1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Richtig gegen die AfD demonstrieren

Richtig gegen die AfD demonstrieren

Stadler.jpg
Kommentar Von Jakob Stadler
04.09.2018

In Lauingen haben 100 Menschen gegen die AfD demonstriert. Spontan, wie sie sagen. Dass die Demonstration nicht angemeldet war, hilft den Rechten.

Es gibt sehr gute Gründe, gegen die AfD zu demonstrieren. Von Gaulands „Vogelschiss“-Äußerung über Höckes völkische Entgleisungen bis hin zur Gewaltandrohung an die angebliche „Lügenpresse“, wie sie vergangene Woche etwa vom AfD-Kreisverband Hochtaunus zu lesen waren – die Reihe der Skandale lässt sich weiterführen. Auch die Vertreter der AfD Dillingen/Lauingen gehören dieser Partei an, deren Gebaren rechtfertigt, dass Menschen zeigen: Wir wollen die AfD nicht in unserer Stadt haben, wir sind mehr und wir haben die besseren Argumente.

Das ist in Lauingen geschehen. Dort haben 100 Menschen friedlich gezeigt, was sie von dieser Partei halten.

AfD kann sich als Opfer präsentieren

Doch dies kann am Ende sogar der AfD helfen. Denn die Vertreter der Partei haben die Chance erhalten, sich in der Opferrolle zu präsentieren. Die Bundespartei macht dies immer, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlt. Und die Lauinger Demonstranten machen sich angreifbar, weil die rechtliche Grundlage ihrer Versammlung dünn ist. Wie spontan und unorganisiert die Proteste wirklich waren, dürfte schwer festzustellen sein. Wenn die AfD sich in ihrer Version der Geschichte als die Rechtstreuen darstellen kann, schadet das dem Aufstand der Anständigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Menschen, die sich gegen die AfD wenden, müssen dafür sorgen, dass sie nicht nur moralisch, sondern auch juristisch im Recht sind. Protest gegen die AfD ist richtig. Wichtig ist aber auch, richtig zu demonstrieren.

Unseren Artikel zur Demonstration in Lauingen finden Sie hier: Meinungsfreiheit im Landkreis Dillingen

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.09.2018

Sorry, aber das klingt doch stark nach Demokratie für Doofies. Guter alter Nanny-Journalismus eben.
Man demonstriert also nur richtig wenn man gegen die AFD demonstriert. Was ist mit den Leuten, die für die AFD demonstrieren? Sind das dann automatisch die Falschen - die Bösen? Und wenn ja, wer bestimmt das. Die Redaktion der AA?
Ich glaube die AFD´ler wissen, dass sie in Lauingen ein verlorenes Häufchen sind. Lauingen war schon immer Multikulti. In Lauingen hat die türkische AKP wohl mehr Anhänger als die AFD im gesamten Landkreis Mitglieder. Zudem ist Lauingen traditionell eher links. Der leider kürzlich verstorbene Bürgermeister war ja populärer Repräsentant der SPD.
Ich kann ja gegen die AFD sein aber sollte ich mir nicht auch Gedanken machen warum es überhaupt Leute gibt, die sich für diese Partei in einer Stadt wie Lauingen öffentlich der Diskussion stellen. Sind das wirklich alles Rechtsextremisten denen am Sonntag Vormittag nichts besseres einfällt. Oder sind da auch politisch engagierte Menschen dabei, die sich von anderen Parteien nicht vertreten fühlen. Die „richtigen“ Demonstranten sollten sich auch die Frage stellen: was würde den passieren wenn die AFD wieder verschwindet. Ist das wirklich dann ein Sieg für die Demokratie oder würde das einfach nur eine sinkende Wahlbeteiligung zur Folge haben?

Permalink
05.09.2018

>> Lauingen war schon immer Multikulti. In Lauingen hat die türkische AKP wohl mehr Anhänger als die AFD im gesamten Landkreis Mitglieder. Zudem ist Lauingen traditionell eher links. <<

Multikulti nach Art des Sultans sehen wir mit der AKP Mehrheit in der Türkei - und die SPD ist schon wieder dabei?

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Dillinger_Nacht(1).tif
Dillingen

Dillingen macht die Nacht zum Tag

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen