Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Pro und Contra für die Pfingstferien: Beim Kurztrip die Koffer auspacken?

Pro und Contra
17.05.2024

Frage der Woche: Beim Kurztrip den Koffer auspacken?

Alles raus aus dem Koffer und rein in den Hotelschrank? Oder beim Kurztrip gar nicht erst auspacken?
Foto: Adobe Stock

Koffer packen und ab in den Kurzurlaub: Um ein paar Tage unterwegs zu sein, braucht man nicht viel. Wird im Hotel trotzdem alles ausgepackt oder der Koffer kurzerhand zum Schrank erklärt?

Pro: Alles andere wäre eine halbe Sache

Wenn es so einfach wäre: aus dem Koffer zu leben. Nichts mehr im Schrank, nichts mehr, was einen bremst und aufhält. Einmal aufgeklappt, schnell hineingegriffen und dann hinaus ins Leben. Reisen, das heißt doch erleben, heißt doch eintauchen und genießen und wahrnehmen? Und der Koffer? Das ist ja sowieso dieser Urlaubs-Bremsklotz, diese Verbindung nach Hause zu all den Dingen, die man hinter sich lässt beim Kurz- und Langtrip. Der Koffer ist dieses Ding-gewordene Problem auf Reisen, weil nicht alles eingepackt werden darf, weil er zu groß ist und wieder zu viel wiegt und nicht als Handgepäck mit darf. Und zur Strafe stellen wir ihn einfach ab, räumen ihn nicht aus und wühlen einen Urlaub lang in ihm herum, bis alles in Unordnung ist und man selbst nicht mehr weiß, was schon einmal am Leib war und was nicht. 

Den Koffer auspacken und alles in den Schrank räumen? Aber ja – und zwar immer. Alles andere wäre eine halbe Sache, mitgenommen, aber nicht angekommen. Das führt zu ungetragener Unterwäsche, zu den Hemden und Hosen, die nie den Zielort gesehen haben. Die eine Jeans, mit der man angekommen ist, die hat’s immer getan, weil einem die Stoffhose gar nicht mehr in den Sinn kam. Wie schade, ja wie doof. Da macht man sich noch zu Hause so viele Gedanken, was mit muss und was nicht, um dann die Hälfte und mehr ungesehen und nicht getragen im Koffer zu belassen. Nicht Übergepäck, sondern Geistergepäck, die schwarze Materie des Reisens. Sie wiegt zwar, aber niemand bekommt sie zu Gesicht. Und das neue Ladekabel hätte man sich auch noch sparen können. Es war unten im Koffer, wo es nie hätte sein sollen, aber aus unerfindlichen Gründen hingekommen ist. (Richard Mayr)

Contra: Das Ausgepacke und Eingerichte kostet nur Zeit

Drei, vier Outfits zurechtlegen, Kosmetiktasche in den Koffer und der Kurztrip kann beginnen. Wer wenig mitnimmt, muss nichts im Hotelzimmer verteilen, sondern kann entspannt aus dem Koffer leben. Kleider in den Schrank hängen, Kosmetik am Waschbecken anrichten? Wozu? Man ist nicht gekommen, um zu bleiben, also muss man auch nicht versuchen, es sich heimelig zu machen. Das Ausgepacke und Eingerichte kostet nur Zeit. Lieber schnell raus und die neue Umgebung erkunden

Aber die Frage nach dem Auspacken beginnt beim Einpacken, und da gibt es verschiedene Typen. Der Maulwurf wühlt schon zwei Wochen vor Abreise blindlings im Schrank und verteilt Häufchen in der Hoffnung, das Sammelsurium möge sich im Hotelzimmer zu einem stimmigen Ganzen auftürmen. Ihm bleibt nur auspacken, um festzustellen, dass die Socken doch auf dem Bleibt-zu-Hause-Haufen gelandet sind.

Anders dagegen der Listenschreiber. Er hat das Gepacke in einer Stunde abgehackt und sich auch im Hotel schnell eingerichtet. Klamotten in den Schrank, Buch auf den Nachttisch, Shampoo in die Dusche, muss alles seine Ordnung haben. Der Perfektionist tut es ihm gleich, hievt aber lieber zwei Koffer für drei Tage ins Hotelzimmer, als dann ohne Gore-Tex-Jacke im Regen zu stehen. Also erst mal Hemden bügeln, Hosen stapeln, Schuhe aufreihen (Sandalen, Sneaker, Halbschuhe, Hacken, man weiß ja nie) und der Urlaub kann beginnen. 

Dann lieber gleich den Koffer zum Schrank erklären! Nach drei Tagen herrscht Chaos, aber dann reist man sowieso wieder ab. Statt stundenlang das Hotelzimmer abzuscannen und das Sakko doch im Schrank zu vergessen, einfach Koffer zu und raus. Ausgepackt wird zu Hause. (Felicitas Lachmayr)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.