Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort-Kolumne: Der Franken-"Tatort" am Sonntag: Einschalten oder nicht?

Tatort-Kolumne
14.05.2021

Der Franken-"Tatort" am Sonntag: Einschalten oder nicht?

Im "Tatort" aus Franken am Sonntag verschwindet ein Fünfjähriger. "Wo ist Mike?", fragen sich die Ermittler Felix Voss und Paula Ringelhahn - und blicken schnell in Abgründe.

Um gleich grundsätzlich zu werden: Der Franken-„Tatort“ weist nicht übermäßig viel Fränkisches auf, sieht man von Drehorten und einigen fränkelnden Darstellern ab. Und das ist nicht das Schlechteste, weil er dadurch (meist) nicht in die Falle tappt, Franken als bloße Tapete zu benutzen. Wie das ja oft in den Regional-Krimis ist, die im öffentlich-rechtlichen Fernsehen boomen – vom „Bozen-Krimi“ bis zum „Usedom-Krimi“. Wenn aber Landschaft die Handlung schlägt, ist das die Pilcherisierung des Formats.

Felix Voss (Fabian Hinrichs) und Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) sind bestürzt. Auf ihrer Suche nach dem kleinen Mike blicken sie in seelische Abgründe.
Foto: Marc Reimann, BR, Claussen+Putz Filmproduktion GmbH, dpa

Der Franken-„Tatort“ ist glücklicherweise anders, und im „Tatort“-Gesamtangebot spezialisiert auf seelische Abgründe, die er intensiv ausleuchtet. So in der Folge am Sonntag (20.15 Uhr, ARD), in der Felix Voss (Fabian Hinrichs) und Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) den verschwundenen fünfjährigen Mike in Bamberg suchen. „Wo ist Mike?“, heißt sie. Doch bald lautet die Frage: „Wie ist Mike in den Schrank gekommen, in dem er starb?“

Im neuen "Tatort" am Sonntag aus Franken werden seelische Abgründe ausgeleuchtet

Das Ausleuchten seelischer Untiefen ist dabei wieder wörtlich zu verstehen. Die Folge hat zahlreiche Nachtszenen, spärlich erhellt von kalten Blau- und Violetttönen. Sogar tagsüber ist es orange-beige-braun-kalt. Selbst die Villa von Mikes Eltern hat eine nachtschwarze, ultramoderne Fassade, vor der kein Bobbycar parkt, sondern ein schwarzes Kinderauto, das einem echten nachempfunden ist.

Sylvester Groth spielt in der "Tatort"-Folge "Wo ist Mike?" einen Lehrer, der vor den Scherben seiner Existenz steht, beeindruckend.
Foto: Jörg Carstensen, dpa (Archivbild)

Mikes zerstrittene, getrennt lebende Eltern haben Kohle, aber kein Herz, soll das bedeuten. Erst nach Tagen bemerken sie, dass ihr Sohn nicht beim jeweils anderen ist. Er ist weg. Paula Ringelhahn ist auch weg – hin und weg nämlich, wie ein Teenager verliebt in einen Lehrer. Den allerdings beschuldigen zwei Schüler, er habe sie unsittlich berührt. Sylvester Groth spielt diesen Mann, der vor den Scherben seiner Existenz steht, beeindruckend – wie Simon Frühwirth mit der Darstellung des jugendlichen Titus beeindruckt, der eines Tages nackt und verwirrt auf dem Domplatz gefunden wird. Da früh klar ist, was mit Mike passiert sein muss, wäre jedes weitere Wort hier zu viel.

Vor allem Sylvester Groth spielt den Verdächtigten großartig

Regie führte im Tatort heute mit Andreas Kleinert einer der interessantesten Regisseure. Leider bleibt am Ende des Dramas „Wo ist Mike?“ der Eindruck, dass diesem über großartige schauspielerische Einzelleistungen hinaus eine nennenswerte Handlung abhandenkam. Und, auch das muss mal grundsätzlich gesagt werden: Die Marotte der „Tatort“-Macher, bedeutungsschwere Songs einzusetzen (in dem Fall „Firestarter“ von The Prodigy), hat eine Sendepause verdient. Musikalische Hinweise mit dem Zaunpfosten braucht niemand. Genauso wenig wie die Villen, in denen stets das Verbrechen zu hausen scheint.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren