Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hitzegewitter: Erklärung, Entstehung & Voraussetzungen

Wetter
13.07.2023

Wie entstehen Hitzegewitter?

Hitzegewitter entstehen in Deutschland hauptsächlich von Mai bis Juli.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Vor allem an besonders heißen Sommertagen entstehen häufig Hitzegewitter. Die wichtigsten Informationen zur Entstehung und wie man sich am besten verhält.

Im Sommer entstehen an besonders heißen Tagen oft Hitzegewitter. Wie diese entstehen, wann und wo diese am häufigsten auftreten und wie man sich am besten davor schützt, erfahren Sie hier.

Wie entstehen Hitzegewitter?

Sommer- oder auch Hitzegewitter bilden sich, wenn sich die Luft in der Nähe des Bodens durch eine hohe Sonneneinstrahlung aufheizt und in der Folge aufsteigt. Während die Lufttemperatur an der Erdoberfläche stark ansteigt, verändert sie sich in der Höhe kaum. Warmluftblasen steigen auf. Währenddessen kühlen sie ab und können nicht mehr so viel Wasser binden. Der Wasserdampf kondensiert zu sehr feinen Tröpfchen und eine Quellwolke bildet sich. Das auskondensierte Luftpaket verliert beim Aufsteigen weiterhin an Wärme. Ist die Abkühlung des Luftpakets zudem deutlich geringer als die Abkühlung der Umgebungsluft, sorgt das für einen zusätzlichen Auftrieb. Dann entsteht aus einer Quellwolke ein Wolkenturm.

Erst wenn der Temperaturunterschied zwischen aufsteigendem Luftpaket und Umgebungsluft abnimmt, lässt der Auftrieb nach. Die aufsteigende Warmluft muss horizontal ausweichen und bildet den für kräftige Wärmegewitter typischen Amboss. Die aufsteigenden Tröpfchen beginnen mit zunehmender Höhe zu vereisen und in der Gewitterwolke setzt Niederschlag ein. Es entsteht Hagel, der beim Herabfallen zu meist großen Regentropfen schmilzt. Durch das Schmelzen wird der Umgebungsluft Wärme entzogen. Kaltluftkörper entstehen und stürzen zusammen mit dem Niederschlag fallwindartig Richtung Boden herab. Dort breiten sie sich horizontal aus. Das sind die typischen Gewitterböen.

Zudem entsteht zwischen den Eispartikeln im oberen, kalten Teil der Gewitterwolke und den warmen Wasserteilchen an der Unterseite der Wolke ein starkes elektrisches Spannungsfeld. Diese Spannung entlädt sich in einem Kurzschluss – einem Blitz. In dem Blitzkanal erhitzt sich die Luft schlagartig auf 30.000 Grad, wodurch eine Druckwelle entsteht – ein Donner.

Was sind Voraussetzungen für Hitzegewitter?

Je stärker die Hitze ist, desto kräftiger können die Wärmegewitter werden. Voraussetzungen für die Entstehung sind ausreichende Feuchtigkeit am Boden und relativ kühle Luft in der Höhe. In ausgeprägten Hochdruckgebieten können sich wegen absinkender Luft und Austrocknung keine Sommergewitter bilden. Anders als die häufigeren Frontgewitter bringen Wärmegewitter in der Regel keinen Wetterumschwung mit sich, sondern nur eine vorübergehende Abkühlung.

Wann und wo treten Hitzegewitter auf?

In Mitteleuropa treten Hitzegewitter vor allem in den Sommermonaten bei ausreichender Luftfeuchtigkeit auf – in Deutschland insbesondere von Mai bis Juli. Sie sind sehr stark von der Sonneneinstrahlung abhängig. Die Gewitter entstehen vermehrt am späten Nachmittag oder frühen Abend. Am häufigsten entstehen Wärmegewitter über gebirgigen oder waldreichen Gegenden, beispielsweise dem Alpenvorland oder den Mittelgebirgen. Der Grund dafür ist, dass dort in der Luft mehr Feuchtigkeit vorhanden ist. Über kühlen Wasserflächen oder Ballungsgebieten entstehen hingegen kaum Wärmegewitter.

Lesen Sie dazu auch

Wie verhält man sich am besten bei einem Gewitter?

Gefährlich bei einem Gewitter sind vor allem die Blitze. Diese treffen am ehesten hohe, im Gelände hervorragende Punkte. Daher rät der Deutsche Wetterdienst, sich möglichst weit von allen hohen Objekten (zum Beispiel von Strommasten, Aussichtstürmen und einzelnen Bäumen) zu entfernen, wenn man während eines Gewitters keinen Unterschlupf in einem Gebäude suchen kann. Auch Hügel, Seen und Flüsse sollte man meiden. Hat man einen Regenschirm dabei, sollte man diesen schließen.

Idealerweise sucht man sich auf einem freien Gelände eine Senke. Am besten ist es, wenn man noch eine isolierte Unterlage hat. Schuhe sind dafür gut geeignet. Noch besser ist es, wenn man einen Rucksack dabei hat und diesen unter die Füße legt. Denn wenn ein Blitz in der Nähe einschlägt, könnte die Spannung auf die Person übertragen werden. Zudem sollte man in die Hocke gehen - mit eng beieinander stehenden Füßen, damit man eine geringe Schrittspannung hat. So verringert man bei einem Blitzeinschlag in der Nähe ebenfalls mögliche Folgen für die eigene Gesundheit, etwa Herzprobleme.