Newsticker
Bund und Länder planen Impfgipfel am 27. Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Leichtathletik: Nach den "Finals 2019" in Berlin: „Alina Reh ist überrumpelt worden“

Leichtathletik
05.08.2019

Nach den "Finals 2019" in Berlin: „Alina Reh ist überrumpelt worden“

04.08.2019, Berlin: Leichtathletik: Deutsche Meisterschaft im Olympiastadion. Stanhochsprung, Finale, Männer. Raphael Holzdeppe in Aktion. Holzdeppe ist der deutsche Meister 2019. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Sven Hoppe

Ulms Leichtathletik-Abteilungsleiter spricht über die „Finals“ in Berlin und Alina Rehs Enttäuschung. Nun richtet sich der Blick auf den Münsterplatz.

Marketingtechnisch ließen sich die „Finals“ super verkaufen: Ein kurzer, prägnanter Name, Zahlen, die beeindrucken (über 3300 Sportler, zehn Sportarten, 202 Entscheidungen in 48 Stunden) und mit Berlin eine Stadt, die den passenden, weltstädtischen Rahmen bot. Fertig war die sportliche Großveranstaltung, die am Wochenende in der Hauptstadt über die Bühne ging und verschiedene Finalwettkämpfe Deutscher Meisterschaften in sich vereinte. Sportler, die Medien und die vielen Zuschauer waren sich aber einig: die „Finals“ waren mehr als beeindruckende Zahlen, sondern eine wirklich gute Veranstaltung. „Ein super Format“, lobte die Stabhochspringerin Stefanie Dauber vom SSV Ulm 1846, „sehr begeistert“ war ihr Abteilungsleiter Wolfgang Beck. Und vielleicht, verriet Beck, geben die „Finals“ auch einem Event auftrieb, das am Freitag auf dem Münsterplatz das Publikum anziehen soll: der „City Jump“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren