Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Karstadt-Aus in Augsburg: Opposition kritisiert OB Eva Weber

Augsburg
31.05.2024

Zoff um Karstadt-Aus: Opposition kritisiert OB Eva Weber harsch

Um das nahende Aus von Karstadt in der Augsburger Innenstadt bahnt sich ein massiver Streit in der Stadtpolitik an. Aus der Opposition gibt es Vorwürfe und Kritik.
Foto: Silvio Wyszengrad

Das Karstadt-Aus in Augsburg scheint besiegelt, darüber entzündet sich nun Streit. Die Opposition erhebt massive Vorwürfe. Der Wirtschafsreferent ist erbost.

Nach der Gläubigerversammlung am Dienstag scheint das Karstadt-Aus in Augsburg endgültig besiegelt. Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) will zwar den letzten Funken Hoffnung nicht aufgeben. "Die Möglichkeit einer Kehrtwende besteht nach wie vor", ließ sie noch an jenem Abend per Pressemitteilung verlautbaren und zeigte sich kämpferisch. Die Opposition übt jedoch scharfe Kritik an Weber. "Anstatt weiter Durchhalteparolen zu kreieren", so Generation Aux-Stadtrat Raphael Brandmiller, oder "weitere Nebelkerzen zu zünden" (SPD-Fraktionschef Florian Freund), solle man der Realität ins Auge blicken. Die politischen Gegner werfen der Stadtregierung in der Causa Karstadt Untätigkeit vor. Die SPD spricht gar von "mangelnder Wirtschaftskompetenz". Wirtschaftsreferent Wolfgang Hübschle (CSU) bringen diese Vorwürfe zur Weißglut. Der Ton wird rauer.

Bitter sei es, so teilte Augsburgs Oberbürgermeisterin am Dienstag mit, dass in Augsburg ein großes, traditionelles Warenhaus von den Schließungsplänen betroffen ist. Dabei wies sie darauf hin, dass die Streichliste gemäß Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus noch einmal überprüft werden solle. Wie berichtet, sieht der Sanierungsplan, dem die Gläubigerversammlung diese Woche zugestimmt hatte, neben einer Modernisierung die Schließung von 16 der derzeit noch 92 Karstadt-Häuser vor. Für sie ist wohl Ende August Schluss. Auch Augsburg steht auf dieser Streichliste. Eva Weber will dennoch weiterverhandeln: "Wir setzen noch einmal alles daran, dass es im nachgelagerten Verfahren zur Gläubigerversammlung gegebenenfalls noch eine Kehrtwende gibt und der Standort erhalten wird." Jedoch ist auch der Stadtspitze bewusst, dass diese Chance sehr klein ist. 

Streit in Augsburger Stadtpolitik wegen Karstadt: "Blumige Insta-Videos"

Es gelte jetzt, mit dem Augsburger Unternehmen Solidas an Konzepten für den Standort in der Bürgermeister-Fischer-Straße zu arbeiten, betonte OB Weber. "Ich bin zuversichtlich, dass uns dies auch gelingt." Wirtschaftsreferent Wolfgang Hübschle (CSU) bekräftigt: "Unser primäres Ziel ist, mit der Eigentümerin einen stabilen Zukunftsplan für die Immobilie zu erarbeiten." Eine Sanierung oder ein umfassender Umbau gehe meist mit einem Planungs- und Abstimmungsprozess einher. Man werde diesen im Sinne einer zukunftsorientierten Innenstadtentwicklung bestmöglich unterstützen. Für die Opposition sind diese Mitteilungen Worthülsen. Sie wirft der Stadtregierung Versagen vor und spart nicht mit scharfer Kritik.

"Einmal mehr muss es heißen: ,Außer schöner Worte nichts gewesen'", spielt Raphael Brandmiller von Generation Aux auf die Verhandlungsversuche von Eva Weber an. Mit "blumigen Insta-Videos" lasse sich eine Stadt wie Augsburg nun einmal nicht regieren oder gestalten. "Karstadt wird sterben", so Brandmiller. Auf dieses Szenario scheint die Stadtregierung seiner Meinung nach nicht vorbereitet. In dieselbe Kerbe schlägt Florian Freund, Fraktionschef der SPD. 

Video: ProSieben

Die Aktivitäten der Stadtspitze und des Wirtschaftsreferenten seien bislang unterhalb der Schwelle des Wahrnehmbaren gewesen, moniert er. Laut SPD sei jetzt der Zeitpunkt gekommen, die in den letzten Wochen "angeblich intern erarbeiteten Alternativen offenzulegen und Lösungen anzugehen". Ralf Neugschwender, Kreisvorsitzender der FDP Augsburg, sagt: "Auf Ideen oder Konzepte der Stadt Augsburg wartet man bei Oberbürgermeisterin Weber und Wirtschaftsreferent Hübschle seit einem Jahr leider vergeblich." Angesichts der massiven Vorwürfe zeigt sich Eva Webers Parteikollege und Wirtschaftsreferent Hübschle angefressen.

