Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburger Geschichte: Der Perlachturm – Augsburgs berühmteste Dauerbaustelle

Augsburger Geschichte
04.12.2021

Der Perlachturm – Augsburgs berühmteste Dauerbaustelle

Der halb abgetragene Perlachturm im Jahr 1910.
Foto: Sammlung Häußler

Plus Seit 1063 wurde der Stadtturm oftmals erhöht und restauriert, 1944 brannte er zunächst unentdeckt aus. Nun wurde der Perlach aus Sicherheitsgründen großräumig gesperrt.

Im September 2016 wurde es offiziell: Der Perlachturm benötigt neue Obergeschosse. Dort sind Betonteile marode und bröckeln. Der Beginn der Sanierung wurde für 2019 geplant. Danach würde der Perlachturm zwei Jahre lang eine Baustelle sein, Ende 2021 sollten die Arbeiten beendet sein, hieß es. Doch die Perlachturm-Sanierung hat noch nicht mal begonnen. Ob eine weitere Verzögerung aus Sicherheitsgründen verantwortet werden kann, wurde jüngst geprüft. Von einem Autokran aus wurde der äußere Zustand oberhalb des Umgangs untersucht. Sanierungsbeginn soll nämlich erst Anfang 2024 sein. Jüngst stellte sich durch ein Gutachten heraus, dass die Lage schlimmer ist als erwartet. Daher wurde der Turm großräumig gesterrt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.