KUKA
Aktuelle News und Infos

Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Alle News zur KUKA AG finden Sie auf dieser Seite. Weiter unten können Sie Nachrichten zu aktuellen Entwicklungen des Automatisierungskonzerns mit Firmensitz in Augsburg lesen, zunächst haben wir hier noch einige allgemeine Informationen zum Unternehmen für Sie.

Das Unternehmen ist seinen Wurzeln treu geblieben, denn es wurde 1898 in Augsburg Oberhausen von Johann Josef Keller und Jakob Knappich gegründet und hat seinen Hauptfirmensitz bis heute in Augsburg. Der Firmenname setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Gründer und dem Standort zusammen („Keller und Knappich Augsburg“), der seit 1927 besteht. Das Unternehmen stellte zunächst Acetylen-Generatoren für Beleuchtungskörper her, weitete die Produktion 1905 auf Autogen-Schweißgeräte aus und stellte schließlich automatischem Bremsregler und ab 1927 ganze Großmüllautos her. 

Die KUKA AG passte sich im Laufe der Jahre immer wieder sowohl den zeitgenössischen Trends als auch der Nachfrage an und stellte unter anderem 1949 eine Doppelzylinder-Rundstrickmaschine und die Reiseschreibmaschine „Princess“ her, lieferte 1956 die erste Vielpunktschweißstraße an Volkswagen aus und fertigte 1960 1800 Türme mit 20-mm-Maschinenkanonen für den Schützenpanzer HS 30 der Bundeswehr an. 1970 fusionierte die KUKA GmbH mit der Industrie-Werke Karlsruhe AG (IWK) zur Industrie-Werke Karlsruhe Augsburg Aktiengesellschaft (IWKA), die ihren Sitz bis 2005 in Karlsruhe hatte, bevor das Unternehmen in KUKA umbenannt wurde und den Sitz nach Augsburg verlegte. 

2016 wurde die Firma von der chinesischen Midea-Group übernommen, die derzeit 95 Prozent der Kuka-Aktien hält. Die KUKA AG ist in fünf Geschäftsbereiche unterteilt: Systems, Robotics, Swisslog, Swisslog Healthcare und China. Kuka Systems bietet beispielsweise automatisierte Produktions- und Montagelösungen an, während Kuka Robotics sich auf Industrieroboter mit passender Software spezialisiert. 

Das Unternehmen ist einer der weltweit führenden Anbieter intelligenter Automatisierungslösungen und beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2019 erzielte die KUKA AG einen Jahresumsatz von etwa 3,2 Milliarden Euro. Hier finden Sie die aktuellen News und Nachrichten zur KUKA AG.

Aktuelle News zu „KUKA“

Theo Müller ist einer der erfolgreichsten deutschen Unternehmer.
Müller Milch

Theo Müller macht seinen Sohn zum Aufsichtsrats-Chef

Plus Stefan Müller hat schon einmal für das Unternehmen gearbeitet, dann ging der 54-Jährige eigene Wege. Nun bekommt der älteste Sohn des Firmen-Patriarchen einen wichtigen Posten.

Timo Boll will noch ein paar Jahre auf höchste Niveau Tischtennis spielen.
Interview

Tischtennis-Star Boll: "Mittlerweile kokettiere ich mit meinem Alter"

Plus Timo Boll ist mit 40 Jahren noch immer Weltklasse. Das hat viel mit China zu tun, wo er oft trainierte und seine größten Konkurrenten herkommen. Und auch mit einer besonderen Fähigkeit.

Kuka-Chef Peter Mohnen macht die Arbeit bei dem Augsburger Roboter- und Anlagenbauer so viel Spaß "wie schon lange nicht mehr".
Interview

Kuka-Chef Peter Mohnen: Wir stellen jetzt wieder ein

Plus Nach harten Jahren mit einem massiven Arbeitsplatzabbau blickt der Roboter- und Anlagenbauer wieder positiver in die Zukunft. Was das für Augsburg bedeutet.

Das ehemalige Kuka-Hochhaus in Gersthofen. Im niedrigeren Gebäudeteil links vom Turm sollen jetzt Büros und eine Montagefläche für Leichtrobotik entstehen.
Gersthofen

Ehemaliger Kuka-Turm in Gersthofen füllt sich weiter

Plus Der ehemalige Kuka-Turm in Gersthofen ist inzwischen zum Standort für IT-Firmen geworden, die Unternehmen beraten. Nun kommt etwas Neues hinzu.

