Newsticker

Bayreuther Festspiele finden in diesem Jahr nicht statt - erste deutsche Stadt will Maskenpflicht einführen

Augsburger Allgemeine

Stefan Lange

Leiter Hauptstadtbüro

Stefan Lange, 51, ist der Leiter des Hauptstadtbüros der Augsburger Allgemeinen. Zuvor arbeitete er als Teamleiter Politik im Berliner Büro von Dow Jones Newswires und dem Wall Street Journal.

Lange ist seit 2001 in Berlin und hat dort für verschiedene Nachrichtenagenturen das Kanzleramt betreut. Davor war der gebürtige Friese zwölf Jahre lang als Volontär und Redakteur bei einer Tageszeitung in Jever beschäftigt.

Treten Sie mit Stefan Lange in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Stefan Lange

„Die Corona-Krise fordert uns alle. Sie darf aber kein Vorwand sein, bei der Grundrente den Rückwärtsgang einzulegen“, sagt die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt
Politik

Göring-Eckardt: Nicht wegen Corona die Grundrente auf Eis legen

Die SPD steht bei ihrem Prestigeprojekt unter Druck. Die Grünen fordern, die Grundrente wie versprochen einzuführen.

Ungewöhnliches Bild wegen der Corona-Krise: Die Parlamentarier halten bei der Sitzung des Bundestages Sicherheitsabstand.
Kommentar

Die Politik darf sich nicht nur mit Corona beschäftigen

Hinter der Corona-Krise steht alles andere zurück. Auch die Politik fährt im Notlauf. Je länger das dauert, desto gefährlicher wird es für unsere Demokratie.

Für Deutschland soll Wasserstoff eine wichtige Rolle spielen. Es geht nicht mehr um die Frage, ob, sondern wie er eingesetzt wird, um den Energiehunger zu stillen.
Energie

Wasserstoff-Technologie - der Stoff, aus dem noch Träume sind

Die Bundesregierung kommt mit ihrer Wasserstoffstrategie nicht voran. Die Zeit aber drängt, sagt Forschungsministerin Karliczek.

Die Bundeskanzlerin läuft in der Krise zur Hochform auf. Das zahlt sich aus: Die Wählerinnen und Wähler fassen wieder mehr Vertrauen in die CDU.
Volksparteien

Die Deutschen trauen Union und SPD wieder die Führung zu

Umfragen zeigen: Von der Corona-Krise profitieren vor allem CDU und CSU. Das Virus ist eine Chance für die Politik, weil die Bürger ihr wieder vertrauen.

Leere Büros wegen der Corona-Krise: Doch ob und wie die Maßnahmen wirken, lässt sich erst nach einiger Zeit sagen.
Kommentar

Im Kampf gegen das Coronavirus ist Geduld im Augenblick alles

Seit Montag gelten die bundesweiten Ausgangsbeschränkungen - und schon diskutieren einzelne Politiker, wann man die Maßnahmen wieder lockern könnte. Doch im Moment hilft nur eines: Geduld.

Wer sich Lebensmittel liefern lässt, muss nicht in den Supermarkt gehen.
Mobilität

So sollen die Lieferketten in Zeiten von Corona gesichert werden

Die Verkehrsbranche will stärker zusammenarbeiten, damit Güter und Lebensmittel in der Corona-Krise verlässlich ankommen. Grund für Hamsterkäufe gibt es nicht.

Fahrgast-Rekord bei der Deutschen Bahn. Doch insgesamt zeichnet die Bilanz des Konzerns ein düsteres Bild. Und dabei ist die Corona-Krise da noch gar nicht eingerechnet.
Deutsche Bahn

Die angeschlagene Bahn eiert in die Corona-Krise

Der Konzern kommt unter seinem Chef Richard Lutz nicht auf Touren. Die Schulden steigen um 4,6 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis sinkt deutlich.

Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD, hat die Regierung im Bundestag für ihr Vorgehen in der Corona-Krise kritisiert.
Bundestag

AfD nutzt Corona-Debatte zur Abrechnung mit der Regierung

Im Bundestag war am Mittwoch alles anders. Viele Abgeordnete waren nicht persönlich in der Sitzung anwesend. AfD-Fraktionschef Gauland kritisierte die Regierung.

Eines wird deutlich, das Coronavirus wird Auswirkungen auf die Wirtschaft haben.
Kommentar

Die Konjunktur trotzt dem Virus - dabei ist der Faktor Zeit entscheidend

Das Coronavirus hat starke Auswirkungen auf die Wirtschaft. Doch auch die Finanzkrise brachte Deutschland nicht zum Zusammensturz.

„Ein Unternehmen wie BASF tätigt wichtige Investitionen lieber in den USA als am Stammsitz in Ludwigshafen“, warnt Ökonom Lars Feld.
Corona-Krise

Sachverständigenrat hofft auf Aufschwung nach Abschwung

Forscher des Ifo-Instituts hatten einen Wirtschaftsbruch von bis zu 20 Prozentpunkten vorhergesagt. Der Sachverständigenrat macht in der Corona-Krise Hoffnung.