Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Vier-Tage-Woche: Erfahrungen von Firmen aus der Region Augsburg

Augsburg
22.02.2024

Diese Erfahrungen machen Firmen aus der Region mit der Vier-Tage-Woche

Berndt Wagner hat in seinem Friseursalon in Augsburg die Vier-Tage-Woche eingeführt.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Erste Augsburger Unternehmen haben die Vier-Tage-Woche eingeführt und sehen sie als Erfolg. Flächendeckend setzt sich das Modell aber (noch) nicht durch. Woran das liegt.

Die Firma Klimashop in Friedberg gilt in der Region als Musterbeispiel für die Vier-Tage-Woche. 2023 hat das Unternehmen als eines der Ersten in Augsburg und der Region seine Arbeitszeiten von 40 auf 38 Stunden verkürzt und auf die Tage von Montag bis Donnerstag beschränkt (für den Notdienst gibt es eine gesonderte Lösung). Die Beschäftigten haben so regelmäßig ein verlängertes Wochenende. "Wir sind sehr froh, dass wir diese mutige Entscheidung getroffen haben", ordnet Geschäftsführer Peter Spengler ein. Es handle sich wirtschaftlich wie im Hinblick auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um ein Erfolgsmodell. Auch bei den Friseursalons Haarscharf und Gabriel in Augsburg hat man sich im letzten Jahr für eine Vier-Tage-Woche entschieden. Auch hier beurteilen die Inhaberin Klaudia Gabriel und Berndt Wagner ihren Schritt als die richtige Entscheidung. Doch flächendeckend durchgesetzt hat sich die Vier-Tage-Woche in Augsburg bislang nicht. 

Berndt Wagner sitzt entspannt in einer Sitzgruppe in seinem Friseursalon am Oberen Graben und erzählt von der Vier-Tage-Woche, die er vor einem Jahr eingeführt hat. Es sei die richtige Entscheidung gewesen, sich dazu zu entschließen, wöchentlich wechselnd nur noch von Dienstag bis Freitag beziehungsweise Mittwoch bis Samstag zu öffnen. "Meine Mitarbeiter sind zufriedener und Teilzeitkräfte und Vollzeitkräfte arbeiten nun täglich miteinander. Das schafft eine andere Beziehung und eine ganz andere Dynamik", so Wagner. Weil nun pro Tag mehr Mitarbeiter gleichzeitig im Laden seien, würde sich Arbeit leichter verteilen, Krankheitsfälle seien besser aufzufangen und vor allem sei das Modell ein Erfolg, wenn es um die Gewinnung von Mitarbeitern geht. "Gerade für Azubis ist es natürlich schon reizvoll, wenn sie statt fünf nur vier Tage arbeiten müssen, und das bei gleichem Lohn." Aus eigener Erfahrung wisse er, dass der Friseur-Beruf über die Jahre anstrengen kann. Wer nur vier statt fünf Tage die Woche im Laden stehe und längere Erholungsphasen habe, könne womöglich besser damit umgehen. Auch das könnte angehende Mitarbeiter überzeugen. Weil die Umstellung wirtschaftlich keinerlei negativen Folgen gehabt habe, wolle man an der Vier-Tage-Woche festhalten. Auch bei Klimashop in Friedberg sieht man keinen Grund, die Arbeit fortan wieder auf fünf Tage zu verteilen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.02.2024

Vier-Tage-Woche? Das ist ja sowas von old school und überholt. Der Trend geht eindeutig in Richtung Drei-Tage-Woche, bei vollem Lohn Ausgleich natürlich. Maßgeblich dazu beitragen wird die KI, die sogenannten künstliche Intelligenz (die allerdings wenig intelligent sein kann, wenn sie arbeit übernimmt).

https://www.businessinsider.de/wirtschaft/international-business/bill-gates-3-tage-woche-ist-keine-schlechte-idee/

22.02.2024

>>Gerade für Azubis ist es natürlich schon reizvoll, wenn sie statt fünf nur vier Tage arbeiten müssen, und das bei gleichem Lohn

Dann kann man ja am freien Freitag etwas für die Berufsschule tun...
Übrigens: Auszubildende erhalten weder Gehalt noch Lohn, die Ausbildungsvergütung dient dazu Lehrmaterialien, auswärtige Verpflegung und Fahrkarten zu erwerben.