Die Organisation Hilfe in Not verklagte die Augsburger Firma auf eine Million Euro. Hintergrund war eine Firmenübernahme aus dem Jahr 2016 - und eine Ankündigung von Kuka.
Prozess in Augsburg

Warum Kuka einer Stiftung nicht eine Million Euro zahlen muss

Plus Die Organisation Hilfe in Not hatte die Firma auf eine Million Euro verklagt. Hintergrund war eine Ankündigung von Kuka gewesen. Nun kommt das Unternehmen um die Zahlung herum.

Midea will den ganzen Kuchen: Die verbliebenen Minderheitsaktionäre von Kuka werden nun hinausgedrängt.
Augsburg

Was Kukas Rückzug von der Börse bedeutet

Plus Der Zukunftsplan sichert den Standort Augsburg für die kommenden Jahre. Doch der chinesische Eigentümer Midea hat nun auch mehr Einfluss.

Kuka blickt wieder optimistisch in die Zukunft. 
Augsburg

Warum Midea Kuka von der Börse nehmen will

Plus Bei der Übernahme hat Midea versprochen, den Roboterbauer an der Börse zu lassen. Nun passiert das Gegenteil – und die Arbeitnehmervertreter sind einverstanden.

Die Firma Batz+Burgel stellt sich in der Führung neu auf: Jürgen Burgel (rechts) bleibt Geschäftsführer. Andreas Batz folgt auf seinen Vater Jürgen Batz.
Augsburg

So arbeitet Batz+Burgel mit Kuka, Renk, MAN und Co. zusammen

Die Firma Batz+Burgel investiert in eine neue Produktionshalle und möchte neue Beschäftigte einstellen. Jetzt gibt es einen Generationswechsel im Führungsteam.

Midea nimmt Kuka von der Börse.
Augsburg

Midea nimmt Kuka von der Börse – und macht Zusagen an Standort Augsburg

Der chinesische Mehrheitsaktionär Midea will die restlichen fünf Prozent der Kuka-Anteile übernehmen. Im gleichen Zug gibt es langfristige Zusagen für den Standort Augsburg.

Die Organisation Hilfe in Not verklagt die Augsburger Firma auf eine Million Euro. Hintergrund ist eine Firmenübernahme aus dem Jahr 2016 - und eine Ankündigung von Kuka.
Prozess in Augsburg

Millionenstreit: Warum eine soziale Stiftung den Roboterbauer Kuka verklagt

Plus Die Organisation Hilfe in Not verklagt die Augsburger Firma auf eine Million Euro. Hintergrund ist eine Firmenübernahme aus dem Jahr 2016 - und eine Ankündigung von Kuka.

Kuka-Roboter Toni schenkt in Mailand Drinks aus. Der Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka wurde vom chinesischen Haushaltsgerätekonzern Midea übernommen.
Augsburg

Mit Robotern für Audi oder Bars und Cafés: Kuka holt auf und macht mehr Gewinn

Plus Das Augsburger Robotik-Unternehmen Kuka verzeichnet deutlich mehr Aufträge. Nicht nur die Autohersteller lassen die Firma schneller fahren.

Kommentar

Kuka ist wieder da: Die Nach-Corona-Zeit wird eine Automatisierungs-Zeit

Plus Der Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka wird auch an der Börse wieder positiver gesehen. Der Trend spricht für Kuka.

Am Mittwoch ist wieder Firmenlauf – doch dieses Mal laufen die vielen Sportler virtuell miteinander.
Augsburg

Am Mittwoch startet der M-net Firmenlauf 2021 - das müssen Sie wissen

Der Augsburger M-net Firmenlauf 2021 findet virtuell statt. Am Mittwoch starten 4000 Läufer getrennt voneinander, aber doch gemeinsam. Diese Touren bieten sich an.

KUKA-Roboter wirken an der Herstellung von Mittel- und Oberklassewagen von Audi mit.
Augsburg

Audi setzt weiter auf den Augsburger Roboterbauer Kuka

Der Augsburger Roboterbauer Kuka ist erneut an der Produktion von Fahrzeugmodellen der Mittel- und Oberklasse des Autoherstellers Audi beteiligt.

Der frühere Kuka-Chef Till Reuter spricht am Rande eines Spiels der Augsburger Panther im Jahr 2018 zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Roboterbauers. 

 
Copyright by:
Siegfried Kerpf
Aretsried

Müller Milch: Was wird jetzt aus Aufsichtsrats-Chef Till Reuter?

Plus Der Ex-Kuka-Boss ist zum obersten Kontrolleur des Molkerei-Unternehmens aufgestiegen. Doch den Posten könnte Theo Müllers Sohn Stefan übernehmen.

