Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: "Der Hass im Netz begünstigt Gewalttaten"

Interview
20.05.2024

"Der Hass im Netz begünstigt Gewalttaten"

Hass und Hetze im Netz greifen immer mehr um sich. 2021 wurden in Bayern wegen Hatespeech 2317 Verfahren eingeleitet, 2023 waren es schon 3115. 
Foto: Fabian Sommer, dpa

Die Verfasser von Hass-Posts hetzen gegen Politiker, Migranten, Queere, Juden. Kann die Gewalt ins Analoge überschwappen? Bayerns Hatespeech-Beauftragter hat eine klare Meinung.

Herr Beck, Sie sind der Hatespeech-Beauftragte der bayerischen Justiz – warum ist so eine Stelle heutzutage nötig?

David Beck: Die Stelle eines Hatespeech-Beauftragten wurde 2020 bei der Generalstaatsanwaltschaft München eingerichtet, weil das Phänomen der Hasskriminalität im Internet damals schon sehr aufgefallen ist – es aber nicht die Aufmerksamkeit bekommen hat, die ihm zukommen muss, wenn man das Problem effektiv bekämpfen will. Ich bin seit Februar dieses Jahres Hatespeech-Beauftragter und führe als Staatsanwalt besonders herausgehobene Verfahren aus diesem Bereich, bin Ansprechpartner für verschiedene Kooperationsprojekte, auch mit anderen Bundesländern, und ich koordiniere die Arbeit der 22 Sonderdezernate für die Bekämpfung von Hatespeech in Bayern

In letzter Zeit gab es mehrere Angriffe auf Politiker. Sind die auch besonders oft die Adressaten hasserfüllter Posts im Internet?

Beck: Die Themenfelder und die Äußerungen sind unglaublich vielfältig und richten sich nicht nur an eine Gruppe. Hinter manchen steckt eine fremdenfeindliche Motivation, andere gründen sich auf Antisemitismus, sind queerfeindlich, frauenfeindlich oder eben gegen Politikerinnen und Politiker gerichtet. Das ist ein sehr weites Feld. Seit dem 7. Oktober haben vor allem die antisemitischen Äußerungen stark zugenommen. Und es gibt natürlich ein großes Dunkelfeld. Wir sehen da nur die Spitze des Eisbergs. 

Wie groß ist die Gefahr, dass der Hass im Digitalen in die analoge Welt hinüberschwappt?

Lesen Sie dazu auch

Beck: Der Hass im Netz ist mit Sicherheit ein begünstigender Faktor für Gewalttaten, die dann tatsächlich begangen werden. Wenn im Internet schon befürwortet wird, dass man bestimmte Personen an die Wand stellen und erschießen sollte, dann verbreitet sich da eine Gesamtstimmung, die von anderen wahrgenommen wird. Und eventuell werden dadurch Hemmschwellen heruntergesetzt. Ich kann das nicht wissenschaftlich belegen, aber ich habe schon den Eindruck, dass es durchaus leichter zu Gewalttaten im analogen Leben kommt, wenn Gewalttaten im Internet befürwortet und verherrlicht werden. 

Das ist bedenklich, schließlich steigen die Zahlen von Hass und Hetze im Netz ja, oder?

Beck: Ja, die Zahlen steigen. 2021 hatten wir in Bayern wegen Hatespeech 2317 Verfahren eingeleitet, 2023 waren es schon 3115.

David Beck, der Hate-Speech-Beauftragte der bayerischer Justiz.
Foto: David Beck

Wie erklären Sie sich denn diese Entwicklung?

Beck: Es ist schwer zu sagen, ob es insgesamt daran liegt, dass wir mehr aufdecken oder dass es mehr Fälle gibt. Aber dass etwa die antisemitischen Hass-Posts nach dem 7. Oktober so stark angestiegen sind, dafür ist mit Sicherheit nicht eine höhere Aufklärungsquote der Grund. 

Welche Gründe könnte es denn noch geben für die steigenden Zahlen? Verrohen die Sitten immer mehr?

Beck: Ich kann nicht sagen, ob das ein gesamtgesellschaftliches Problem ist. Aber die Zunahme von Hatespeech schaukelt sich auch selbst hoch. Also: Je mehr Hassbeiträge im Internet sind, desto mehr wird es als normal wahrgenommen, und desto mehr verbreitet es sich dann auch. 

Unternehmen die Betreiber der Internetseiten denn genug, um das zu unterbinden?

Beck: Die Kooperation mit den Plattformen ist in der letzten Zeit deutlich besser geworden. Wir kriegen häufig recht schnelle Antworten zu unseren Anfragen, etwa wenn wir nach Daten fragen, die wir für unsere Ermittlungsverfahren brauchen. Was schade ist: Wir hatten gute Regelungen im Netzwerkdurchsetzungsgesetz auf nationaler Ebene. Der entsprechende Paragraf wurde aber nicht als vereinbar mit dem Europarecht angesehen und deswegen nicht umgesetzt. Jetzt haben wir seit letztem Jahr den Digital Service Act auf EU-Ebene – der sieht insgesamt aber nicht ganz so strikte Regeln vor. Die Plattformbetreiber werden damit nicht so sehr in die Pflicht genommen, wie es das Netzwerkdurchsetzungsgesetz getan hat. Wir könnten mit Sicherheit mehr tun, um der Verbreitung dieser ganzen Hetze Einhalt zu gebieten. 

Wie stoßen Sie denn überhaupt auf die Posts?

