Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kliniken: Bayern kündigt rasche Initiative für Änderung der Krankenhausreform an

Kliniken
16.05.2024

Bayern kündigt rasche Initiative für Änderung der Krankenhausreform an

Judith Gerlach (CSU), Gesundheitsministerin von Bayern, hat erneut betont, notfalls gegen die Gesundheitsreform zu klagen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Exklusiv Die bayerische Gesundheitsministerin Gerlach droht Karl Lauterbach erneut mit einer Verfassungsklage. Der Sozialverband Deutschland kritisiert eine ungerechte Finanzierung der Reform.

Bayern will mit einer raschen Bundesratsinitiative die Forderungen der Länder nach weitgehenden Änderungen des Gesetzesentwurfs zur Krankenhausreform Nachdruck verleihen. „Bayern wird jetzt im Bundesrat darauf dringen, dass es doch noch zu Korrekturen bei der Reform kommt“, kündigte die bayerische Gesundheitsministerin Judith Gerlach gegenüber unserer Redaktion an. „Wir brauchen zum Beispiel Gestaltungsfreiheit in den Ländern, um den Bedürfnissen vor Ort Rechnung zu tragen“, betonte die CSU-Politikerin.

Gerlach unterstützte die Pläne Baden-Württembergs, die Krankenhausreform notfalls durch die Länder im Bundesrat zu blockieren, falls Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die kürzlich einstimmig formulierten Forderungen der Bundesländer weiter ablehne. „Auch ich könnte mir einen Vermittlungsausschuss gut vorstellen, wenn Lauterbach auf die Forderungen der Länder nicht genügend eingeht“, sagte sie unserer Redaktion. Sie rechne mit einer weiterhin geschlossenen Haltung der Bundesländer. „Die Stimmung in den Ländern ist parteiübergreifend nicht besonders positiv angesichts der kompromisslosen Alleingänge des Bundesgesundheitsministers“, sagte Gerlach.

Gerlach betont erneut Möglichkeit der Klage gegen die Gesundheitsreform vor dem Bundesverfassungsgericht

„Zu unseren Kernforderungen gehört, dass die Bundesregierung die Krankenhäuser rasch finanziell unterstützt, bis die Reform greift“, betonte die bayerische Ministerin. „Denn es ist zu befürchten, dass viele Krankenhäuser in den kommenden Monaten und Jahren schließen müssen, weil sie die Last der Betriebskostendefizite nicht länger tragen können“, warnte sie. Für die Betriebskosten bleibe der Bund zuständig. Ebenso bekräftigte Gerlach, die Ankündigung Bayerns bei verhärteten Fronten gegen Krankenhausreform vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen: „Die Möglichkeit einer Klage als letztes Mittel ist nicht vom Tisch“, betonte die CSU-Ministerin. „Unser Rechtsgutachten zeigt, dass das Gesetz eigentlich zustimmungspflichtig ist – also von Bund und Ländern gemeinsam beschlossen werden muss“, erklärte sie.

Der Sozialverband Deutschland kritisierte die geplante Finanzierung der Krankenhausreform als ungerecht, da der vorgesehene Transformationsfonds auf Bundesseite allein aus Mitteln der gesetzlichen und nicht auch aus der Privaten Krankenversicherung gespeist werden solle. „Diese einseitige Belastung der gesetzlich Versicherten lehnen wir entschieden ab“, sagte SoVD-Vorstandsvorsitzende Michaela Engelmeier unserer Redaktion. Grundsätzlich gehe die Reform jedoch in die richtige Richtung, die finanzielle Schieflage der Krankenhauslandschaft zu beheben und gleichzeitig der Versorgungsqualität gerecht zu werden, erklärte Engelmeier. „Die Krankenhausreform muss allen Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu einer flächendeckenden, wohnortnahen und qualitativ hochwertigen Krankenhausversorgung ermöglichen“, forderte sie.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.05.2024

Die Quertreiber aus Bayern haben vergessen , und leider viele Wähler auch , wer mit viel Pomp und Tara die defizitären "Fallpauschalen" eingeführt hat !! Damals kam der Bundes - Gesundheitsminister aus Ingolstadt , jaja der Horst war's ! Und genau die Heute bekannten Gründe für die Unterfinanzierung waren vor ein paar Jahren das Pro- Argument ! Jetzt geht die Versorgung der ländliche Gebiete wieder retour .... und die privaten Krankenkasse finanzieren nicht mit ! Gute nein , sehr gute Lobbyarbeit !