Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 18. September

Coronavirus

18.09.2020

Das Corona-Update vom 18. September

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Ab kommenden Montag dürfen Schülerinnen und Schüler im Freistaat wieder ohne Maske im Unterricht sitzen. Das teilte Kultusminister Michael Piazolo am Freitagvormittag mit. In den ersten beiden Schulwochen galt die Maskenpflicht ab der fünften Klasse nicht nur auf dem Schulgelände, sondern auch während des Unterrichts. Damit ist nun Schluss - zumindest solange die Infektionszahlen nicht wieder steigen. Als Maßstab dient hierbei der Drei-Stufen-Plan, der auf der Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche basiert.

Wie sehr hat sich der Schulalltag durch die Maskenpflicht im Unterricht verändert? Ein Mittelschullehrer aus dem Landkreis Augsburg klagt: „Man kann gar nicht sehen, wie es den Schülern überhaupt geht. Und gerade an der Mittelschule leben wir von diesem persönlichen Kontakt zwischen Schüler und Lehrer.“ Auch die Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes gesteht im Gespräch mit unserer Redaktion: „Es ist immens belastend, mit Maske zu unterrichten.“

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Das Bundesfinanzministerium will 2021 rund 96 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen, der Bundesrat stimmt einer milliardenschweren Entlastung der Kommunen zu und auch im Freistaat wird bei der Bewältigung der Corona-Pandemie viel Geld eingesetzt. Markus Söder ist mit diesem Kurs bislang populär gefahren, öffentliche Kritik gibt es kaum. Doch was ist, wenn es über Jahre so weitergehen muss, weil es keinen Impfstoff gibt? Irgendwann geht auch dem Ministerpräsidenten das Geld aus: Markus Söders Corona-Rezept birgt Risiken

  • Die Corona-Krise hat die Kulturbranche besonders hart getroffen. Die beiden künstlerischen Leiter des Brechtfestivals, Jürgen Kuttner und Tom Kühnel, reagieren nun auf die Ungewissheit dieser Zeit und teilen ihr „Arbeitsjournal“ zu Vorarbeiten und Überlegungen in den sozialen Medien. Dadurch findet das Brechtfestival zugleich weltweit und über einen längeren Zeitraum statt. So sieht es in der digitalen Werkstätte des Brechtfestivals aus.

  • Seit Juli steht ein Kettenkarussell vor der historischen Kulisse von Perlachturm und Rathaus und bis zum 4. Oktober dürfen Fahrgeschäfte und Stände in der Augsburger Innenstadt noch bleiben. Das sagen die Schausteller zur genehmigten Verlängerung.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 267.773 Fälle, das sind 1916 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 63.918 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 286 mehr als am Vortag. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

 

Das könnte Sie auch interessieren

"O'zapft is'" hätte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter am Samstag wieder durchs Festzelt gerufen - wäre da nicht die Corona-Pandemie. Stattdessen herrscht auf der Theresienwiese Leere.

Vorher-Nachher-Vergleich: So leer ist es auf der Theresienwiese ohne Oktoberfest

Der Geschäftsführer Sport beim FC Augsburg gibt sich zuversichtlich. Er erklärt seine Kaderplanung und sagt, was er vom Auftaktspiel bei Union Berlin erwartet.

FCA-Geschäftsführer Reuter: "Eine Saison ohne Bangen erleben"

Zusammensein schafft ein Gefühl von Sicherheit. Doch es kann Partnern auch zu viel werden, sagt der Berliner Psychotherapeut Wolfgang Krüger.

Psychotherapeut über Beziehungen: "Wir brauchen intensive Nähe"

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren