Newsticker
Russland: 959 ukrainische Kämpfer haben sich bisher in Mariupol ergeben

Augsburger Allgemeine

Simon Kaminski

Politik

Foto: Ulrich Wagner

Simon Kaminski schreibt seit 2000 für die Augsburger Allgemeine. Im Ressort Politik beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit Verteidigungs-, Sicherheits- sowie Außenpolitik, aber auch mit aktuellen innenpolitischen und historischen Themen.  

Geboren 1966 in Berlin, studierte Simon Kaminski an der Freien Universität Berlin Geschichtswissenschaften und Politik.

Treten Sie mit Simon Kaminski in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Simon Kaminski

Nach der Wahl in NRW glänzen Schwarz und Grün im Spektrum der Parteifarben.
Wahlen in NRW

Warum die Grünen in Nordrhein-Westfalen so erfolgreich waren

Der Meinungsforscher Manfred Güllner erklärt, was der Erfolg mit der Spitzenkandidatin Mona Neubaur zu tun hat und warum die Grünen noch keine Volkspartei sind.

Die finnischen Truppen könnten schon bald die Nato verstärken.
Verteidigung

Historische Entscheidung: Finnland will "unverzüglich" in die Nato

Es ist eine historische Entscheidung: Die Finnen wollen in die Nato. Was Experten dazu sagen und wie Russland reagiert.

General Christopher Cavoli (links), ist neuer Nato-Oberbefehls
Porträt

Christopher Cavoli: Der erste Soldat des Westens

Er hat italienische Wurzeln, ist erfahren, spricht viele Sprachen – darunter fließend russisch. Kurz: Er ist prädestiniert, die Nato in Europa als Oberbefehlshaber zu führen.

Die ganz große nukleare Keule: Eine strategische Atomrakete auf dem Roten Platz in Moskau.
Krieg gegen die Ukraine

Die Angst vor einem russischen Atomschlag ist zurück

Russlands Streitkräfte verfügen über ein riesiges Arsenal nuklearer Waffen. Präsident Putin will ihren Einsatz nicht ausschließen. Das weckt eine lange verdrängte Furcht.

Reservistinnen und Reservisten bei einer Gelöbnisfeier. Ohne sie wäre die Bundeswehr kaum denkbar.
Interview

Patrick Sensburg: „Ohne Reserve geht es nicht“

Der Präsident des deutschen Reservistenverbandes, Patrick Sensburg, erklärt, warum nicht nur die Bundeswehr mehr Geld braucht und warum die Abschaffung der Wehrpflicht falsch war.

Auf einer Pressekonferenz nach der gemeinsame Präsidiumssitzung der Union in Köln stellten CDU-Chef Friedrich Merz (links) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder (rechts) die neue Sicherheitsstrategie der Schwesterparteien für Deutschland vor.  Mit dabei war auch der nordrheinwestfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU/Mitte).
Union

CDU/CSU beschließen Konzept für Außen-und Sicherheitspolitik

Die Union fordert eine „Zeitenwende“ für die Sicherheit Deutschlands. Wichtiges Instrument soll die Installierung eines nationalen Sicherheitsrats sein.

Ralf Stegner gilt in der SPD als so scharfzüngig wie streitfreudig.  Mit den Waffenlieferungen in 
 die Ukraine hat er so seine Probleme. (SPD).
Porträt

Ralf Stegner: Der Mann mit dem Furor

Ralf Stegner geht keiner politischen Rauferei aus dem Wege. Eine Eigenschaft, die seine Erfolge ausmacht, aber auch seine Niederlagen erklärt.

Satellitenbilder sind enorm wichtig für die Arbeit der Geheimdienste. Dieses Foto stammt allerdings von einer Privatfirma und zeigt russische Panzer an der ukrainischen Grenze in der Region Belgorod in Russland.
Interview

Peter Neumann: "Terror scheitert daran, dass der Widerstand der Bevölkerung unterschätzt wird"

Der Terrorismus- und Sicherheitsexperte Peter Neumann erklärt, wie Geheimdienste mit Veröffentlichungen den Ukraine-Krieg beeinflussen und welche Fehler Moskau macht.

Nach den Wahlen in Slowenien ging der Kandidat der neuen Grünen Partei, Robert Golob, als Sieger hervor.
Porträt

Wer ist Robert Golob, der neue Ministerpräsident in Slowenien?

Erst stampft er eine grüne Partei aus dem Boden, dann gewinnt Robert Golob sensationell die Wahlen und ist nun designierter neuer Ministerpräsident.

Trinkwasser ist ein kostbares Gut im Jemen. Besonders Kinder sind durch den seit Jahren tobenden Krieg bedroht. Viele sind mit ihren Familien auf der Flucht und von Hunger betroffen.
Analyse

Waffenruhe weckt leise Hoffnungen für das Bürgerkriegsland Jemen

Seit 2014 wird in dem Wüstenstaat Jemen gekämpft. Jetzt könnte eine Waffenruhe die Chance für Friedensgespräche eröffnen.