Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

KUKA
Aktuelle News und Infos

Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Alle News zur KUKA AG finden Sie auf dieser Seite. Weiter unten können Sie Nachrichten zu aktuellen Entwicklungen des Automatisierungskonzerns mit Firmensitz in Augsburg lesen, zunächst haben wir hier noch einige allgemeine Informationen zum Unternehmen für Sie.

Das Unternehmen ist seinen Wurzeln treu geblieben, denn es wurde 1898 in Augsburg Oberhausen von Johann Josef Keller und Jakob Knappich gegründet und hat seinen Hauptfirmensitz bis heute in Augsburg. Der Firmenname setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Gründer und dem Standort zusammen („Keller und Knappich Augsburg“), der seit 1927 besteht. Das Unternehmen stellte zunächst Acetylen-Generatoren für Beleuchtungskörper her, weitete die Produktion 1905 auf Autogen-Schweißgeräte aus und stellte schließlich automatischem Bremsregler und ab 1927 ganze Großmüllautos her. 

Die KUKA AG passte sich im Laufe der Jahre immer wieder sowohl den zeitgenössischen Trends als auch der Nachfrage an und stellte unter anderem 1949 eine Doppelzylinder-Rundstrickmaschine und die Reiseschreibmaschine „Princess“ her, lieferte 1956 die erste Vielpunktschweißstraße an Volkswagen aus und fertigte 1960 1800 Türme mit 20-mm-Maschinenkanonen für den Schützenpanzer HS 30 der Bundeswehr an. 1970 fusionierte die KUKA GmbH mit der Industrie-Werke Karlsruhe AG (IWK) zur Industrie-Werke Karlsruhe Augsburg Aktiengesellschaft (IWKA), die ihren Sitz bis 2005 in Karlsruhe hatte, bevor das Unternehmen in KUKA umbenannt wurde und den Sitz nach Augsburg verlegte. 

2016 wurde die Firma von der chinesischen Midea-Group übernommen, die derzeit 95 Prozent der Kuka-Aktien hält. Die KUKA AG ist in fünf Geschäftsbereiche unterteilt: Systems, Robotics, Swisslog, Swisslog Healthcare und China. Kuka Systems bietet beispielsweise automatisierte Produktions- und Montagelösungen an, während Kuka Robotics sich auf Industrieroboter mit passender Software spezialisiert. 

Das Unternehmen ist einer der weltweit führenden Anbieter intelligenter Automatisierungslösungen und beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2019 erzielte die KUKA AG einen Jahresumsatz von etwa 3,2 Milliarden Euro. Hier finden Sie die aktuellen News und Nachrichten zur KUKA AG.

Aktuelle News zu „KUKA“

Künstliche Intelligenz spielt in Augsburg in immer mehr Bereichen eine wichtige Rolle – nicht nur in der Wirtschaft.
Augsburg

Uniklinikum bis Straßenbahn: Wo künstliche Intelligenz zum Einsatz kommt

Plus Künstliche Intelligenz, eine Spielerei? Mitnichten. KI ist in Augsburg auf dem Vormarsch – und vielerorts kaum noch wegzudenken. Ein Streifzug durch die Stadt.

Emma, ein virtueller Avatar, soll psychisch kranken Menschen helfen. Das Projekt von Michael Dietz ist eines von vielen mit Künstlicher Intelligenz (KI) in Augsburg.
Augsburg

Was den Standort Augsburg zum Vorreiter in Künstlicher Intelligenz macht

Plus Augsburg macht sich zunehmend einen Namen als "Mekka" für Künstliche Intelligenz. Warum? Zu Besuch an der Universität – bei Menschen, die KI zum Leben erwecken.

Riesige Parkplatzflächen dominieren den Gersthofer Hery-Park. Dies will ein Investor ändern. Pläne dazu stellte er dem Stadtrat in nicht öffentlicher Sitzung vor.
Gersthofen

Neuer Eigentümer will im Hery-Park Wohnungen bauen

Plus Der Hery-Park ist weithin als Einkaufszentrum bekannt. Doch hinter verschlossenen Türen erfuhren Gersthofens Stadträte nun: Er soll grundlegend umgebaut werden.

Die Straßen im Meringer Gewerbepark führen zum freien Feld. Geht es nach Wunsch der Kommune, könnte sich hier in einigen Jahren eine Erweiterung anschließen.
Mering

Mering untersucht Flächen für Erweiterung des Gewerbeparks

Plus Frühestens 2025 könnten im Lechfeld wieder die Bagger anrollen. Doch erst gilt es abzuklären, ob die Grundstückseigentümer überhaupt mitmachen.

