Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Tourismus: Viele Ausflügler im Allgäu – aber ein Besucher-Ansturm bleibt aus

Tourismus
10.01.2021

Viele Ausflügler im Allgäu – aber ein Besucher-Ansturm bleibt aus

Winterurlauber gehen mit einem Schlitten zu einer Rodelbahn.
Foto: Jan Woitas, dpa (Symbolbild)

Während im nördlicheren Allgäu morgens noch der Nebel hing, gab es im südlichen Teil Sonne satt. Das lockte Ausflügler an. Doch die Polizei hatte ein strenges Auge auf die Tagestouristen.

Wie schon an den vergangenen Wochenende herrscht in manchen Teilen des Allgäus Hochbetrieb – zahlreiche Ausflügler strömen am Sonntag in die Region, um zu wandern, zu rodeln, Skitouren zu gehen oder Schlittschuh zu laufen.

Kaum verwunderlich: Denn umso näher man den Bergen vor allem vormittags kommt, desto schöner wird auch das Wetter im Allgäu. Während rund um Kaufbeuren beispielsweise am Sonntagvormittag noch der dichte Nebel hing, schien bei Füssen und Oberstdorf bereits die Sonne.

Ausflüge ins Allgäu: Die Polizei kontrolliert Tagestouristen

„Wir haben im südlichen Ostallgäu heute sehr viel Betrieb“, sagte ein Beamter der Polizei Füssen auf Nachfrage unserer Redaktion. Überall an den Seen tummelten sich bereits am Sonntagvormittag die Tagestouristen. Der Schwansee sei wie so häufig besonders betroffen. Bisher seien die Kollegen – wie an so manch anderen Tagen – aber noch nicht mit den Schlittschuhen auf dem See unterwegs, um die Ausflügler an die Corona-Regeln zu erinnern.

Um 12.15 Uhr zählte die Polizei auf dem Schwansee etwa 100 Menschen. Das sei zwar nicht wenig, aber doch weniger als erwartet: "Wir hatten mit mehr Andrang gerechnet. Es war schon mal mehr los", hieß es von Seiten der Füssener Polizei.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Parkplatz Fischerbichl am Hopfensee gesperrt

Am Hopfensee habe man den Parkplatz am Fischerbichl vorzeitig gesperrt. Die Anzahl der Polizeibeamte, die derzeit auf Streife im südlichen Ostallgäu sind, habe man jedoch nicht erhöht, sagte die Polizei.

Auf der Uferstraße am Hopfensee seien im Vergleich zu vergangenen Wochenenden wenig Leute unterwegs gewesen, um das sonnige Winterwetter zu genießen. Der Parkplatz am Egelsee bei Pfronten, der an der B310 liegt, sei gegen 11 Uhr bereits voll gewesen. Der Parkplatz am Tegelberg hingegen sei zwar nur zur Hälfte gefüllt gewesen, allerdings war laut Polizei weiter oben am Berg einiges los. Corona-Verstöße hätten die Beamten bisher noch keine ahnden müssen.

Am Samstag hatte die Polizei bereits mehrere Falschparker in Schwangau erwischt, die ihre Fahrzeuge im Landschaftsschutzgebiet abstellten. Gegen 14 Uhr entdeckten die Beamten laut Polizei Autos, die unerlaubt im Achweg parkten. Dort gibt es keine gekennzeichneten Parkflächen. Die Fahrzeugbesitzer bekommen daher Anzeigen wegen Verstößen gegen das Bayerische Naturschutzgesetz.

 

Polizei erwischt am Samstag mehrere Falschparker bei Schwangau

Am Sonntagmittag, als sich der Nebel im gesamten Allgäu verzogen hatte, waren die Parkplätze selbst in Irsee, im nördlichen Ostallgäu, Parkplätze voll und Autos mit Augsburger, Mindelheimer und Landsberger Kennzeichen parkten an den Straßen. Eine beliebte Langlauf-Loipe am Ortstrand war gut gefüllt.

Verhältnismäßig ruhig war es am Sonntag dagegen im südlichen Oberallgäu. Laut der Polizei Oberstdorf war das Besucher-Aufkommen vormittags „noch sehr überschaubar“. Selbst rund um die Fellhornbahn oder auch in Balderschwang, die als beliebte Ausflugsziele gelten, war nicht allzu viel los, berichtete die Polizei.

Am Nachmittag waren die Parkplätze im südlichen Oberallgäu dann ordentlich gefüllt, hauptsächlich Autos mit auswärtigen Kennzeichen standen dort. Die Beamten mussten einige Parkverstöße ahnden, "hätten aber mit deutlich mehr gerechnet."

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.