Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Pro und Contra: Frage der Woche: Im Auto essen?

Pro und Contra
27.04.2024

Frage der Woche: Im Auto essen?

Essensverbot im Auto oder genüsslich in die Bäckertüte greifen?
Foto: karinabost, stock.adobe.com

Für die einen ist der Snack im Auto ein Glücksmoment, andere verfluchen das Geraschel und Gebrösel. Das Essen beim Fahren verdammen oder beherzt in die Bäckertüte greifen?

Pro: Der Biss in die Auto-Stulle ist ein Urlaubsmoment

Es gibt tatsächlich Typen, die garen Lachs oder Kartoffeln unterwegs im heißen Motorraum ihres Autos, passen die Wegstrecke an die Garzeiten an, teilen Rezepte. Carbecue nennt man das. Extremfälle sind das natürlich. 

Aber man kann sie irgendwie verstehen. Essen im Auto ist großartig. Was gibt es besseres als eine Wurst- oder Käsesemmel, unterwegs heraus gekruschtelt aus einer Tüte hinterm Fahrersitz? Ein feines Reise-Ritual. Man hat nach der wilden Packerei endlich die Autobahn erreicht, lehnt sich zurück, lässt die Landschaft an sich vorbeiziehen. 

Gut, ab und zu flucht der Ehemann über einen anderen Autofahrer, aber das muss man nicht weiter an sich heranlassen, Hauptsache, die Paprika und der Rucola fallen nicht auf die helle Hose. Der Biss in die Auto-Stulle ist ein erster Entspannungsmoment, eine Form des Angekommenseins im Unterwegssein. Besseres Fastfood gibt es nicht als das Sandwich to go im Autositz. 

Dass sich dabei ein paar Brösel im Auto verteilen, sind zu vernachlässigende Kollateralschäden. Was man von den Lebensmitteln, die im Kühlschrank vergammeln oder weggeworfen werden müssten, nicht sagen könnte. Und warum an Raststätten teures, oft übles Zeug kaufen, wenn man doch alles, den eigenen Wünschen entsprechend, im Auto haben kann? Es ist doch ein Phänomen, man schmiert Brötchen, dass man, gefühlt, locker bis Sizilien durchbrettern könnte. Aber vor dem Brenner sind die Vorräte jedes Mal mehr als bedenklich geleert. Dafür gibt es nur eine ziemlich unlogische Erklärung: Dem Fahrsemmel-Moment muss ein besonderer Zauber innewohnen. (Doris Wegner

Contra: Als Beifahrer sitzt man ungern zwischen Essensresten

Man muss kein Autofetischist sein, um das Futtern während der Fahrt zu verdammen. Man muss auch nicht den Moralapostel spielen ... ja, ja, Vollbremsung mit heißem Kaffee in der Hand ist riskant, und bei 150 Sachen auf der Autobahn nach den roten Gummibärchen in der Tüte wühlen, eine heikle Angelegenheit. 

Lesen Sie dazu auch

Man kann beim Knabbern in der Karre auch einfach mal an den Beifahrer denken. Ist ja nett, eine Mitfahrgelegenheit zu bekommen, aber wenn man erst die Chipstüten, verschmierten Servietten und Essensboxen vom Sitz schaufeln muss, und der Fußraum einem überquellenden Abfalleimer gleicht, hilft ein entschuldigendes Wirf-alles-nach-hinten oder Steig-ruhig-drauf auch nichts. Da sitzt man dann in der fahrbaren Müllhalde, während einem Kaffeereste über den Schuh rinnen, Krümel in den Hintern piksen, und sehnt sich nach den Öffis. Da kann man wenigstens ausweichen, wenn Mittagessensreste am Sitz kleben. 

Nach zehn Minuten Fahrt beginnt dann das würdelose Schauspiel: Der Fahrer kramt eine Tüte hervor (Chips, Erdnüsse, Salzstangen – Autoesser haben immer was gebunkert, man weiß ja nie, was kommt zwischen A8 und Mittlerem Ring), greift beherzt hinein und mit fettverschmierten Fingern ans Lenkrad und wieder hinein ... bis die letzten Brösel direkt aus der Packung geleert werden, auf den Fahrer herabrieseln und man nur rufen möchte: Schau nach vorn und nicht in die Tüte! 

Aber als Beifahrer hat man im Speisewagen nichts zu melden. Man ignoriert das verschimmelte Brot im Seitenfach, sieht über die geschmolzene Schokolade auf dem Armaturenbrett hinweg, bedankt sich für die nette Mitfahrgelegenheit – und holt sich erst mal was zu essen. (Felicitas Lachmayr)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.04.2024

Meine Meinung- Essen im Auto während der Fahrt lenkt genauso vom Fahren ab wie die Bedienung des Handys ohne Freisprecheinrichtung oder Erstellen von SMS Nachrichten.

28.04.2024

Ja genau - man „adele“ diese Frage nicht durch deren

Befassung durch zwei Kulturredakteure. :- )

27.04.2024

Wie lange noch? Gottseidank, kann bis jetzt noch jeder selbst entschieden ob im Auto gesessen, gefahren, gegessen, getrunken, sich unterhalten oder gesext wird.