gut vorstellen das einige ihr Auto abgeben bevor der nächste TÜV fällig ist.

Und nicht zuletzt sind viele jungen halt auch Umwelt bewuster geworden. Anstatt zwei Autos haben Familien halt nur noch eins.

Interessant wäre der Anstieg der Fahrrad zahlen im gleichen Zeitraum. Dann könnte man vergleichen wieviele umgestiegen sind.

20.04.2024

Die Stadtwerke hätten einen Schlüssel um die Autodichte noch deutlicher zu senken: Carshari g. Wenn man mehr davon zur Auswahl hätte; günstig zu haben und auch an anderen Orten abstellbar, das würde sich im Stadtgebiet durchaus lohnen. Denn gerade wenn man eigentlich nur in der Stadt unterwegs ist und ein paar mal im Jahr außerhalb (Ausflüge etc) wäre das interessant, um dafür das eine oder andere Auto abzugeben, das unter der Woche oder auch ggf. 2-3 Wochen nur herumsteht. Hatten wir damals überlegt, als wir in der Stadt gewohnt haben; das wollen die SWA aber nicht, weil ja ggf die eine Buslinie wegfallen könnte.

20.04.2024

Die Überschrift ist ein Witz! Innerhalb von zwei Jahren ist der Rückgang von 475 Autos (Anfang 2022) auf 470 Autos (Anfang 2024) je 1000 Einwohner gerade einmal im Nachkomma-Bereich messbar. Gerade einmal 0,5 % weniger Autos für 1000 Einwohner. Was geht da DEUTLICH!!! nach unten?????

20.04.2024

Tolle Statements: Vielleicht liegt es mit Fahrzeugdichte auch daran, dass ein hoher Anteil an den Zuwanderern einfach nicht die nötigen Mittel ein KFZ zu kaufen und zu erhalten. Nur ein kleiner Anteil gibt den Besitz eines eigenen KFZ auf aus was für Gründen auch immer.
In Bezug auf den Kommentar von Hr Andreas B: Ich gehöre zum Kreis der "bösen" Pensionäre mit bösen "SUV", fahre aber fast täglich damit. Bin froh nicht im "autofeindlichen" Innenstadtbereich zu wohnen.

20.04.2024

Die Pkw Dichte an sich ist nicht sonderlich aussagekräftig. Denn wenn eine Person mehrere PKW haben sollte, ist dies für Verkehr und Umwelt irrelevant, da man zeitgleich nur ein Fahrzeug fahren kann. Anders freilich bei je einem Fahrzeug pro Person. Wobei sich hier kaum Rückschlüsse auf Verkehr und Umwelt möglich sind. Manche Leute haben große bequeme Autos und fahren oft kaum damit (böse Rentner mit bösen SUV), außer alle paar Wochen einmal zum Einkaufen oder Arzt, andere fahren täglich zur Arbeit und manche haben das Auto nur für den Fall der Fälle.