Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Energiepolitik: Sticheln im Sommerloch: CSU und Freie Wähler schicken sich Botschaften

Energiepolitik
12.08.2022

Sticheln im Sommerloch: CSU und Freie Wähler schicken sich Botschaften

Der Landesvater und die Landesmutter. Landesmutter? Jawohl, so bezeichnete sich Landtagspräsidentin Ilse Aigner in einem Interview. Was sie wohl damit meint? Ach so, über ihren CSU-Parteifreund, Ministerpräsident Markus Söder, plauderte sie auch.
Foto: Sven Hoppe

Schon fad in München, wenn der politische Gegner gerade urlaubt. Aber es gibt ja noch andere Adressaten für kleine Hinweise. Reingehört bei CSU und Freien Wählern.

Das reine Sommerloch – Rudi Carrell würde hinzufügen: wie es früher einmal war – gibt es nicht mehr. Politik ist immer, in diesen unruhigen Zeiten erst recht. Und trotzdem fährt der parlamentarische Betrieb in München auch in diesem August bemerkenswert konsequent herunter. Im Landtag wird nicht an Gesetzen, dafür auf diversen Baustellen gearbeitet, in den Ministerien hält eine Rumpftruppe Stallwache. Es kann recht fad werden, wenn der politische Gegner in der toskanischen Absenz weilt. Da passiert es schon mal, dass stichelnde Botschaften – irgendwo müssen sie ja hin – bei der eigenen Partei, gar dem eigenen Chef, zumindest aber beim Koalitionspartner landen.

Den Anfang machte am Montag Hubert Aiwanger. In einem Interview mit der Bild bezeichnete der bayerische Wirtschaftsminister und Chef der Freien Wähler die umstrittene Abstandsregel für Windräder als „Fehler“. Natürlich war diese Frotzelei an die CSU gerichtet, schließlich geht die 10H-Vorschrift auf den früheren Ministerpräsidenten Horst Seehofer zurück. Die Christsozialen hätten ja immerhin jetzt „eingeschwenkt“ und „die Realität erkannt“, ergänzte Aiwanger noch.

Die Christsozialen hätten ja immerhin jetzt „eingeschwenkt“ und „die Realität erkannt“, sagt Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).
Foto: Peter Kneffel, dpa

Das Bayernvolk kennt ja seinen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger

Nun hat diese Stichelei nicht allzu viel Raum im politischen Sommerloch ausgefüllt. Zum einen, weil das Bayernvolk seinen Aiwanger und dessen Liebe zu kleinen und größeren Spitzen kennt. Zum anderen, weil die Freien Wähler schon lange eine, sagen wir, deutlich pragmatischere Haltung zum Thema Windkraft vertreten. Aber die Woche fing ja erst an.

Schon viel mehr Eindruck hinterließ ein Gespräch von Landtagspräsidentin Ilse Aigner mit Zeit Online, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Ihr ging es unter anderem um den Widerstand der CSU gegen den Bau neuer Stromtrassen, was – analog zu Aiwangers 10H-Kritik – ebenfalls ein Fehler gewesen sei. Auch dies in Richtung Seehofer gemünzt. Aber das war es nicht allein.

Bei Aigner kommt erstens erschwerend hinzu: Sie ist selbst in der CSU, im Vorstand, im Präsidium, führt seit elf Jahren den mitgliederstärksten Bezirksverband Oberbayern. Zweitens: Sie beließ es nicht beim reinen Trassen-Tadel. Aigner, damals Energieministerin, sagte auch, sie sei „mit den Fakten leider nicht immer durchgedrungen“. In diesem Zusammenhang holte sie, drittens, auch den damaligen Heimatminister und jetzigen Regierungschef Markus Söder ins Boot. Angesprochen darauf, dass sie sich gegen Seehofer und eben Söder nicht durchsetzen konnte, sagte sie: „Ja, das stimmt. Das ist leider so gewesen. Mein Problem ist vielleicht, dass ich als Elektrotechnikerin sehr gut weiß, wovon ich rede.“

Lesen Sie dazu auch

Ilse Aigner sendet Spitzen in Richtung Markus Söder

Die Botschaft kam sicher an, löste aber auch kein CSU-Beben aus. Klar, jede und jeder im politischen München weiß seit langem, dass Aigner und Söder nicht das herzlichste Verhältnis haben. Solche Seitenhiebe kommen auch nicht zum ersten Mal vor. Eine schriftliche Anfrage unserer Redaktion in der Staatskanzlei, ob der Ministerpräsident beim einstigen Umgang mit den Stromtrassen die Einschätzung von Ilse Aigner teile und er heute anders handeln würde als Seehofer, blieb unbeantwortet.

Sticheleitechnisch beschlossen wiederum die Freien Wähler die Woche. Adressat – Überraschung: wieder der Koalitionspartner CSU, diesmal in Person von Söders Vorvorvorgänger Edmund Stoiber. Die Privatisierung des Versorgers Bayernwerk, heute eine Tochter des Eon-Konzerns, sei ein historischer Fehler gewesen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Fabian Mehring am Freitag. „Damit haben wir jeden staatlichen Einfluss auf die Energieversorgung der Menschen in Bayern aus der Hand gegeben und uns vollständig erpressbar gemacht.“ Nicht umsonst würden die allermeisten EU-Nachbarn über mindestens einen staatlich getragenen Energiekonzern verfügen. „Das brauchen wir auch in Bayern, um etwa unsere Gasspeicher eigenverantwortlich füllen zu können und die Versorgung der Menschen in unserer Heimat auch unter schwierigen Umständen zu gewährleisten.“

Was vergessen? Na ja, kurz zurück zu Landtagspräsidentin Aigner. Die sagte im Interview noch: „Als Landesmutter fühle ich mich wirklich wohl.“ In Bayern kennt man ja bislang nur den Landesvater, womit der Ministerpräsident gemeint ist. Heißt das, mit Blick auf die Landtagswahl, Aigner würde dann doch gerne, also anstelle von Söder ...? Vielleicht wäre diese Stichelei noch was für die kommende Sommerloch-Woche.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.08.2022

ich nehme an, die " bavaria one " wird jetzt sinnigerweise zum löschflügzeug ummontiert und dann könnte die prophezeiung der wellküren für die nächste landtagswahl wahr werden : söder : 20 % plus X .platz für neues !

Permalink
12.08.2022

Das kann ja heiter werden, denn Landesvati und Landesmutti scheinen ratlos, wie auch die Kindlein und "Weiß-Blau" fährt ratternd durch die Nacht.

Permalink