Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland liefert der Ukraine weitere sieben Gepard-Panzer
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Podcast: Augsburgs Bischof Bertram Meier: „Habe ich den Menschen mehr zu bieten?"

Podcast
14.03.2021

Augsburgs Bischof Bertram Meier: „Habe ich den Menschen mehr zu bieten?"

Augsburgs Bischof Bertram Meier äußert sich zu Skandalen und Kirchenaustritten.
Foto: Annette Zoepf (Archivbild)

Angesichts der Skandale der katholischen Kirche fordert Bischof Bertram Meier eine Auseinandersetzung mit der Gehorsamskultur.

Mit Blick auf die Skandale der katholischen Kirche hat Augsburgs Bischof Bertram Meier gefordert, sich kritischer mit der Kultur des Gehorsams in kirchlichen Strukturen auseinanderzusetzen. „Es kann nicht sein, dass in Klöstern, in katholisch geführten Schulen und sozialen Einrichtungen oder in Pfarrgemeinden auch im Zeichen des Gehorsams vieles an Lebenshäusern zusammengebrochen ist“, sagte er unserer Redaktion. „Wir werden schon ganz schön geschüttelt als katholische Kirche“, erklärte Meier. „Wir müssen versuchen, auch manchen Schutt wegzuräumen, um Ballast, der sich angehäuft hat, loszuwerden – mit dem Ziel, auch wieder klarer Zeugnis für das Evangelium geben zu können“, ergänzte er in der aktuellen Folge des Podcasts unserer Redaktion „Über Gott und die Welt: Der Glaubenspodcast“.

Der Augsburger Bischof Meier fragt sich: „Dienst du eigentlich einer Institution oder hast du den Menschen von heute mehr zu bieten?“

Angesichts der Lage, in der sich die katholische Kirche befindet, ist das keine leichte Aufgabe. Im Moment bestimmt die „Causa Woelki“ die Debatte. Der Kölner Erzbischof hält seit Monaten ein unabhängiges Missbrauchsgutachten der Münchner Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl unter Verschluss, weil es „methodische Mängel“ habe. Am Donnerstag soll ein zweites Gutachten veröffentlicht werden. Der Kölner Strafrechtler Björn Gercke, der es erstellte, hat bereits wissen lassen, dass er Pflichtverletzungen in „etlichen Fällen“ festgestellt habe. Betroffen seien Verantwortungsträger auf mittlerer und oberster Ebene.

Ein bei Westpfahl Spilker Wastl beauftragtes Gutachten für das Erzbistum München und Freising will Kardinal Reinhard Marx im Sommer vorstellen, wie er am Samstag während der Frühjahrsvollversammlung des Diözesanrats der Katholiken seines Erzbistums sagte.

Wegen Woelkis umstrittenem Umgang mit der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen treten im Erzbistum Köln scharenweise Katholiken aus der Kirche aus. Der Augsburger Bischof Meier sagte zu diesem Thema selbstkritisch: „Die Frage nach der Existenzberechtigung der Kirchen ist auch eine Gewissenserforschung an mich.“ Er frage sich: „Dienst du eigentlich einer Institution oder hast du den Menschen von heute mehr zu bieten?“

Missbrauch in der katholischen Kirche: eine "Katastrophe" für den evangelisch-lutherischen Regionalbischof

Der evangelisch-lutherische Regionalbischof des Kirchenkreises Augsburg und Schwaben, Axel Piper, nannte Missbrauch innerhalb der Kirche eine „Katastrophe“. Ihm zufolge spiele in der evangelischen Kirche eine Kultur des Gehorsams aber hierbei kaum eine Rolle. Auch weil Pfarrerinnen und Pfarrer durch Laien in Kirchenparlamenten kontrolliert würden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.03.2021

Gehorsamskultur ? dieses Wort sagt schon alles über die Kirche der Verlierer !(edit/mod/NUB 7.2/7.3)

14.03.2021

Sämtliche Bischöfe dienen einer Institution ,einem Konzern. Macht und Geld sind die Hauptbeschäftigungen der Bischöfe . Von Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit , Verantwortung für das anvertraute Amt keine Spur in dieser Institution . Die Bischöfe sind gerade dabei die Kirche abzuschaffen durch ihr Handeln . Ich kann nur klar sagen : " Ja sie dienen einer Institution " denn Kontakt von Oben nach Unten und von Unten nach Oben gibt es praktisch keinen mehr . Jetz treten die aus die noch treu zur Kirche standen und verlassen das sinkende Schiff . Ob er mehr zu bieten hat muß er selber wissen , aber bieten tut er nichts, und viele Menschen sind entteuscht von seinen strikten klerikalen Vorstellungen. Fähiges menschliches Laienpotenzial wird ignoriert wird verschleudert und als Menschen zweiter Klasse abgestempelt . Bischof Meier hat verlangt neue Wege zu gehen und sobald jemand auch nur einen Schritt auf einem neuen Weg tut wird er sofort ausgebremst. Von neuen Wege keine Spur, ja nichteinmal neues Pflaster auf den alten Wege . Die Austrittzahlen ligen noch unter denen vom letzten Jahr aber durch die Pandemie sind die Wartelisten um so länger und die Herren verharren in ihrer Starre und kreisen um sich selbst . Das Bild das die Kirche im Missbrauchskandal abgibt ist mehr als eine Schande ,und Ende ist keines in Sicht . Bald wird der Klerus sich selbst verwalten , aber Geld und Reichtum haben sie ja genug .

14.03.2021

„Dienst du eigentlich einer Institution oder hast du den Menschen von heute mehr zu bieten?“
Antwort: " Ja, Sie dienen einer Institution. "

14.03.2021

Beide Daumen hoch Herr Herbert G. Sie bilden auch meine Meinung ab.