Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Höchstädt: Warum ist der Schloss-Steg in Höchstädt nicht begehbar?

Höchstädt
06.01.2022

Warum ist der Schloss-Steg in Höchstädt nicht begehbar?

Ein Schild weist daraufhin, dass der Steg zwischen Bewertungsstelle und Schloss Höchstädt von November bis März gesperrt ist.
Foto: Bronnhuber

Der Übergang zwischen Finanzamt-Außenstelle und Schloss Höchstädt ist gesperrt. Aber warum so lange? Kocht der Streit um den Schloss-Steg wieder auf?

Der Bau war umstritten, die Diskussionen waren teils heftig. Doch seit 2019 ist der Steg von der Bewertungsstelle zum Höchstädter Schloss fertiggestellt. Einer, der immer wieder gegen diesen Bau wetterte, war Karl Uhl. Als Architekt des Staatlichen Bauamts Augsburg hat er sich 15 Jahre lang um die Sanierung des Höchstädter Schlosses gekümmert. Für den Kreisheimatpfleger aus dem Landkreis Donau-Ries ist das Bauwerk „ein Irrweg“. Bis heute. Nun ist der Übergang versperrt. Und das sorgt für Irritationen bei Bürgerinnen und Bürger aus Höchstädt.

Von November bis März Steg zum Schloss gesperrt

Rückblick: Uhl sprach beim Bau damals von einer „Veruntreuung von Staatsmitteln“ und hat dabei den Landtagsabgeordneten Georg Winter kritisiert. Denn der Architekt im Ruhestand behauptete, dass der Höchstädter CSU-Politiker hinter der Planung stecke. Winter erklärte, wie berichtet, dass der Steg ein Schritt zur barrierefreien Erschließung des Höchstädter Schlosses sei. Rollstuhlfahrer sollen von der Herzogin-Anna-Straße ohne fremde Hilfe zum Schloss gelangen.

Karl Uhl
Foto: Bronnhuber (Archiv)

Der Bau der rund 60 Parkplätze im Umfeld der Bewertungsstelle, die abends und an Wochenenden auch von Schlossbesuchern genutzt werden können, und die Gestaltung der Wege und des Stegs kostete etwa eine Million Euro. Und nun hängt seit einigen Wochen ein Schild mit roter Aufschrift "Brücke von November bis März gesperrt" am Geländer. Zusätzlich soll eine Kette den Übergang versperren. Warum?

Das Finanzamt München ist für Brücke in Höchstädt verantwortlich

Höchstädts Bürgermeister Gerrit Maneth kennt das Thema, er wurde über die Sperrung ebenfalls informiert. Seine Reaktion auf Nachfrage unserer Redaktion: "Wir werden der Sache nachgehen und prüfen, was wir tun können." Konkret: Die Sperrung sei nicht seitens der Stadt, sondern von Verantwortlichen der Bewertungsstelle des Münchner Finanzamtes vorgenommen worden. Weil, so vermutet es der Bürgermeister, damit in den Wintermonaten die Verkehrssicherungspflicht gewährleistet sei. Aber: "Es gibt eine Vereinbarung mit der Stadt, dass wir an den Wochenenden und Feiertagen an denen Veranstaltungen im Schloss sind, den Parkplatz der Bewertungsstelle benutzen dürfen. Dann ist der Steg ideal, gerade für Menschen, die nicht den Berg hochlaufen wollen oder können", sagt Maneth. Deshalb wolle er nun den Kontakt suchen und gemeinsam mit der staatlichen Einrichtung eine Lösung finden, "dass der Steg natürlich auch im Winter begehbar gemacht werden kann".

Schild an der Brücke sei "irreführend" gewesen

Auf Nachfrage beim Finanzamt München mit der Bearbeitungsstelle Höchstädt am Traubenberg heißt es offiziell: "Die Fußgängerbrücke zwischen der Bearbeitungsstelle Höchstädt und dem Schloss Höchstädt gehört zu den Außenanlagen des Schlosses. Da das Schloss Höchstädt von Oktober bis März geschlossen ist und daher kein Besucherverkehr stattfindet, obliegt die Verkehrssicherungspflicht und somit der Winterdienst laut Vereinbarung mit der Bayerischen Schlösserverwaltung dem Finanzamt München, Bearbeitungsstelle Höchstädt."

Lesen Sie dazu auch

Da über die Feiertage "nicht zu jederzeit ein umfassender Winterdienst gewährleistet werden konnte", wurden Schilder mit dem Hinweis auf einen eingeschränkten Winterdienst aufgestellt und die Brücke abgehängt, heißt es weiter. Eine pauschale Sperrung von November bis März sei nicht vorgesehen gewesen, die "Beschriftung dahingehend war irreführend". Mittlerweile sei die Abhängung entfernt worden. Sollte sich die Witterungslage (beispielsweise Eis oder Schnee) wieder verschlechtern, behalte sich die Bearbeitungsstelle eine erneute, temporäre Sperrung aus Sicherheitsgründen vor.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.