Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
China macht die USA für den Krieg in der Ukraine verantwortlich
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München/Augsburg: "Oldschool Society": Mitglieder zu mehreren Jahren Haft verurteilt

München/Augsburg
15.03.2017

"Oldschool Society": Mitglieder zu mehreren Jahren Haft verurteilt

Die Führungsriege der rechtsextremen Gruppe „Oldschool Society“ ist zu Haftstrafen zwischen drei und fünf Jahren verurteilt worden.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Im Terrorprozess gegen die rechtsextreme "Oldschool Society" (OSS) hat das Oberlandesgericht München ein Urteil gesprochen. Auch ein Augsburger, der "Präsident", wurde verurteilt.

Die Führungsriege der rechtsextremen Gruppe „Oldschool Society“ ist zu Haftstrafen zwischen drei und fünf Jahren verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München sprach die vier Angeklagten am Mittwoch der Gründung einer terroristischen Vereinigung und der Mitgliedschaft schuldig. Der "Präsident" Andreas H., 58, aus Augsburg wurde zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Seine Verteidiger hatten Freispruch gefordert. Anwalt David Herrmann sagte, die OSS sei ein "virtuellen Stammtisch", aber keine Terrorgruppe gewesen.

Die Richter des Staatsschutzsenats sehen es anders als die Verteidiger. Sie sind überzeugt, dass die Gruppe Anschläge auf Asylheime verüben wollte, um Flüchtlinge aus dem Land zu vertreiben. Dabei hätten die Mitglieder auch den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen, sagte der Vorsitzende Richter Reinhold Baier. Laut Urteil waren Anschlagspläne weit fortgeschritten. Die Gruppe habe dafür Anfang Mai 2015 in Tschechien gefährlichen Sprengstoff illegal erworben.

Anführer tauschten sich in "Geheimrats-Chat" aus

Die Angeklagten hatten im August 2014 eine Chat-Gruppe gegründet, die sich immer mehr radikalisierte. Im März 2015 gelang es einem verdeckten Ermittler, sich in die Chat-Gruppe einzuschleusen. Die wichtigsten Informationen tauschten die Anführer laut Urteil aber im sogenannten Geheimrats-Chat aus. Den konnten die Ermittler Ende April 2015 abhören. Kurz darauf nahmen sie die Angeklagten fest.

Prozess um "Oldschool Society": Drei Männer und eine Frau waren angeklagt. Sie wurden zu mehreren Jahren Haft verurteilt.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Gefunden wurden Gas- und Schreckschusswaffen, Schlagringe, Schwerter, zudem illegale Feuerwerkskörper und Nägel. Neben Andreas H. wurde sein "Vize" Markus W., 41, zu fünf Jahren Haft verteilt. Gegen dessen Freundin Denise G., 24, aus Sachsen verhängte das Gericht drei Jahre und zehn Monate, der "Pressesprecher" der Gruppe, Olaf O. aus Bochum, muss drei Jahre in Haft. mit dpa

Lesen Sie dazu auch

Mehr zum Thema: 

Oldschool Society: "Gurkentruppe" oder gefährliche Terroristen?

"Oldschool Society": Augsburger Anführer bestreitet Terror-Pläne 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.