Newsticker
Ukraine verlängert Kriegsrecht um 90 Tage

Augsburger Allgemeine

Stefan Lange

Leiter Hauptstadtbüro

Stefan Lange, Jahrgang 1967, ist der Leiter des Hauptstadtbüros der Augsburger Allgemeinen. Zuvor arbeitete er als Teamleiter Politik im Berliner Büro von Dow Jones Newswires und dem Wall Street Journal.

Lange ist seit 2001 in Berlin und hat dort für verschiedene Nachrichtenagenturen das Kanzleramt betreut. Davor war der gebürtige Friese zwölf Jahre lang als Volontär und Redakteur bei einer Tageszeitung in Jever beschäftigt.

Treten Sie mit Stefan Lange in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Stefan Lange

Bundesfinanziminster Christian Lindner bei einer Pressekonferenz in Berlin.
Kommentar

Die Ampel-Koalition wäre gut beraten, trotz positiver Prognosen zu sparen

Die Steuerschätzung ist nur eine Momentaufnahme. Die Ampel darf sich davon nicht blenden lassen und muss schleunigst aufhören, die Ausgabenpolitik der GroKo fortzusetzen.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht: Ein Flug mit einem Heli bringt sie jetzt in Bedrängnis.
Urlaub auf Sylt

Lambrecht nimmt Sohn im Regierungs-Hubschrauber mit – und erntet Spott

Jetzt hat es Verteidigungsministerin Lambrecht erwischt. Sie nutzte einen Regierungs-Hubschrauber für einen zweifelhaften Zweck. Die SPD-Frau steht in einer langen Reihe.

Die Corona-Pandemie schwächt sich ab, der Corona-Krisenstab löst sich deshalb auf.
Corona-Krisenstab

Corona ist nur noch eine Pandemie, keine Krise mehr

Die Bundesregierung löste den Corona-Krisenstab auf. Der Expertenrat besteht weiter, die Zukunft des Sachverständigenausschusses scheint ungewiss. Eine klare Linie ist nicht mehr erkennbar.

Der Sommer naht und belebt das Geschäft in Kneipen, Restaurants und Hotels. Es könnte besser laufen, wenn genug Personal da wäre.
Fachkräftemangel

Personalmangel in Hotels und Gaststätten war schon vor Corona gravierend

Gastwirte und Hoteliers klagen, dass sie wegen der Pandemie kein Personal mehr finden. Dabei war die Lage schon vor Corona extrem angespannt.

Ein leicht ratloser SPD-Chef Lars Klingbeil versuchte am Tag eins nach der Wahl in Schleswig-Holstein, das Debakel für seine Partei in  Worte zu kleiden.
Wahl in Schleswig-Holstein

CDU gewinnt, SPD verliert – und schon geht der Blick nach Nordrhein-Westfalen

Einen Tag nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein versuchen sich die Vorsitzenden der großen Parteien in Erklärungen. Es sind auch nachdenkliche Töne zu hören.

Jörg Nobis, Spitzenkandidat der AfD für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein, ist enttäuscht.
Analyse zur SH-Wahl

AfD und Linke schaffen es nicht in den Landtag: Woran lag es?

Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein schafften es Linkspartei und AfD nicht über die Fünf-Prozent-Hürde. Der Raum für extreme Parteien wird in Deutschland womöglich gerade kleiner.

Ministerpräsident Daniel Günther wird im Amt bleiben.
Wahl in Schleswig-Holstein

Analyse: Die CDU hat nach dem Erfolg in Schleswig-Holstein die Qual der Wahl

Ministerpräsident Daniel Günther hat mit seiner CDU die Wahl 2022 in Schleswig-Holstein gewonnen. Spannend dürfte die Regierungsbildung werden.

Sie führen die Regierung: Robert Habeck (Grüne), Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Christian Lindner (FDP).
Kommentar

Erst denken und dann reden – oder doch umgekehrt?

Der Bundesregierung fehlt die Geschlossenheit im Auftritt, weil die Kommunikation nicht funktioniert. Kanzler Scholz und Wirtschaftsminister Habeck sind die beiden Extreme in der Ampel.

In Deutschland sind nun auch Menschen mit einem Einkommen vermehrt von Armut betroffen.
Interview

"Die gesellschaftliche Stimmung wird schlechter, der Zusammenhalt bröckelt"

Die Inflation lässt die Armut in Deutschland steigen, es trifft auch Menschen mit Einkommen. Das birgt sozialen Sprengstoff, warnt die Expertin für Sozialpolitik der Diakonie.

Eine Panzerhaubitze 2000 der Bundeswehr.
Krieg in der Ukraine

Bundeswehr liefert Waffen – Entspannung zwischen Kiew und Berlin

Kanzler Scholz rüstet die Ukraine weiter auf und sagt im Kampf gegen Russland sieben Panzerhaubitzen zu. Wird Deutschland nun doch zur Kriegspartei?