Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Literatur: "No Future" - Augsburger Brechtfestival auf den Spuren des Punks

Literatur
20.02.2024

"No Future" - Augsburger Brechtfestival auf den Spuren des Punks

In diesem Jahr findet das Brechtfestival in Augsburg unter dem Motto "No Future" statt. Zahlreiche Veranstaltungen, Konzerte und Workshops sind geplant.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Archivbild)

Augsburg machte erst spät seinen Frieden mit dem berühmten Sohn Bertolt Brecht. Sichtbares Zeichen ist heute das Brechtfestival, das sich in diesem Jahr auf den Weg in die Zukunft macht.

Das Brechtfestival in Bertolt Brechts Geburtsstadt will in diesem Jahr ergründen, welche Faktoren den Lauf der Geschichte bestimmen. Das Augsburger Festival steht daher unter dem Motto des alten Punk-Slogans "No Future". Es wird am kommenden Freitag mit einer Neuinszenierung des Staatstheaters Augsburg von Brechts Klassiker "Mutter Courage und ihre Kinder" eröffnet. Bis 3. März seien danach noch etliche Veranstaltungen wie Lesungen, Performances, Konzerte, Filmvorführungen, Ausstellungen oder experimentelle Kunstformate geplant, berichteten die Organisatoren.

"Die Zukunft steht uns unweigerlich bevor, und sie bedarf keines Eingriffs, um stattzufinden", erläuterte Festivalleiter Julian Warner. "Erträglich wird diese Ohnmacht durch einen bedingungslosen Optimismus." Er will angesichts der aktuellen Probleme durch Kriege, Klimawandel und andere Krisen mit seinem Programm aufzeigen, inwiefern Menschen die Zukunft mitbestimmen, oder ob die Geschichte vorgezeichnet ist.

Kultur und Kraftsport im ehemaligen Möbelhaus

Warner ist für drei Jahre zum Festivalchef bestellt - auch 2025 soll er noch einmal das Brechtfest konzipieren. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Einrichtung von Festivalzentralen in verschiedenen Augsburger Stadtteilen an ungewöhnlichen Orten. In diesem Jahr wird in einem Gebäude, das einst Textilfabrik und Möbelhaus war, "Brechts Kraftclub" eingerichtet.

Im "Kraftklub" soll "gegen die drohende Zukunftslosigkeit" antrainiert werden. Er sei "ein Ort für Leibesübungen und Diskussionen, für Muskelaufbau und Kontroversen", sagen die Festivalmacher. Neben klassischen Kulturveranstaltungen oder einer Schreibwerkstatt für Jugendliche sind dort deshalb auch körperliche Angebote wie Boxkämpfe, Hip-Hop-Vorstellungen oder Yoga geplant.

Inklusions-Theater und äthiopische Klänge

Daneben werden zahlreiche Künstler aus dem In- und Ausland zu dem Festival erwartet. So wird beispielsweise Helgard Haug vom Berliner Theaterkollektiv Rimini Protokoll bei mehreren Veranstaltungen auftreten. Unter anderem wird Haug mit dem Schweizer Theater Hora, bei dem Menschen mit geistiger Behinderung auf der Bühne stehen, Brechts "Der kaukasische Kreidekreis" zeigen.

Lesen Sie dazu auch

Zu den angekündigten Musikern zählt der Äthiopier Mulatu Astatke, der als Erfinder des Ethio-Jazz gilt - einer Mischung aus traditioneller äthiopischer Musik, Jazz, Pop und weiterer Stilrichtungen. Seine Songs wurden durch den Soundtrack zum Film "Broken Flowers" von Regisseur Jim Jarmusch auch hierzulande populär.

Spannungen prägten das Verhältnis von Brecht zu Augsburg

Brecht (1898-1956) wuchs in Augsburg auf und wurde später in Berlin zu einem der weltweit bekanntesten Theaterschaffenden und Autoren. Früher hatten Brecht und die Menschen seiner Geburtsstadt ein gespanntes Verhältnis zueinander.

Dokumentiert wurde dies lange mit dem Läster-Spruch "Das Schönste an Augsburg ist der Schnellzug nach München", der einst Brecht zugeschrieben wurde, aber tatsächlich wohl nicht von diesem stammt. Umgekehrt hatten die Augsburger Verantwortlichen auch noch lange nach Brechts Tod Probleme mit der politischen Ausrichtung des Theaterstars. Brecht wurde als Bürgerschreck abgelehnt.

Mittlerweile führt die Stadt Bert Brecht neben Motoren-Erfinder Rudolf Diesel und anderen Prominenten als einen der berühmtesten Augsburger. Mit dem jedes Jahr stattfindenden Festival, einem mit 15 000 Euro dotierten Literaturpreis und einem Museum in Brechts Geburtshaus hält Bayerns drittgrößte Stadt seit einigen Jahrzehnten die Erinnerung an den prominenten Theatermann wach. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.