Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Glosse: Die Jugend schlägt mit dem "Boomer-Wort des Jahres" zurück

Die Jugend schlägt mit dem "Boomer-Wort des Jahres" zurück

Glosse Von Milan Sako
04.06.2024

Junge Menschen haben über das „Boomer-Wort des Jahres“ abgestimmt. Mit dabei: Firlefanz, Sportsfreund, Papperlapapp.

Neulich wieder im Freundeskreis diskutiert. Dass man im Laden ein "Gschstattl" verlangt und das grünohrige Verkaufspersonal nur Bahnhof verstanden, also nix gecheckt, hat. Die Kommunikation über die Generationen hinweg war und bleibt kompliziert. Wenn einen die Rotzlöffel "ghosten" (ignorieren) oder "lame" (langweilig) finden, nur weil man altmodische Wörter verwendet, dann nervt das. Beide Seiten. Alle zwölf Monate wird das Jugendwort des Jahres gesucht. Die Jungen ärgert, dass die Alten die Wahl organisieren. Jetzt schlug Levi Penell zurück. Der 20-Jährige, der als "Content-Creator" (Inhaltersteller für Onlinemedien) bezeichnet wird, startete eine Gegenaktion.

Der Tiktok-Star (das kann man nicht übersetzen) hatte "hart keinen Bock mehr auf das Jugendwort des Jahres". Weil dort Jugendwörter auftauchen würden, die er noch nie in seinem Leben gehört habe. Der Student aus Berlin ließ seine bros and sisters darüber abstimmen, welche Worte die Generation der Baby-Boomer, die Jahrgänge zwischen 1946 und 1964, wohl am liebsten verwendet. Zur Auswahl standen unter anderem Firlefanz, flippig oder knorke. Ziel war es, ein altes Wort zu wählen, das viel zu selten benutzt wird. 

"Sportsfreund" setzte sich in der Abstimmung durch

An der von Penell erstellten Abstimmung nahmen über 100.000 Menschen teil. Mit etwa der Hälfte der Stimmen setzte sich "Sportsfreund" als Boomer-Wort 2024 durch. Passend zur Fußball-EM. Dahinter folgten "Papperlapapp" und "Schnabulieren". Völlig gaga diese Jugend von heute, noch nie gehört diese Wortungetüme. Übrigens: Ein "Gschstattl" ist eine Papiertüte, in der Brezen und Semmeln landen. So wurden früher, also bei uns Neandertalern in Schwaben, Tüten oder Taschen bezeichnet.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.