„Flirt“ heißt der Zug, mit dem das Bahnunternehmen Go-Ahead Lindau und München verbinden will. Doch eine Liebesgeschichte ist es noch nicht.
Kommentar

Bahnkrimi um Go-Ahead: Globalisierung darf nicht eingleisig sein

In einer international arbeitsteiligen Welt sollte es der Normalfall sein, dass ein russischer Bieter Züge in Bayern wartet.

Der Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka hat sich schnell erholt.
Kommentar

Nervennahrung für die Kukaner

Der Roboterbauer kommt aus einem tiefen Tal. Doch wie die Autokonzerne hat auch die Augsburger Firma den Weg aus der Krise geschafft.

Kuka-Chef Peter Mohnen kann vermelden, dass es mit dem Unternehmen aufwärts geht.
Augsburg

Kuka-Chef Peter Mohnen: Ein wirklich starkes erstes Halbjahr 2021

Peter Mohnen zeigt sich zuversichtlich und berichtet von Rückenwind für den Roboter- und Anlagenbauer aus China und den USA. Es kann weiter nach oben gehen.

Digitale Lösungen aus dem Studio Gersthofen in die Welt:  Digitalministerin Judith Gerlach und Bundestagsabgeordneter Hansjörg Durz  besuchen Unternehmen mit digitalem Hintergrund im ehemaligen KUKA-Gebäude in Gersthofen (von links): Philipp Panaceck  Christoph von Külmer, Judith Gerlach und Hansjörg Durz.
Gersthofen

Firmen im früheren Kuka-Tower setzen auf künstliche Intelligenz

Plus In Gersthofen haben sich neue Unternehmen angesiedelt. Ihre Produkte und Ideen machen sogar die bayerische Digitalministerin neugierig.

Der Augsburger Roboterbauer Kuka ist Teil eines Forschungsprojekt, das sich um die Produktion der Zukunft kümmert. Hergestellt wird unter anderem mittels KI ein Mehrwegbecher aus recyclebarem Kunststoff.
Augsburg

Künstliche Intelligenz: Kuka forscht an der Fabrik der Zukunft

Der Augsburger Roboterbauer ist Teil eines Forschungsprojekts, das vom Bund mit zwei Millionen Euro gefördert wird. Das Ziel: Die Fabrik der Zukunft.

Kuka-Roboter kommen dem Menschen ganz nahe.
Augsburg

Blick ins Kuka-Labor: Dieser Roboter könnte Ihr neuer Kollege werden

Plus Die Technik wird immer ausgeklügelter und der Einsatzbereich für Roboter immer vielfältiger. Warum der Standort Augsburg schon bald als "Robotic Valley" gilt.

In der Themenwoche „Zukunft und Innovation“ werden wichtige Zukunftsfragen diskutiert.
Video

Wie sieht Zukunft aus? Vier Gespräche über Innovation, Nachhaltigkeit und Augsburg

Ist Augsburg ein Standort für Innovation? Wie sind wir künftig unterwegs? Wie grün muss Wirtschaft werden? Um diese Fragen geht es in der Gesprächsreihe unseres Partners Rocketeer.

Chefredakteur Gregor Peter Schmitz sprach mit Bundeswirtschaftminster Peter Altmaier (CDU) über die Erwartungen für die Zeit nach der Krise.
Augsburger Allgemeine Live

Altmaier zu E-Autos: "Der Markt hat es nicht selbst geregelt"

Exklusiv Im Live-Interview erklärt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), warum der Staat E-Autos noch lange subventioniert und wie Deutschland künftig mit China umgehen sollte.

Katze, Kaffee, Chaos: Nach einer langen Zeit im Homeoffice wünschen sich viele Beschäftigte, ihre Kollegen wieder „live“ im Betrieb zu treffen.
Corona-Pandemie

Ende der Homeoffice-Pflicht: Viele Deutsche arbeiten weiter zu Hause

Plus Die Homeoffice-Pflicht für Unternehmen endet. 90 Prozent der Arbeitnehmer möchten aber weiter zu Hause arbeiten. Die SPD fordert sogar ein Recht auf Homeoffice. Aber ist das gesund?

Der Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka wurde vom chinesischen Haushaltsgerätekonzern Midea übernommen. Erst musste der einstige Kuka-Chef Till Reuter gehen. Nun verlässt Finanzvorstand Andreas Pabst den Konzern.
Kommentar

Die Stunde der Wahrheit für Kuka schlägt erst 2024

Lange hielt sich der Eigentümer Midea beim Augsburger Roboterbauer Kuka zurück, erst jetzt ziehen die Chinesen die Zügel fester an. Doch sie müssen vorsichtig agieren.