Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kirche: Bischöfe lehnen Kandidatin aus Landsberg für Pfadfinderamt ab

Kirche
26.04.2024

Bischöfe lehnen Kandidatin aus Landsberg für Pfadfinderamt ab

Viola Kohlberger schilderte in einem viel beachteten Instagram-Video ein Zusammentreffen mit Kardinal Rainer Maria Woelki auf der Synodalkonferenz in Frankfurt. Sie warf ihm Machtmissbrauch vor.
Foto: Synodaler Weg/Robert Kiderle

Die Personalie sorgt für empörte Reaktionen, denn die Landsbergerin Viola Kohlberger gilt als kritische Stimme ihrer Kirche. Bekannt wurde sie nach einem Zusammentreffen mit Kardinal Woelki.

Die Kritik an einer der jüngsten Entscheidungen der deutschen katholischen Bischöfe ist massiv – gerade in Kirchenkreisen. So kommentierte der bekannte Würzburger Hochschulpfarrer Burkhard Hose die Ablehnung der Kandidatur Viola Kohlbergers für das Amt der Bundeskuratin der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) mit den Worten: "Das System schlägt zurück." Essens Generalvikar Klaus Pfeffer schrieb auf Facebook: Er sei erschrocken, dass Kohlberger eine "so bittere Erfahrung mit einer großen Zahl der deutschen Bischöfe machen muss". Die 32-Jährige aus Landsberg am Lech hätte eine absolute Mehrheit der 27 im Ständigen Rat der Deutschen Bischofskonferenz vertretenen Ortsbischöfe benötigt. Das Entsetzen im Verband sei nun groß, sagte DPSG-Bundesvorstand Joschka Hench.

Wie die DPSG am Donnerstag mitgeteilt hatte, habe Kohlberger nicht die erforderliche Mehrheit erhalten. Eine Begründung dafür wurde nicht öffentlich. Kohlberger hatte sich als einzige um das Amt der geistlichen Begleiterin beworben. Seit 2021 ist sie bereits Kuratin der DPSG im Bistum Augsburg und dort auch angestellt. Parallel absolviert sie ein Promotionsstudium in Kirchengeschichte. Eine Kuratin hat nach DPSG-Angaben die Aufgabe, "Leitungskräfte des Verbandes in Fragen des Glaubens zu sensibilisieren und ihnen Mut zu machen, mit jungen Menschen Wege des Glaubens zu gehen". 

Auseinandersetzung mit Kölner Kardinal Woelki machte sie bundesweit bekannt

Kohlberger, die Teilnehmerin des Reformprozesses Synodaler Weg war, wurde 2021 bundesweit nach einem für sie höchst unangenehmen Gespräch mit dem umstrittenen Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki bekannt. Der Münsteraner Kirchenrechtsprofessor Thomas Schüller sprach damals von einer "Form des Psychoterrors". Das Erzbistum Köln erklärte später, Woelki bedauere sehr, dass in dem Gespräch der Eindruck entstanden sei, er habe Druck ausgeübt. 2023 gab es eine Auseinandersetzung zwischen dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und ihr wegen einer Aussage des Bischofs im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal. 

Die Deutsche Bischofskonferenz erklärte, zu Personalfragen des Ständigen Rates keine Auskunft zu geben. (mit kna)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.04.2024

Obwohl keiner der untigen Kommenatoren Details kennt - Hetze macht sich immer gut.

29.04.2024

Ich finde es traurig und eine Schande dass die Bischöfe die ihr Veto eingelegt haben zu feige sind sich offen dazu zu bekennen und dazu zu stehen und ihr Handeln zu begründen . Haben diese Herren überhaupt keine Ehre mehr ? Unglaubwürdiger geht es kaum noch .

27.04.2024

Die Bischofe und Kardinäle benehmen sich so wie die Pharisäer im alten Judentum !

Das für Christen in der Hauptsache allein bestimmende Neue Testament sagt über sie:

"Sie sind selbstgerechte Heuchler, die in kleinlicher Weise denken und dabei den Zusammenhang vernachlässigen".

27.04.2024

„Darum sage ich euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.“ (Mt 5,20 EU)

27.04.2024

Ja wo würden wir auch hinkommen, wenn auf einmal kritische Stimmen in der katholischen Kirche erlaubt, ja sogar erwünscht wären?!? Und dann auch noch eine Frau. Warum sollte man auch 2000 Jahre alte Einstellungen und Verfahren (ab-)ändern.
Obwohl ich rk erzogen worden bin: dies ist schon lange nicht mehr "meine" Kirche!
Irgendwann sitzen alle Pfaffen alleine in ihren Kirchen zur Predigt: und das ist auch gut so. Wie kann man sich nur so weit von den Menschen entfernen

26.04.2024

Mach dir nichts draus Viola. Jesus kennt diese „Bischöfe“ nicht. Und wenn er seinen Zorn über sie ausgießt, ist es eh besser, wenn man nicht so nah dabei steht.