Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Erschütternde Zahlen: Thema Organspende muss in der Gesellschaft präsent bleiben

Erschütternde Zahlen: Thema Organspende muss in der Gesellschaft präsent bleiben

Kommentar Von Stephanie Sartor
15.09.2022

In den vergangenen Jahren gab es genügend Bedrückendes. Dennoch darf das Problem, dass es viel zu wenige Spenderorgane gibt, nicht aufs Abstellgleis geschoben werden.

Die Zahlen, die die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) vorgelegt hat, sind erschütternd. 176 Organspenderinnen und -spender wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 gezählt – im gleichen Zeitraum des Vorjahrs waren es noch 249. Das ist ein Rückgang von 29 Prozent. Für die vielen Menschen, die dringend auf eine lebensrettende Transplantation warten, ist diese Entwicklung eine Katastrophe.

Zustimmung zur Organspende ist gesunken

Der DSO zufolge ist die Zustimmung zur Organspende generell gesunken. Aber es gibt noch ein anderes Problem: Durch die Pandemie und die daraus resultierenden Personalausfälle hat sich die Arbeitsüberlastung in vielen Kliniken so drastisch verschärft, dass deshalb „eine hohe Wahrscheinlichkeit“ bestehe, dass weniger Organspenden realisiert werden konnten, als unter normalen Umständen möglich gewesen wären. Abermals zeigt sich, wie weitreichend die Folgen der Pandemie sind. Und wie wenig dagegen getan wird.

Hinzu kommt: Viele Menschen wollen sich mit dem Thema nicht beschäftigen. Freilich, in den vergangenen beiden Jahren gab es genügend Bedrückendes. Dennoch darf nicht ein anderes Problem, nämlich dass es viel zu wenige Spenderorgane gibt, aufs Abstellgleis geschoben werden, nur weil aktueller erscheinende Krisen in den Vordergrund drängen. Es ist wichtig, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen. Wer zu Lebzeiten eine Entscheidung dafür oder dagegen trifft, schafft Klarheit. Für sich und für die Angehörigen, die dann im Ernstfall wissen, was zu tun ist.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.