Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Krankenhäuser: Die Klinik-Krise fordert weitere Opfer – diesmal in Mainburg

Krankenhäuser
21.02.2024

Die Klinik-Krise fordert weitere Opfer – diesmal in Mainburg

Brechen düstere Zeiten für die Gesundheitsversorgung im Freistaat an? Die Schließung von Krankenhäusern trifft vor allem ländliche Regionen.
Foto: Christian Schroedter, Imago (Symbolbild)

Wieder ist in Bayern ein kleines Krankenhaus in Gefahr. Das ist kein Einzelfall in diesen Tagen. Doch diesmal rückt die Feuerwehr an. Ob es hilft?

Aufmarsch der Feuerwehren bei Ministerpräsident Markus Söder: Mehr als 55 Kommandanten und Vorstände von Feuerwehren aus der Hallertau wollen am Mittwoch dem CSU-Politiker einen offenen Brief übergeben. Damit warnen sie vor den Folgen einer Schließung der Notaufnahme des Krankenhauses in Mainburg für die Notfallversorgung. Ihre Hoffnung: Söder soll das Krankenhaus retten. Möglich, dass den Ministerpräsidenten in den kommenden Monaten weitere Appelle erreichen werden. Denn seine Gesundheitsministerin Judith Gerlach warnt vor einer Pleitewelle unter den Krankenhäusern im Freistaat. 

80 bis 90 Prozent der Häuser schreiben nach Einschätzung der bayerischen Krankenhausgesellschaft rote Zahlen. Hohe Energiekosten, die Inflation und Personalkosten treiben die Defizite in die Höhe. Insgesamt haben die rund 400 Akut-Krankenhäuser und Fachkliniken bis Ende 2023 rund 1,4 Milliarden Euro Miese eingefahren. Hinzukommt der Mangel an qualifiziertem Personal. 

Bayerns Krankenhäuser machen 1,4 Milliarden Euro Miese

In dieser Lage ziehen immer mehr Träger, das sind in Bayern oft Landkreise, die Notbremse. Beispiel Weilheim-Schongau: Die Klinik in Weilheim wird zum Schwerpunktversorger ausgebaut. Aus dem Krankenhaus in Schongau soll zum 1. März ein Ambulanz-Zentrum werden. Ganze Stationen und Abteilungen werden dort geschlossen. Beispiel Tirschenreuth: In der nördlichen Oberpfalz sollen in zwei Krankenhäusern nachts die Notaufnahmen geschlossen und chirurgische Abteilungen zusammengelegt werden, es kam bereits zu Protestmärschen. Beispiel Dillingen/Wertingen: Angesichts von Millionen-Defiziten wird das kleinere Haus in Wertingen zu einem geriatrischen Krankenhaus umgebaut, die Notaufnahme schließt nachts. In Dillingen wurden Beleg-Abteilungen geschlossen.

In Mainburg hat der Landkreis Kelheim ähnliche Pläne. Das knapp 100 Betten große Krankenhaus soll zu einem Gesundheitszentrum werden, Notaufnahme und Intensivstation schließen. Das sei für die Notfallversorgung in der Nähe einer Autobahn eine Katastrophe, warnen die Feuerwehren. Schon jetzt gebe es nach schweren Unfällen zu wenig Kapazitäten. Verunglückte müssten auf ihren Abtransport vom Unfallort warten. Ohne das Mainburger Krankenhaus seien die nächsten Kliniken mindestens eine halbe Stunde entfernt, sagt der dortige Feuerwehrkommandant Gerhard Müller: "Eine bessere Arztpraxis hilft uns nichts." 

Darum protestieren die Feuerwehren in der Hallertau

Die Hoffnung der Feuerwehren: Söder soll gewährleisten, dass die Notfallversorgung für ein Einzugsgebiet von mehr als 40.000 Menschen erhalten bleibt. Offen ist, wer den Brandbrief in München entgegennimmt. Dass er von den Feuerwehren überbracht werde, "verleiht dem Anliegen Gewicht", versichert Staatsminister Florian Herrmann (CSU). Zuständig sei Gesundheitsministerin Gerlach. Diese wiederum verweist zuerst auf den Bund. "Ganz akut brauchen viele Krankenhäuser eine Finanzspritze im Bereich der Betriebskosten. Das ist nach der geltenden Rechtslage die Verantwortung der Bundesregierung." 

Lesen Sie dazu auch

Zusammen mit anderen Bundesländern hatte Bayern ein Soforthilfeprogramm für die Krankenhäuser über fünf Milliarden Euro gefordert. Gerade kleinere Landkliniken seien von einer Pleitewelle besonders bedroht, warnt Gerlach. "Das wäre eine Katastrophe." Im vergangenen Jahr hatte der Freistaat 100 Millionen Euro für einen Härtefallfonds bereitgestellt, von denen bislang rund 73 Millionen abgerufen wurden.

Das tut Bayern für die Krankenhäuser

Zudem stünden in den nächsten Jahren 100 Millionen Euro für sogenannte Strukturanpassungen bei kleineren Kliniken bereit. Unstrittig ist, dass das deutsche Krankenhauswesen eine Reform benötigt, aus der weniger, aber dafür leistungsfähigere Häuser hervorgehen sollen. Befürchtet wird allerdings, dass in der jetzigen Situation auch Krankenhäuser aufgeben müssen, die man eigentlich dringend braucht. Wie viele Kliniken in Bayern am Ende übrigbleiben sollen, darauf will sich die Ministerin nicht festlegen lassen. Ziel sei es, eine flächendeckende und wohnortnahe Versorgung aufrechtzuerhalten, so Gerlach gegenüber unserer Redaktion.

Für die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD im Bayerischen Landtag, Ruth Waldmann, sind diese Aussagen zu vage. Sie fordert Klarheit von der Staatsregierung. Diese müsse bei der Reform mitmachen, anstatt sie zu blockieren. Denn je länger die jetzige Situation anhalte, desto schlimmer. Die Krankenhausplanung sei Ländersache und an die müsse sich Bayern machen, anstatt immer nur abzuwarten. Waldmann: "Aber das gibt Ärger und den scheut man erkennbar." Aber es helfe alles nichts. Auch die Kommunen müssten schließlich wissen, woran sie sind. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.