Newsticker

Lauterbach: Bundesregierung soll Signal gegen angekündigte Lockerungen in Thüringen setzen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ledvance schließt Werk in Eichstätt: 360 Mitarbeiter betroffen

Werksschließung

09.03.2020

Ledvance schließt Werk in Eichstätt: 360 Mitarbeiter betroffen

Das Ledvance-Werk in Eichstätt wird geschlossen. Dort waren 360 Mitarbeiter beschäftigt.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Das Unternehmen schließt sein Werk in Eichstätt mit 360 Mitarbeitern. Ledvance gehörte früher zu Osram, 2017 übernahmen chinesische Investoren die Firma.

Der Leuchtenhersteller Ledvance will sein größtes deutsches Werk in Eichstätt mit rund 360 Mitarbeitern schließen. Die Entscheidung verkündete das Unternehmen am Montag nach einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung in Garching bei München. Das Werk in Eichstätt stand nach Gewerkschaftsangaben schon länger zum Verkauf. Ledvance erklärte am Montag, es habe Interessenten gegeben, die Angebote hätten sich aber "als nicht tragfähig erwiesen". Insgesamt seien verschiedene Optionen für einen Erhalt des Standortes geprüft worden. 

Ledvance will nun "umgehend Beratungen und Verhandlungen mit den zuständigen Arbeitnehmervertretungen und der IG Metall" aufnehmen. Die Gewerkschaft kritisierte die Schließungspläne. "Ich halte die Entscheidung nach wie vor für nicht richtig", sagte die Zweite Bevollmächtigte der IG Metall in Ingolstadt, Tamara Hübner. Die Ledvance-Geschäftsführung habe sich nicht gründlich genug mit den Möglichkeiten für eine Fortführung der Produktion in Eichstätt beschäftigt.

Ledvance schließt in in Eichstätt: 300 Mitarbeiter demonstrieren

Die Gewerkschaft werde alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel in die Waagschale werfen, sagte Hübner. "Der Standort ist sehr kämpferisch", betonte sie. Am Montag waren laut IG Metall trotz Regens rund 300 Menschen in Eichstätt auf die Straße gegangen, um für einen Erhalt des Werks zu demonstrieren.

Ledvance schließt Werk in Eichstätt: 360 Mitarbeiter betroffen

Ledvance erklärte, man wolle künftig "auf Partnerschaften statt auf eine kostenintensive Eigenproduktion" setzen. Insbesondere die Auslastung der Werke in Deutschland sei eine Herausforderung.

Ledvance gehörte einst zu Osram, wurde aber 2017 von chinesischen Investoren übernommen. Das Unternehmen stellt unter anderem LED-Leuchten her. Seit der Übernahme wurde bereits ein Werk in Augsburg geschlossen, ein weiteres in Berlin sollte zunächst auch geschlossen werden, steht aber derzeit noch mit stark verkleinerter Belegschaft auf dem Prüfstand. Insgesamt halbierte sich die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland seit der Übernahme auf derzeit noch rund 1000. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren