Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. BMI berechnen: Wie funktioniert das?

Abnehmen
13.06.2024

BMI berechnen: Wie funktioniert das?

Wer über Gewicht und Ernährung nachdenkt, kommt am BMI nicht vorbei. Aber wie wird dieser eigentlich berechnet?
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Sprechen wir über unser Gewicht, fällt häufig der Begriff "BMI". Doch was steckt eigentlich hinter diesem Wert und wie lässt er sich ermitteln?

Der BMI ist ein weitverbreitetes Instrument zur Beurteilung des Körpergewichts im Verhältnis zur Körpergröße. Viele Menschen möchten ihren BMI herausfinden, um eine einfache und schnelle Einschätzung ihrer Gewichtskategorie zu erhalten – sei es zur Orientierung, ob sie sich im Normalbereich befinden, ob sie abnehmen oder ihr Gewicht wieder erhöhen müssen. Wie Sie ihren eigenen BMI ganz leicht berechnen können und was sie bei der Interpretation beachten müssen, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Was ist der BMI?

BMI steht für "Body-Mass-Index" und ist ein Maß dafür, ob das Gewicht einer Person im Verhältnis zu ihrer Größe im gesunden Bereich liegt. Er wird laut der Mayo Clinic, einer medizinischen Non-Profit-Organisation aus den USA, häufig von Ärzten und Gesundheitsexperten verwendet, um zu beurteilen, ob jemand ein gesundes Gewicht hat oder ob es Risiken für Über- oder Untergewicht gibt. Ausschlaggebend für die Berechnung des BMI sind das Gewicht und die Größe einer Person. Durch die Kombination dieser beiden Werte erlaubt der BMI dann eine grobe Schätzung des Körperfettanteils einer Person. 

Auf der Website der Mayo Clinic zum Thema Übergewicht findet sich auch eine Einordnung der einzelnen BMI-Werte und was sie bedeuten können:

  • BMI unter 18,5: Untergewicht
  • BMI 18,5 bis 24,9: Normalgewicht
  • BMI 25 bis 29,9: Übergewicht
  • BMI liegt bei 30 und darüber: Adipositas (Fettleibigkeit)

Eine Person, die sich im Bereich 25 bis 29,9 bewegt, müsste daher etwas mehr auf ihr Gewicht achten, und möglicherweise verstärkt auf bestimmte Lebensmittel setzen, um ihr Übergewicht wieder zu verlieren

Video: dpa

BMI berechnen - Diese Formel können Sie nutzen

Im Netz finden sich auf zahlreichen Webseiten - unter anderem die Seite der Techniker Krankenkasse oder der Deutschen Adipositas Gesellschaft - Rechner, mit denen sich der Body-Mass-Index ganz einfach ermitteln lässt. Wer lieber selbst rechnet, kann sich dieser BMI-Formel bedienen: 

BMI = Gewicht (kg) / Größe (m)2

Lesen Sie dazu auch

Beispiel: So berechnen Sie den BMI eines Mannes oder einer Frau

Um die Anwendung der Formel zu verdeutlichen, zeigen wir Ihnen hier zwei Beispielrechnungen. Im ersten Fall handelt es sich um einen Mann, der 112 Kilogramm wiegt und 1,88 Meter groß ist. Im zweiten Beispiel rechnen wir mit einer Frau, die 1,75 Meter groß ist und 71 Kilogramm wiegt. 

BMI Mann = 112 kg / (1,88 m)2 = 112 kg / 3,5344 ≅ 31,7

BMI Frau = 71 kg / (1,75 m)2 = 71 kg / 3,0625 ≅ 23,2


Nach dieser Rechnung liegt der Mann in unserem Beispiel bereits im Bereich der Adipositas, da er einen BMI über 30 erzielt. Die Frau liegt mit einem BMI von 23,2 im Normalgewichtsbereich, weil er zwischen 18,5 und 24,9 liegt. 

