Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Tatort: Pumpen": Kritik zum Wien-Tatort gestern: "Solide, aber unspektakulär"

"Tatort: Pumpen"
07.09.2020

Kritik zum Wien-Tatort gestern: "Solide, aber unspektakulär"

Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) ermitteln im Fitness-Studio: Szene aus dem Wien-Tatort "Pumpen", der gestern im Ersten lief.
Foto: Hubert Mican, ARD Degeto/ORF/Allegro Film

Der Tatort ist zurück aus der Sommerpause. Zum Auftakt gab es gestern einen soliden, wenn auch nicht epochalen Krimi aus Wien. Kritik und Pressestimmen.

Die Sommerpause beim Tatort mit elf Wunsch-Sonntagen ist vorbei, mit "Pumpen" startete der Tatort gestern in Wien in die neue Saison. Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) lieferten dabei zwar kein Krimi-Spektakel, aber einen soliden Auftakt: Schnörkellos erzählt "Pumpen" eine komplexe Geschichte.

Es ging vordergründig um Medikamentenmissbrauch im Fitness-Milieu. Doch der Kern der dichten und wendungsreichen Story drehte sich um eine zur Gewalt neigende "Balkan-Connection", die im großen Stil Sozialbetrug betreibt. Die Story hatte Reibungspunkte: zu verworren, zu viel Klischee, so manche Kritiker. Wir haben die Pressestimmen zum Wiener Tatort "Pumpen" gesammelt.

Kritik zum Wien-Tatort gestern: "Solider, aber vorhersehbarer Krimifall"

Der erste Fall nach der Sommerpause greift ein österreichisches Reizthema auf und zeigt, wie auf Kosten der Schwächeren Geschäftsmodelle des Sozialbetrugs entstehen, die diese Menschen dann auch noch diskreditieren. TV Spielfilm

In Wien beginnt die neue Tatort-Saison mit "Pumpen" insgesamt solide, aber unspektakulär. Die Auflösung wird erzählerisch gut vorbereitet, von den Socken haut sie den geübten Krimi-Fan nicht. Und doch ist das Wiener Team so eingespielt und so charmant in seiner dynamischen Beziehung zwischen Hass und Liebe, dass das Zuschauen wie immer einfach nur Spaß macht. Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Der Tatort kehrt mit einem Fall aus Wien aus der Sommerpause zurück: In der Folge „Pumpen“ gibt es einen soliden, aber vorhersehbaren Kriminalfall und eine Kommissarin oben ohne. RP Online

Nach der Sommerpause läuft der «Tatort» wieder an. Die Wiener Kommissare Eisner und Fellner tauchen ein ins tablettenverseuchte Fitness-Milieu
Foto: Hubert Mican, ARD Degeto/ORF/Allegro Film

Bewertung: "Klischeehaft startet der Tatort in die neue Saison"

Der Wiener Tatort widersteht der Verlockung, sich das Storyleben durch Steroide zu erleichtern - eine starke Entscheidung. Leider eine der wenigen starken Entscheidungen, der eigentliche Plot gerät dann nämlich zu wirr, um wirklich fesseln zu können. Und auch der Twist am Ende wäre spannender, wenn er einfach nur ein bisschen plausibler erzählt wäre. So aber ist der erste Fall der Jubiläumssaison das Äquivalent zur Aufwärmphase im Sport: nicht besonders spannend, aber wahrscheinlich notwendig, wenn man wirklich etwas leisten möchte. ntv

Eher unspektakulär und klischeehaft startet der Tatort in die neue Saison. RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der 23. gemeinsame Fall von Moritz Eisner und Bibi Fellner fällt nach den letzten guten Wien-Tatorten (...) eher etwas ab. Bis auf jene spannende Sequenz, in der Bibi Fellner des Nachts alleine durch die Hallen des großen dunklen Fitnessstudios schleicht und dies beinahe mit dem Leben bezahlen muss, ist der Spannungsaufbau in diesem linear erzählten Fall eher mäßig. Der Tagesspiegel

 

Tatort-Pressestimmen: "Eine recht spartanische Eröffnung der Saison"

Flott und wienerisch beginnt die Tatort-Saison, sehr flott, sehr wienerisch, aufpassen muss man, sonst fliegt einem das komplexe Verbrechen um die Ohren. Frankfurter Rundschau

Eine recht spartanische Eröffnung der Tatort-Saison 2020/2022 - Party geht anders. Der Spiegel

"Pumpen" ist ein ordentlich gemachter klassischer Krimi, der in ein Bodybuilder-Milieu führt, wo mehr läuft als nur Gewichtestemmen und pharmazeutisch stimuliertes Muskelwachstum.  Süddeutsche Zeitung

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
22 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Gordon Muehle, rbb/PROVOBIS

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.09.2020

Ich fand den Tatort gut. Leider verstehe ich immer nur die Hälfte weil viel zu viel genuschelt wird!