Lesen Sie dazu auch

Augsburgs Wirtschaftsreferent schießt gegen Opposition zurück

"Am Ende reden hier viele Blinde von der Farbe", fasst er seinen Ärger zusammen. Im Hintergrund seien natürlich etliche Gespräche um die Zukunft der Immobilie im Zentrum Augsburgs gelaufen. "Selbstverständlich waren und sind wir aktiv." Im Interesse der Beschäftigten, die um ihren Arbeitsplatz bangten, sei aber hinter verschlossenen Türen über mögliche Konzepte diskutiert worden. Auch sei die Vertraulichkeit der Gespräche für potenzielle Interessenten wichtig. "Solange man um den Erhalt von Karstadt kämpft, ist es nicht der richtige Zeitpunkt, die Gespräche auf dem Marktplatz der Öffentlichkeit auszutragen", betont Hübschle. Ihn mache die Kritik fassungslos. CSU-Fraktionsvorsitzender Leo Dietz nimmt OB Weber und den Wirtschaftsreferenten in Schutz. "Es war völlig richtig, alles daranzusetzen, den Standort Augsburg zu erhalten." Er habe kein Verständnis, so Dietz weiter, dass nun mit Halbwahrheiten und Besserwisserei versucht werde, aus dieser Situation politisches Kapital zu schlagen. "Alle wären gut beraten, sich an einer gemeinsamen Lösung für eine Nachnutzung zu beteiligen. Doch die Opposition baut Druck auf.

Man brauche jetzt Taten, fordert Raphael Brandmiller. "Wo sind die? Wollen wir noch ein Innenstadtgremium gründen, in dem viel geredet aber wenig getan wird? Noch einen Popup-Store aufmachen, und noch einen und noch einen?", frage er sich. Aus Sicht der SPD hat die weitere Nutzung als Einzelhandelsstandort Priorität. "Sollte das nicht oder nur auf einer Teilfläche möglich sein, gibt es in der Stadt genügend Raumnot, bei der zusätzliche Flächen - etwa in den oberen Stockwerken - helfen könnten", meint der wirtschaftspolitische Sprecher Dirk Wurm. Denkbar seien Nutzungen für schulische oder kulturelle Zwecke. "Etwa für die aus allen Nähten platzenden Gymnasien in der Stadt oder das andiskutierte Römermuseum."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.05.2024

Komisch: geht ein kleinerer Einzelhändler Pleite, kümmern sich wenige bis gar keiner darum. Seit
Jahren steht Karstadt/Galerie/Kaufhof in der Kritik, dass, das Konzept veraltet sei bzw. überarbeitet werden soll. Man jammert wegen den Einkaufszentren auf der "grünen Wiese" und/oder Zentrumsnahe "Shoppingcenter" wie die City-Galerie. Die aber zeigen, wie modernes Einkaufen geht. Dass jetzt die Politik und die Vermieter diese Kaufhäuser vor der Schließung retten sollen, ist Unsinn.
Wir leben in einer Marktwirtschaft. Entweder es gibt Angebote, welche die Käufer anziehen und zum Einkaufen animieren und wenn nicht, ist eben der Betreiber für diesen Niedergang schuld. Gerade bei Galeria Kaufhof/Karstadt wäre interessant, wie denn die Rendite aussah. Es hieß doch im Vorfeld immer, in Augsburg wäre das Geschäft gut und kein Grund zur Schließung. Wollte man den Vermieter unter Druck setzen, dazu die Politik, dass die eventuelle Gewinnmarge für die Betreiber/Investoren höher ausfällt?
Eigentlich besteht doch jetzt die große Chance aus dem Gebäude in der Innenstadt eine attraktive Einkaufsmöglichkeit zu schaffen: ein offener "Marktplatz" im Erdgeschoß, in den oberen Stockwerken interessante Fachgeschäfte und eventuell Praxen, Kanzleien, Restaurants oder ähnliches. Jetzt sind Ideen gefragt, welche schnell umgesetzt werden können.

30.05.2024

Textil, Zeuna, MAN, Roland, Siemens, Boewe, Osram, KUKA und jetzt Karstadt, die Politiker kommen immer zur Beerdigung und versprechen wieder Tote aufzuwecken, obwohl weder medizinische, betriebs- und volkswirtschaftliche oder unternehmerische Fähigkeiten oder Kenntnisse vorhanden sind.
Man sollte Frau OB Eva Weber keine Vorhaltungen machen oder sie kritisieren, denn es ist Wahlkampf und sie führt nur aus, was ihr aufgetragen wurde.

30.05.2024

Ganz nebenbei: KUKA geht es z.B. hervorragend. Es ist auch nicht die Aufgabe der Politik privatwirtschaftliches Missmangement zu unterstützen oder Schieflagen gerade zu bügeln. Sie KANN helfend eingreifen - ist aber im Normalfall nicht dazu verpflichtet.

30.05.2024

Das ist nur wieder eine dumme Polemik von Herrn Kraus. Niemand verspricht Tote wieder aufzuwecken. Kommunalpolitik kann günstige
Voraussetzungen für Industrie- und Betriebsansiedlungen schaffen, mehr aber nicht.
Dass sich die Oberbürgermeisterin für das letzte große Kaufhaus in einer 300.000 Einwohnerstadt einsetzt, ist völlig in Ordnung. Täte sie es nicht, würde man ihr auch das vorhalten.

30.05.2024

@WOLFGANG B. Karstadt ist nicht mit KUKA zu vergleichen, aber die Chinesen werden Ihnen ausnahmslos und völlig zustimmen.

31.05.2024

Sie haben doch eine Parallele konstruiert ... . Die Vernunft und die Zahlen teilen meine Einschätzung zu KUKA.

30.05.2024

Hübschle hat schon vorher bei anderen Themen versagt. Fehlbesetzung.