Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Fahrrad: Leihen, mieten, Jobrad: Der günstigere Weg zum neuen Fahrrad

Fahrrad
02.04.2024

Leihen, mieten, Jobrad: Der günstigere Weg zum neuen Fahrrad

Wer mit einem neuen Rad in den Frühling starten will, muss dieses nicht immer kaufen. Welche Alternativen es inzwischen gibt.
Foto: Tobias Hase, dpa

Ob Bikesharing, Fahrradabo oder Jobrad: Man muss ein Fahrrad oder E-Bike nicht unbedingt kaufen. Welche Leihmodelle es gibt und für wen sie sich lohnen.

Radfahren macht Spaß, hält fit und ist gut für Gesundheit und Umwelt. Wenn die Tage jetzt im Frühling länger und wärmer werden, steigt bei vielen Menschen die Motivation, von Auto und Bahn aufs Fahrrad oder E-Bike umzusteigen. Laut der Studie „Fahrrad-Monitor 2023“ ist fast jeder zweite Deutsche (46 Prozent) regelmäßig mit dem Drahtesel unterwegs.

Das Fahrrad sei ein sehr beliebtes Verkehrsmittel, betont auch Burkhard Stork, Geschäftsführer beim Zweirad-Industrieverband (ZIV). „Radfahren ist in der Gesellschaft stark verankert und gilt als wichtiger Beitrag zur Mobilitätswende.“ Fahrrad und E-Bike seien nicht aufzuhalten. „Die deutsche Fahrradwirtschaft bietet hunderttausende heimische Arbeitsplätze und stellt ein Industriegut und Exportprodukt erster Güteklasse her.“ 

Doch auch wenn es die Hersteller gerne hätten: Man muss ein Fahrrad oder E-Bike nicht unbedingt kaufen, um damit regelmäßig unterwegs sein zu können. Leasing- oder Mietmodelle können eine gute Alternative sein. Das Prinzip: Gegen eine Gebühr lässt sich ein Fahrrad für einmalige Fahrten oder einen bestimmten Zeitraum nutzen. Dafür stehen verschiedene Varianten zur Verfügung. „Die Modellauswahl und die Mietzeiträume variieren je nach Anbieter“, so Sabine Brandl, Juristin bei der Ergo Rechtsschutz. „Wer sich ein Rad mieten möchte, sollte vorab alle anfallenden Kosten durchrechnen und Anbieter vergleichen.“ So lässt sich herausfinden, ob sich ein Mietrad lohnt und das Angebot zu den individuellen Ansprüchen passt.

Mietrad: Vor allem für kurze Zeiträume

Wer beispielsweise nur in den Sommermonaten aufs Rad steigen möchte, kann zwischen Mietangeboten oder sogenannten Fahrradabos wählen. Die meisten Anbieter verlangen eine monatliche Gebühr sowie einen Einmalbetrag zum Einstieg und stellen dafür das ausgewählte Modell zur Verfügung. „Wer das Rad direkt für mehrere Monate mietet, erhält oft einen Rabatt“, weiß Brandl. Man sollte aber grundsätzlich genau nachrechnen – vor allem, wenn man plant, das Rad für einen sehr langen Zeitraum zu nutzen. „Bei sehr langen Mietzeiträumen können die Kosten unter Umständen den Kaufpreis übersteigen“, so Brandl. Manche Verträge würden sich zudem automatisch verlängern, wenn Mieter sie nicht rechtzeitig kündigen. 

Für Gelegenheitsfahrten bietet sich dagegen das sogenannte Bikesharing an. Ähnlich wie beim Carsharing ist das Bikesharing für einen kurzen Zeitraum oder einmalige Fahrten konzipiert. „Die Kosten setzen sich oft aus einer Grundgebühr sowie der Mietzeit in Minuten oder in halben Stunden zusammen – sind jedoch meist auf einen bestimmten Höchstbetrag pro Tag gedeckelt“, sagt Brandl. Außerdem besteht manchmal die Möglichkeit, mit einer langfristigen Buchung zu sparen. Die Räder stehen in Städten auf Gehwegen, belebten Plätzen oder an Bahnhöfen und sind direkt vor Ort über die App des Anbieters kurzfristig und unkompliziert mietbar. Über eine virtuelle Karte in der Anwendung können Radler zudem die verfügbaren Fahrräder in der Nähe sehen. Meist gibt es feste Rückgabezonen, an denen Nutzer die Räder nach der Fahrt abstellen müssen.

Lesen Sie dazu auch

Dienstfahrrad: Nutzungsvereinbarung mit dem Arbeitgeber schließen

Das Modell funktioniert aber natürlich nur, wenn genügend Leihräder zur Verfügung stehen, die einsatzbereit sind, und das Netz an Stationen zum Ausleihen und zur Rückgabe flächendeckend ist. Und auch mit Blick auf den Datenschutz sollten Radler achtsam sein. „Wer wissen möchte, was mit den eigenen Daten passiert, sollte vorab die Datenschutzbestimmungen prüfen“, rät Rechtsexpertin Brandl. 

Man muss aber nicht unbedingt auf eigene Faust ein Fahrrad mieten, sondern kann auch über seinen Arbeitgeber eines bekommen. Immer mehr Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern sogenannte Dienstfahrräder an. Oft handelt es sich um geleaste Modelle, denn die Leasingraten und Versicherungsbeiträge können sie als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen.

Um die rechtlichen Rahmenbedingungen für ein Dienstfahrrad oder Dienst-E-Bike festzulegen, müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Nutzungsvereinbarung abschließen – entweder als Überlassungsvertrag oder als Zusatz zum Arbeitsvertrag. Darin können die Parteien unter anderem die – in den allermeisten Fällen erlaubte – Privatnutzung, das Aufladen im Betrieb, Wartung und Reparatur sowie Versicherungsfragen regeln. Handelt es sich um ein Leasingmodell, sollten zudem ein eventueller Gehaltsverzicht sowie die Übernahme des Leasingvertrags bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses enthalten sein. Bei der Finanzierung durch Gehaltsumwandlung fallen für die Privatnutzung Lohnsteuern an, die der Arbeitgeber ans Finanzamt abführt. Oft können Arbeitnehmer geleaste Fahrräder nach Ablauf des Leasingvertrages übernehmen.

Absicherung mit Haftpflichtversicherung und Unfallversicherung

Und mit welchen Versicherungen sichern sich Radfahrer idealerweise ab? Die Kfz-Haftpflicht zahlt nur für Unfälle im Auto. Radler benötigen daher in jedem Fall eine private Haftpflichtversicherung, damit sie vor Schadensersatzansprüchen Dritter geschützt sind. Vor allem, wenn Menschen verletzt werden, gefährden hohe Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderungen oft die finanzielle Existenz des Verursachers.

Überdies ist auch eine private Unfallversicherung ratsam. Sie leistet bei Unfällen mit bleibenden Schäden. Beim Abschluss sollte man allerdings darauf achten, dass die Versicherungssumme bei einer bleibenden Invalidität auch wirklich ausreichend ist. Und wer beispielsweise zum Mountainbiken im Ausland unterwegs ist, sollte zudem über eine Auslandsreisekrankenversicherung verfügen. Die Police übernimmt nicht nur Behandlungs- und Klinikkosten, sondern im Ernstfall auch einen medizinisch sinnvollen Rücktransport nach Deutschland. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.