Newsticker
Das RKI meldet 774 Corona-Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz bei 6,2
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Stadtpokal Ulm/Neu-Ulm: Nach Eklat im Stadtpokal Ulm/Neu-Ulm: Srbija Ulm wirft Spieler raus

Stadtpokal Ulm/Neu-Ulm
20.01.2020

Nach Eklat im Stadtpokal Ulm/Neu-Ulm: Srbija Ulm wirft Spieler raus

Ein Söflinger Spieler wurde von einer Flasche am Kopf getroffen, minutenlang auf dem Feld behandelt und dann mit dem Krankenwagen abtransportiert. An einer Fortsetzung des Endspiels war anschließend nicht mehr zu denken.
Foto: Horst Hörger

Srbija Ulm reagiert auf die Vorfälle beim Stadtpokal mit zwei Vereinsausschlüssen und veröffentlicht eine Stellungnahme. Aus Sicht des Verbands ist der Fall besonders tragisch.

Für Andreas Markovic sind die Vorfälle beim Hallenfußball-Stadtpokal der Städte Ulm und Neu-Ulm „bitter, ganz bitter“. Beim Vorsitzenden des Bezirksligisten Srbija Ulm klingelte am Montag ständig das Handy, er musste Statements abgeben, die Wogen glätten und mit seinem Vorstandsteam abklären, wie es weitergeht nach dem, was sich am Sonntag in der Ulmer Kuhberghalle abgespielt hat.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.01.2020

Traurig, dass durch einzelne ein ganzer Verein in Verruf geraten kann. Für den FC Srbija Ulm e.V. hoffe ich, dass dadurch nicht der Verein zu leiden hat. Dem verletzten Spieler, wünsche ich gute Besserung und wünsche mir, dass solche rassistische Aktionen zukünftig härter und deutschlandweit mit Stadionverboten geahndet werden.

Permalink