Beck: Da gibt es unterschiedliche Ansätze. Posts in mehr oder weniger geschlossenen Gruppen, etwa auf Whatsapp oder Telegram, sind oft Zufallsfunde, zum Beispiel, wenn im Rahmen eines anderen Strafverfahrens EDV-Geräte ausgewertet werden. Oft stellen Betroffene direkt eine Anzeige bei der Polizei. Daneben melden Journalisten oder Social-Media-Manager auffällige Posts direkt bei uns, also bei der Generalstaatsanwaltschaft, mit der Bitte um Prüfung, ob das strafrechtlich relevant ist. Daneben gibt es noch andere Meldestellen im Internet. Etwa "Respect", wo jeder recht niederschwellig Hass-Posts, auf die er trifft, melden kann. Das wird dann vorgeprüft und dann direkt an die Polizeibehörden weitergeleitet.

Und wie gehen Sie vor, wenn Sie auf etwas stoßen, das so nicht stehen bleiben kann? Es ist ja nicht ganz einfach, einen Täter online zu identifizieren.

Beck: Ich kann Ihnen natürlich jetzt nicht zu viel über unsere Ermittlungstaktik erzählen. Aber ganz allgemein: Es ist schon so, dass wir eine relativ hohe Aufklärungsquote haben, gerade in den sozialen Netzwerken, die mit uns kooperieren. Denn die User müssen da ja oft eine E-Mail-Adresse hinterlegen oder eine Handy-Nummer. Darüber finden wir dann oft die Verfasser von Hass-Posts. 

Ab wann liegt denn ein Straftatbestand vor?

Beck: Das mit dem Straftatbestand ist immer schwierig, denn es gibt im Strafgesetzbuch keinen Paragrafen, der sich eindeutig mit Hatespeech befasst. Aber grundsätzlich ist es so: Verschiedene Äußerungen im Internet können verschiedene Straftatbestände erfüllen. Zum Beispiel: Wenn man jemand anderen als Arschloch bezeichnet, dann erfüllt man den Straftatbestand der Beleidigung. Wenn man zum Hass gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen aufstachelt, kann es sich um Volksverhetzung handeln. Wenn man zu Gewalttaten aufruft oder wenn man begangene, oder auch nur fiktive, Taten befürwortet, dann handelt es sich möglicherweise um eine Billigung von Straftaten. Je nach Äußerung kann das sehr unterschiedlich sein, es ist auch immer eine Einzelfallprüfung. 

Wie viele Verurteilungen gibt es in Bayern wegen Hass im Netz? Und gibt es den typischen Täter?

Beck: Im Jahr 2023 gab es 567 Verurteilungen. Genaue Statistiken zu den Tätern gibt es nicht. Aber ich befasse mich mit dem Thema schon länger. Bevor ich zum Hatespeech-Beauftragten der bayerischen Justiz wurde, war ich in diesem Bereich bei der Staatsanwaltschaft Kempten tätig. Und da war mein Eindruck, dass das Täterfeld sehr divers ist. Ich kann nicht sagen, dass es nur Männer wären, es sind auch Frauen dabei. Es sind auch nicht nur junge, sondern auch ältere Menschen. Und es geht quer durch alle Bildungsschichten. 

Was kann man tun, um solche Fälle vielleicht schon im Vorfeld zu verhindern?

Beck: Man darf sich auf jeden Fall nicht wegducken und an den Punkt kommen, wo man aus Angst vor möglichen Kommentaren seine Meinung nicht mehr sagt oder das Internet nicht mehr nutzt. Das wäre eine verständliche Reaktion, die wir auch immer wieder beobachten, aber das ist nicht richtig. Denn dann überlassen wir das Spielfeld denen, die zu Hass und Hetze greifen und Straftaten begehen. Das gilt auch für Politiker, die sich online für ihre Ansichten starkmachen. Wenn die dann bei der nächsten Wahl aus Angst nicht mehr kandidieren, dann ist das eine ganz gefährliche Entwicklung. 

Zur Person: David Beck ist 36 Jahre alt und bei der Generalstaatsanwaltschaft München seit Februar als Hatespeech-Beauftragter der bayerischen Justiz tätig. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.05.2024

Dieser These von Herrn Beck folge ich nicht. Es muß nach meinem Dafürhalten noch eine etwas höhere Hürde überwunden werden, von der Rede/dem Schreiben zur Tat. Köter die bellen, beißen nicht.

20.05.2024

Das ist Ihre Meinung. Dass es teilweise anders aussieht, müssen Sie ja nicht verstehen und nicht so sehen. Aber leider fängt der Unmut oft mit Worten an und schaukelt sich hoch, und wenn der Falsche sich angesprochen fühlt, dann beißt der Köter zu, vielleicht bellt er vorher ja gar nicht mit. Diejenigen, die Hass und Hetze posten, sind ja nicht unbedingt die, die zuschlagen. Aber sie sind die Impulsgeber. Wenn jemand, der von Natur aus eine kurze Zündschnur hat immer wieder liest oder hört, wie dumm und gemein "die da oben sind", dann ist es bis zum Angriff nicht mehr gar so weit. Auch die Gruppendynamik darf man nicht außer acht lassen. Auch da schaukelt sich manches einfache Wort hoch und führt zu Ausrastern. Ist eigentlich logisch und nachvollziehbar...

21.05.2024

#Maria Reichenauer

Ich bin zwar Atheist dennoch verstehe ich vieles aus der Bibel und da heißt es am Anfang war das Wort.
Gedanken sind frei, da sie nur auf den wirken der sie hat, kommt es allerdings zum Wort beeinflusst es weit mehr.