Bei der Unternehmensgruppe Fischer wird während eines Pressetermins der BauBot vorgestellt.
Digitalisierung

Dübel-Spezialist Fischer schickt Roboter auf die Baustelle

Die Digitalisierung macht auch vor Baustellen keinen Halt.

Bei der Unternehmensgruppe Fischer wird während eines Pressetermins der BauBot vorgestellt.
Handwerk

Roboter sollen auf Baustellen mitarbeiten

Aus der Industrie sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Inzwischen gibt es auch solche, die dübeln und verputzen können. Aber eine Baustelle ist etwas anderes als eine Fabrikhalle.

Der Vertrag von Kuka-Chef Peter Mohnen wurde verlängert.
Robotik

Chinesen setzen weiter auf Kuka-Chef Peter Mohnen

Plus Der Vertrag von Kuka-Chef Peter Mohnen wird vorzeitig bis Ende 2025 verlängert. Auch die Arbeitnehmerseite steht hinter dem Manager.

Das Logo des Roboterbauers Kuka am Hauptsitz in Augsburg.
Maschinenbau

Roboterbauer Kuka mit großen Zuwächsen beim Auftragseingang

Der Augsburger Roboterbauer Kuka hat in den ersten neun Monaten des Jahres bereits den Auftragseingang des gesamten Jahres 2021 übertroffen.

Das Containerschiff «Cosco Pride» liegt im dichten Nebel am Containerterminal Tollerort im Hamburger Hafen.
Chinesische Beteiligung

Strittiger Hafendeal in Hamburg mit Cosco

Nach der Entscheidung des Kabinetts zum Hamburger Hafengeschäft brodelt es in der Ampel-Koalition. Fachressorts fühlen sich vom Kanzler düpiert. Der Hafen wiederum sieht Jobs gesichert.

Auch große Unternehmen in der Region versuchen Emissionen zu sparen.
Klimawandel

Klimaschutz am Arbeitsplatz: Wie Unternehmen in der Region ihre Emissionen senken

Plus Viele Angestellten wünschen sich mehr Klimaschutz am Arbeitsplatz. Die Unternehmen reagieren und wollen ihren Treibhausgas-Ausstoß senken. Ein Blick in die Region.

Roboter Kuka "LBR Med", Tattoo, Medizin, Operation, Physiotherapie, Telemanipulation
Technologie

Ein Kuka-Roboter könnte Tattoos über das Internet ermöglichen

Plus Ein Tattoo unter die Haut gestochen bekommen von einem Künstler, der am anderen Ende der Welt sitzt: Das soll ein Roboter von Kuka können. Auch in der Medizin gibt es Anwendungen.

Energiesparer Adolf Herzog aus dem Obergriesbacher Ortsteil Zahling hat sich in seinem Bad auch ein Büro eingerichtet.
Obergriesbach

Ein Obergriesbacher schützt das Klima – und lebt in seinem Bad

Plus Der 83-jährige Adolf Herzog aus Obergriesbach wohnt und schläft überwiegend in seinem Bad. Dabei geht es ihm vor allem um eines: die Zukunft der Kinder.

Kuka-Chef Peter Mohnen sieht den Roboterbauer auf einem Wachstumskurs.
Augsburg

Augsburger Roboterbauer Kuka trotzt der Krise mit Auftrags-Rekord

Konzern-Chef Mohnen ist zehn Jahre bei dem Roboterbauer Kuka. Während Lieferprobleme und Inflation der Firma zusetzen, verzeichnet sie einen neuen Bestell-Rekord.

Wer passt in den Ferien auf die Kinder auf? Die Munk Gruppe aus Günzburg hat für ihre Angestellten eine Lösung: Sie bietet ein Ferienprogramm an.
Sommerferien

Wie Arbeitgeber bei der Kinderbetreuung in den Ferien unterstützen

Plus Wohin mit den Kindern in den Ferien? Eine Frage, die sich viele Eltern stellen. Manche Arbeitgeber versuchen, ihren Angestellten die Betreuung zu erleichtern.

Das Unternehmen KUKA ist ein international tätiger Automatisierungskonzern mit Hauptsitz in Augsburg.
Augsburg

KUKA Augsburg: Adresse, Mitarbeiter, Jobs – alle Infos

Wir stellen Ihnen das Unternehmen Kuka in Augsburg mit seiner Geschichte vor und klären unter anderem, wie viel man als Arbeitnehmer bei Kuka Augsburg verdient.

Kuka-Chef Peter Mohnen sieht den Roboterbauer auf einem Wachstumskurs.
Maschinenbau

Wie es für den Augsburger Roboterbauer Kuka jetzt weitergeht

Plus Das Augsburger Unternehmen hat noch nie in einem Quartal so viele Aufträge verzeichnet wie zuletzt. Doch die Materialengpässe setzen auch dem Konzern zu.

Kuka-Roboter werden in einer Produktionshalle der Kuka-Zentrale montiert.
Kommentar

Kuka auf Wachstums-Kurs: Geduld zahlt sich für Chinesen aus

Lange musste der Großaktionär Midea in Krisenzeiten schlechte Zahlen hinnehmen. Nun hat Kuka zu alter Stärke zurückgefunden.

Kuka-Chef Peter Mohnen präsentiert gute Zahlen.
Augsburg

Zeit des Stellenabbaus ist vorbei: Kuka sucht jetzt mehr als 150 Fachkräfte

Mit dem Augsburger Unternehmen geht es wieder deutlich aufwärts. Dabei bremsen nur Materialengpässe den Roboterbauer.

Kuka-Roboter werden in einer Produktionshalle der Kuka-Zentrale montiert.
Mehr Aufträge

Roboterbauer Kuka nach Corona-Delle: Hoher Auftragseingang

Nach einer Corona-Delle hat der Roboter-Hersteller Kuka im vergangenen Jahr mit einem Auftragseingang von knapp 3,6 Milliarden Euro das zweitbeste Auftragsvolumen der Unternehmensgeschichte erreicht.

Willkommen zurück im Büro? Eher nicht. Die meisten Firmen – unter anderem Airbus in Donauwörth – lockern aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen kaum.
Corona-Pandemie

Airbus, Kuka, Riegele: So gehen Betriebe mit den neuen Corona-Regeln um

Plus Arbeitgeber tragen seit Sonntag die Verantwortung für die Corona-Maßnahmen in ihrem Betrieb. Was sich für Beschäftigte in der Region ändert und woran Firmen festhalten.

Im Repair-Café in Pfersee werden alte Erinnerungsstücke wieder heil gemacht. David Scharlach repariert eine Pfaff 96 aus den 60er Jahren.
Augsburg

Im diesem Repair-Café in Augsburg retten Tüftler viele Dinge vor dem Müll

Plus Im Repair-Café in der Arche im Sheridanpark treffen sich Bastler und Menschen, die etwas zu reparieren haben. Gemeinsam wird so manches Stück gerettet.

Theo Müller ist einer der erfolgreichsten deutschen Unternehmer.
Müller Milch

Theo Müller macht seinen Sohn zum Aufsichtsrats-Chef

Plus Stefan Müller hat schon einmal für das Unternehmen gearbeitet, dann ging der 54-Jährige eigene Wege. Nun bekommt der älteste Sohn des Firmen-Patriarchen einen wichtigen Posten.

Timo Boll will noch ein paar Jahre auf höchste Niveau Tischtennis spielen.
Interview

Tischtennis-Star Boll: "Mittlerweile kokettiere ich mit meinem Alter"

Plus Timo Boll ist mit 40 Jahren noch immer Weltklasse. Das hat viel mit China zu tun, wo er oft trainierte und seine größten Konkurrenten herkommen. Und auch mit einer besonderen Fähigkeit.

Kuka-Chef Peter Mohnen macht die Arbeit bei dem Augsburger Roboter- und Anlagenbauer so viel Spaß "wie schon lange nicht mehr".
Interview

Kuka-Chef Peter Mohnen: Wir stellen jetzt wieder ein

Plus Nach harten Jahren mit einem massiven Arbeitsplatzabbau blickt der Roboter- und Anlagenbauer wieder positiver in die Zukunft. Was das für Augsburg bedeutet.

Das ehemalige Kuka-Hochhaus in Gersthofen. Im niedrigeren Gebäudeteil links vom Turm sollen jetzt Büros und eine Montagefläche für Leichtrobotik entstehen.
Gersthofen

Ehemaliger Kuka-Turm in Gersthofen füllt sich weiter

Plus Der ehemalige Kuka-Turm in Gersthofen ist inzwischen zum Standort für IT-Firmen geworden, die Unternehmen beraten. Nun kommt etwas Neues hinzu.