Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Roboter hilft bei Operationen am Uniklinikum: So funktioniert "Da Vinci"

Augsburg
11.04.2024

Roboter hilft bei Operationen am Uniklinikum: So funktioniert "Da Vinci"

Tumor-OP mit dem OP-Roboter "Da Vinci" am Uniklnikum in Augsburg: Die Ärzte sehen in dem System einen Teil der Zukunft der Chirurgie.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Seit zwei Jahren werden Operationen am Großkrankenhaus in Augsburg teils auch mithilfe des Systems "Da Vinci" durchgeführt. Die Ärzte sind von den Vorteilen überzeugt.

Florian Sommer schaut auf einen Bildschirm, beide Hände hat er jeweils auf einer Art Joystick, er bewegt die Finger, die Arme, betätigt ein Fußpedal. Es erinnert von der Szenerie her ein wenig an eine Videospielkonsole, aber wirklich nur ein wenig und wenn man die komplette Umgebung außer Acht lässt: Sommer ist Oberarzt und Chirurg am Uniklinikum in Augsburg, ein Spezialist für Operationen im Bauchraum, und die Konsole, die er bedient, ist ein Roboter, mit dessen Hilfe er gerade einen Eingriff an einem Patienten vornimmt, der gut vier Meter von ihm entfernt auf einem OP-Tisch liegt. Einem Mann wird ein Tumor entfernt, die Arme des Roboters reagieren auf die Bewegungen des Arztes. Für Außenstehende ist es faszinierend zu beobachten und auch ein wenig unwirklich, am Uniklinikum sind die Ärzte überzeugt davon, dass der "Da Vinci" und vergleichbare Systeme ein Teil der Zukunft der Chirurgie sein werden.

Ein Chirurg sitzt in Augsburg im "Da-Vinci"-OP-Roboter, mit dessen Hilfe er einen Eingriff bei einem Patienten vornimmt.
Foto: Silvio Wyszengrad

Seit gut zwei Jahren wird am Großkrankenhaus auch mit dem Roboter operiert, etwa bei Tumoren im Darm, in der Harnblase, in der Speiseröhre. Maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Uniklinikum das OP-System überhaupt anschaffen konnte, sind Matthias Anthuber, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, und Dorothea Weckermann, die Direktorin der Klinik für Urologie. Beide sehen in der Möglichkeit, Eingriffe mit dem "Da Vinci" ausführen zu können, viele Vorteile: In "engen Räumen" gebe es mit dem Roboter mehr Freiheiten, sagt Anthuber etwa, manches sei für die Chirurgen einfacher als bei herkömmlichen Operationen, es komme auch nicht häufiger zu Komplikationen. Und Eingriffe liefen oftmals weniger invasiv ab, was bedeutet, dass Patienten nach der OP schneller auf die Beine kommen. Es sei inzwischen "eine Aufbruchstimmung entstanden bei uns", sagt der Mediziner. Gänzlich ablösen werde der OP-Roboter klassische Chirurgie seiner Einschätzung nach aber nicht; es werde immer eine Art duales System geben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.04.2024

Titelbild mit Text darunter:

So also realiter im Universitätsklinikum Augsburg ?

12.04.2024

????????????????????????????????????????????????

12.04.2024

Ihre "?"-Taste klemmt, Johann.