Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Gesundheit: An Weihnachten ungewollt allein? Das hilft gegen das Einsamkeitsgefühl

Gesundheit
24.12.2021

An Weihnachten ungewollt allein? Das hilft gegen das Einsamkeitsgefühl

Einsamkeit, Unsicherheit und Sorgen in der Pandemie machen sich auch bei der Telefonseelsorge bemerkbar.
Foto: Britta Pedersen, dpa (Symbolbild)

Manche Menschen verbringen die Weihnachtstage unfreiwillig allein und leiden darunter. Diese Aktivitäten helfen dabei, die negativen Gedanken zu vertreiben.

Weihnachten ist in unserer Gesellschaft als Familienfest angesehen. Die Idealvorstellung, an den Feiertagen mit der Familie oder Freundinnen und Freunden am Tisch zu sitzen, gemeinsam zu essen und sich zu beschenken, ist weit verbreitet. "Weihnachten ist magisch, wenn wir es gemeinsam verbringen", heißt es beispielsweise in einem Werbefilm eines bekannten Softgetränkeherstellers. Das ist ein Problem für all diejenigen, die an den Festtagen ungewollt allein sind. Sie beobachte zu Weihnachten einen massiven Anstieg des Anteils der Einsamen, die darunter leiden, weil sie sich dann ihrer Einsamkeit bewusst werden, wenn viele andere sich treffen, sagt Hildegard Steuer, Leiterin der Ökumenischen Telefonseelsorge Augsburg. Die Hälfte der Anrufenden möchte an den Tagen rund um Weihnachten über Einsamkeit sprechen, berichtet sie.

Betroffene sind dem Kummer nicht hilflos ausgeliefert. Es gibt einiges, was dazu beitragen kann, die Stimmung zu heben und Weihnachten gut mit sich allein verbringen zu können. Auch diejenigen, denen am Telefon von einem Einsamkeitsgefühl durch Verwandte oder Bekannte berichtet wird, sollten ein paar Dinge beachten.

Welche Aktivitäten helfen akut gegen das Einsamkeitsgefühl?

Wichtig sei, das Gedankenkarussell möglichst zügig zu unterbrechen und sich nicht davon einnehmen zu lassen, sagt Hildegard Steuer. Dazu sollte sich die einsame Person auf etwas konzentrieren, das ihr Spaß bereitet. Das können verschiedene Dinge sein: Musik hören, spazieren gehen, sich eine Tasse Tee zubereiten, sich mit einer warmen Decke einkuscheln, an einen tollen Urlaub denken oder versuchen, jemanden zu erreichen und über die Gefühle sprechen.

Insbesondere Bewegung fördert das Wohlbefinden. Bei der Telefonseelsorge raten die Seelsorgerinnen und Seelsorger den Anrufenden zu einem Spaziergang oder auch dazu, sich die Lieblingsmusik anzuhören und zu tanzen. Die Leiterin der Telefonseelsorge Augsburg sagt: "Es geht mir gut, sagt man nicht umsonst." Kontraproduktiv ist, bei seinen negativen Gedanken zu bleiben und zuzulassen, im Selbstmitleid zu versinken.

Hilfe finden Betroffene bei der Telefonseelsorge, die rund um die Uhr besetzt ist. Es kann allerdings sein, dass Anrufende zwei oder drei Versuche wagen müssen, bis sie durchkommen. Sie sollten die Geduld aber nicht verlieren. Personen, die sich nicht dazu in der Lage fühlen, zum Telefon zu greifen, können die Mail- und Chatberatung der Telefonseelsorge kontaktieren. Der Kontakt erfolgt anonym, die Beratenden und die Personen in Not geben sich ein Pseudonym. Menschen aus der Region, die eine größere psychische Krise erleiden, können sich an den Krisendienst Schwaben wenden. Der schickt jemanden vorbei, sofern das erwünscht ist. Kinder und Jugendliche können über ihre Sorgen auch mit den Mitarbeitenden bei der Nummer gegen Kummer sprechen.

Wie kann man dem Gefühl der Einsamkeit vorbeugen?

Steuer rät, das Alleinsein für sich umzudeuten und die positiven Aspekte in den Blick zu nehmen. Hilfreich ist beispielsweise, sich zu sagen: "Ich kann tun und lassen, was ich möchte. Ich muss nicht auf die Launen anderer achten und kann es genießen, allein zu sein." Darüber hinaus, meint sie, sei es sinnvoll, sich Struktur zu geben und einen Plan zu erstellen, womit man die Tage verbringen möchte. Das kann ein Gottesdienstbesuch sein, oder die Wohnung zu dekorieren und gut zu essen.

Gerade für die körperliche Gesundheit zu sorgen, genügend zu essen und zu trinken, ist essenziell. Wer nicht isst, schwächt dadurch den Körper und dann kann es der Psyche nicht gut gehen. Wer selbst nicht kochen will, könnte die Möglichkeit nutzen, über einen Lieferdienst etwas zu bestellen. Die Leiterin der Telefonseelsorge fasst zusammen: "Man sollte sich gut um sich selbst kümmern."

Darüber hinaus kann es Menschen helfen, sich zu überlegen, ob die eigenen Erwartungen an Weihnachten nicht gerade zu hoch gelegt sind. Steuer sagt, die Menschen sollten sich fragen: "Macht es Sinn, meine Erwartungen an Beziehungen und die Gemeinschaft auf diese Tage zu fokussieren?"

Was können Menschen tun, die eine einsame Person kennen?

Zuhören hilft. Sie sollten die einsame Person fragen: Was löst die Einsamkeit aus? Welche Gefühle kommen hoch? Ist die Einsamkeit von Wut oder Traurigkeit begleitet? Die Zuhörenden sollten sich die Gefühle so konkret wie möglich schildern lassen. Es ist wichtig, zu signalisieren, dass die Gefühle da sein dürfen und dann jedoch dem Gespräch einen guten Dreh zu geben. Zum Beispiel könnte das Gegenüber die einsame Person bitten, sich an Zeiten zu erinnern, in denen sie sich nicht einsam gefühlt hat. Außerdem könnte die zuhörende bei der anrufenden Person nachfragen, ob sich das Telefonat in dem Moment als hilfreich erweist.

Steuer rät, das Gespräch soweit aufrechtzuerhalten, wie man das könne, ohne sich davon vereinnahmen zu lassen. Die Zuhörenden sollten ihre Grenzen klar kommunizieren und ein gutes Ende finden, indem die Aufmerksamkeit darauf gelenkt wird, welche Aktivitäten für das Aufhellen der Stimmung förderlich sein könnten.

Sind Sie an den Weihnachtstagen einsam? Hilfe erhalten Sie unter anderem hier:

Die TelefonSeelsorge ist kostenfrei rund um die Uhr erreichbar unter 0800/1110111 und 0800/1110222 oder der 116123 (ohne Vorwahl). Zur Mail- oder Chatberatung gelangen Sie hier: https://ts-im-internet.de/.

Den Krisendienst Schwaben erreichen Sie kostenlos rund um die Uhr unter 0800/6553000.

Die Mitarbeitenden des Kinder- und Jugendtelefons beraten Kinder, Jugendliche und Erwachsene montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 116 111 kostenlos am Telefon.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.