BMI - Darum ist er als alleinige Interpretationsgrundlage problematisch

Wer sich die Formel für die Berechnung des BMI angeschaut hat, der wird es bereits selbst festgestellt haben: der Gedanke, Körpergröße und Gewicht allein könnten ausreichen, um zu bestimmen, ob eine Person untergewichtig oder möglicherweise schon fettleibig ist, greift nicht weit genug. Weder werden bei der Standard-Formel des BMI das Alter, noch das Geschlecht der Person berücksichtigt, wenngleich es im Netz einige "Interpretationstabellen" für den BMI gibt, mithilfe derer man herausfinden kann, ob sich das Gewicht für das eigene Alter und Geschlecht noch "im Rahmen" bewegt oder ob man sich beispielsweise einer Suppen- oder Mittelmeer-Diät bedienen muss, um das Gewicht zu reduzieren.

Dies wird häufig als ein großer Nachteil gesehen, da ältere Menschen tendenziell mehr Körperfett aufweisen, wie die Mayo Clinic hervorhebt. Der gleiche BMI-Wert kann bei älteren Menschen ein höheres Gesundheitsrisiko anzeigen als bei jüngeren. Auch hinsichtlich der Geschlechterunterschiede greift der BMI der Organisation zufolge nicht weit genug, da Frauen natürlicherweise einen höheren Körperfettanteil besitzen als Männer. 

Die Körperfettverteilung findet laut dem Portal ebenfalls keine Berücksichtigung beim BMI. So sei Bauchfett (viszerales Fett) mit höheren Gesundheitsrisiken verbunden, als Fett an anderen Körperstellen. Im Umkehrschluss wird auch Muskelmasse bei sehr sportlichen Menschen nicht berücksichtigt, was dazu führt, dass sehr muskulöse Menschen hinsichtlich des BMI schlechter abschneiden könnten, als weniger sportliche Menschen, obwohl sie einen gesunden Lebensstil führen. Forschungen hätten darüber hinaus gezeigt, dass Menschen mit unterschiedlicher ethnischer Herkunft bei denselben BMI-Werten unterschiedliche Gesundheitsrisiken haben können. So hätten etwa Menschen asiatischer Herkunft bei niedrigeren BMI-Werten ein höheres Risiko für Diabetes und Herzkrankheiten

Ergänzung zum BMI: So misst man den Taillenumfang

Weil der BMI allein als Bewertungsgrundlage nicht ausreicht, hat die Verbraucherzentrale des Bundes auf ihrer Website kurz zusammengefasst, welche Kriterien neben dem BMI zusätzlich herangezogen werden können, um zu beurteilen, wie es um das Gewicht einer Person und der Verteilung des Körperfetts steht. 

Eine wichtige Methode ist dabei die Messung des Taillenumfangs. Sie gibt Hinweise darauf, ob eine größere Menge an Bauchfett, auch viszerale Adipositas genannt, vorliegt. Der Taillenumfang wird mit einem Maßband gemessen, das auf halber Strecke zwischen dem oberen Hüftknochen und der untersten Rippe angelegt wird. Eine viszerale Adipositas wird laut der Verbraucherzentrale angenommen, wenn der Taillenumfang bei Frauen mehr als 80 Zentimeter und bei Männern mehr als 94 Zentimeter beträgt. Ein deutlich erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen besteht, wenn der Taillenumfang bei Männern über 102 Zentimeter und bei Frauen über 88 Zentimeter liegt.

Zusätzlich zum Taillenumfang sind das Verhältnis von Taille zu Hüfte (Waist-to-Hip-Ratio) und das Verhältnis von Taille zu Körpergröße (Waist-to-Height-Ratio) wichtige Indikatoren. Ein Taillen-Hüft-Verhältnis von mehr als 0,85 bei Frauen und 1,0 bei Männern sowie ein Taillen-Größen-Verhältnis von 0,50 oder höher deuten auf eine Form von Übergewicht hin, die mit einem hohen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist. In solchen Fällen wird eine Gewichtsreduktion empfohlen, um das Risiko für diese Erkrankungen zu senken.

Übrigens: Wer sein Gewicht reduzieren möchte, sollte zunächst bei der Ernährung ansetzen und versuchen, ein Kaloriendefizit herzustellen. Hinsichtlich der Bewegung kann manchmal schon ein Spaziergang am Tag helfen, um die Pfunde vermehrt purzeln zu lassen