Augsburger Allgemeine

Margit Hufnagel

Stv. Leiterin Politik und Wirtschaft

Margit Hufnagel, geboren 1976 im Fränkischen, studierte Europäische Kulturgeschichte und Politik an den Universitäten Augsburg und Durham (England). Sie volontierte bei der Tageszeitung Die Kitzinger, wo sie anschließend als Redakteurin in der Lokalredaktion arbeitete.

2007 wechselte sie nach Konstanz, hier betreute sie zunächst die Verbraucherseite, ehe sie in die Politikredaktion wechselte und als leitende Redakteurin wesentlich an der inhaltlichen Ausrichtung des Südkurier mitwirkte.

Seit 1. Juli 2018 ist Margit Hufnagel Mitglied der Redaktion der Augsburger Allgemeinen. Sie ist stellvertretende Leiterin des Ressorts Politik und Wirtschaft.

Treten Sie mit Margit Hufnagel in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Margit Hufnagel

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, hält in einem Wahlwerbespot der Konservativen ein Schild mit der Aufschrift „Your vote has never been more important“.
Großbritannien

Boris Johnson klaut romantische Wahl-Werbung

Der Premierminister versucht es im Wahlkampf mit Romantik. Die Briten sind begeistert - doch die Idee war so gut, dass sie auch die Konkurrenz schon hatte.

Machen die beiden da etwa ein Selfie oder schauen sie sich noch mal ihre Wahlergebnisse an? Das neue Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken
SPD-Parteitag

Eindrücke vom Parteitag: Was von der großen SPD-Revolution übrig bleibt

Beim Parteitag verspricht das neue Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans einen Linksruck. Und wie geht es mit der Großen Koalition weiter?

Margit Hufnagel
Video

Video-Einschätzung von Christian Grimm zum SPD-Parteitag

Die SPD wollte von ihrem Parteitag ein Zeichen der Geschlossenheit senden und in eine neue Zeit gehen. Gelingt das? Eine aktuelle Einschätzung unseres Korrespondenten von vor Ort.

Der georgische Staatsangehörige war im August in einem Park in Berlin erschossen worden.
Kommentar

Mord-Verdacht in Berlin: Russischer Geheimdienst agiert perfide

In Berlin wird ein Mann aus Georgien erschossen. Die daraus entstandene diplomatische Krise zeigt: Deutschland hält nichts von Unschuldsbekundungen aus Moskau.

Kinder spielen nahe der Stadt Idlib an einem zerstörten Auto. Noch immer findet der Krieg in Syrien kein Ende.
Syrien

Die Lage im Nahen Osten: Kein bisschen Frieden in Syrien

Am Donnerstag entscheiden die Innenminister der Länder, ob syrische Flüchtlinge vermehrt abgeschoben werden können. Die Lage im Nahen Osten ist kompliziert – und gefährlich.

An 200 deutschen Schulen wurden Schüler für die Pisa-Studie getestet.
Bildung

Diese sieben Erkenntnisse ziehen wir aus der Pisa-Studie

Deutsche Schüler haben massive Schwächen in der Lesekompetenz - vor allem Schüler aus bildungsfernen Elternhäusern. Warum die Lage in Asien anders ist.

Blickt in eine ungewisse Zukunft: Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz hat die Niederlage in der Mitgliederbefragung hart getroffen.
SPD

Minister auf Abruf? Die Macht von Olaf Scholz bröckelt

Das Votum für die neue Doppelspitze der SPD war auch ein Votum gegen Scholz. Vielen gilt er als überheblich. Welche Zukunft nun vor dem Hanseaten liegt.

Olaf Scholz soll weiter Finanzminister bleiben, sagt die Vertreterin der Parteilinken, Hilde Mattheis.
Sozialdemokraten

SPD-Linke stärkt Olaf Scholz als Finanzminister den Rücken

SPD-Politikerin Hilde Mattheis spricht sich dafür aus, dass Scholz im Amt bleibt. Von der Politik der schwarzen Null müsse man sich aber abwenden.

Alexander Dobrindt betont: Die CSU steht zur Großen Koalition.
Neue SPD-Doppelspitze

Alexander Dobrindt: "Wir stehen zu dieser Großen Koalition"

Wie geht es nach der Wahl der neuen SPD-Doppelspitze weiter mit der Regierung? Für den Koalitionspartner Union ist klar: Der Ball liegt im Feld der SPD.

Jörg Meuthen (3.v.r.) und Tino Chrupalla (2.v.r.), sind die neu gewählten Bundessprecher der AfD.
Kommentar

Bürgerlichkeit der AfD ist bloße Fassade

Der AfD-Parteitag stand ganz im Zeichen der Einigkeit, auch mit der Wahl wurde ein starker Rechtsruck vermieden. Doch die Partei ist eines mitnichten: bürgerlich.