1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Erhöhte FSME-Gefahr: 2018 wird ein Zecken-Rekordjahr

Zecken 2018

10.07.2018

Erhöhte FSME-Gefahr: 2018 wird ein Zecken-Rekordjahr

Zecken lauern auf Blättern oder in hohem Gras auf ihre „Beute“. In diesem Sommer werden es wohl so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr.
Bild: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Zecken gibt es diesen Sommer so viele, wie seit zehn Jahren nicht mehr. Bei einem Zeckenbiss droht die Übertragung von FSME. Wie Sie sich schützen können.

Der Waldspaziergang an einem schönen Frühlingstag kann mit einer bitteren Überraschung enden. Schnell ist es geschehen: Eine Zecke hat zugestochen. "In diesem Sommer wird es besonders viele Zecken geben und damit eine höhere Gefahr, an Hirnhautentzündung oder Borreliose zu erkranken", teilte kürzlich das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung mit.

Als FSME-Risikogebiete gelten aktuell 156 Kreise in Deutschland. Dazu zählen fast ganz Bayern und Baden-Württemberg, aber auch Teile von Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen und des Saarlands. Der Zeckenforscher Gerhard Dobler befürchtet, dass sich der FSME-Virus auch verstärkt im Norden ausbreiten werde.

Zecken 2018: Risikogebiete in ganz Bayern und erhöhte FSME-Gefahr

Man habe ein Modell entwickelt, wonach die grobe Anzahl der Zecken schon im Winter bestimmt werden kann, so Privatdozent Dr. Gerhard Dobler vom Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr.  „Wir werden die höchste Zahl an Zecken in den letzten zehn Jahren haben.“  Mittlerweile gilt fast ganz Bayern als Risikogebiet – 88 von 96 Landkreisen und kreisfreien Städten sind betroffen. Dazu gehörten auch Landkreise in der Region, wie Günzburg oder Augsburg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das kann gefährlich werden, denn Zecken übertragen Krankheiten wie die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die Zecke lebt in Sträuchern, bis ein Tier oder Mensch vorbeikommt , an dem sie sich festsetzen kann. Sie sticht zu, saugt das Blut aus dem Körper und gibt einen Teil ihres Speichels ab. So gelangt der FSME-Erreger in den menschlichen Körper. Die Folge können grippeähnliche Symptome sein sowie Fieber oder eine Gehirnhautentzündung, die im schlimmsten Fall tödlich verlaufen.

Mehr Zecken als in den Vorjahren: Was tun bei einem Zeckenbiss?

Der Münchner Tropenmediziner Markus Frühwein empfiehlt, die Zecke sofort zu entfernen. „Man kann es selbst machen oder den Hausarzt aufsuchen“, sagt er. Jedoch sollten Betroffene darauf achten, das Tier nicht zu reizen, da es sonst mehr Krankheitserreger überträgt. „Am besten entfernt man die Zecke mit einer Zange.“ FSME werde sehr schnell übertragen. Gegen die Erkrankung selbst gebe es keine Behandlung. „Nur eine Schutzimpfung hilft gegen das Virus“, sagt Frühwein. Diese sei unkompliziert und gut verträglich.

(AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.07.2018

Ich habe dieses Frühjahr ein Buch von Marc de Sarno "Wilde Rosen im September" gelesen. Der Protagonist erkrankt an FSME.
DAS wünscht man niemand!
Packend und intensiv erzählt. Ein Liebesroman spannend wie ein Krimi, vor dem Hintergrund dieser heimtückischen Krankheit.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Zecken werden am besten mit einer Pinzette entfernt. Die Spitzen sollten dabei nach innen gewinkelt sein. Foto: Patrick Pleul
Zecken

Das sollten Sie bei einem Zeckenbiss beachten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen