Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Gouverneur von russischer Grenzregion Belgorod berichtet über anhaltenden Beschuss
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Humor: "April, April!" - zum letzten Mal? Warum der Witz wohl aus der Mode kommt

Humor
01.04.2023

"April, April!" - zum letzten Mal? Warum der Witz wohl aus der Mode kommt

Am 1. April legt man andere gerne mit einer Flunkerei herein.
Foto: Jens Kalaene, dpa

Der 1. April ist der Welttag der Scherze. Aber ein Experte diagnostiziert jetzt: Spaß in Gefahr!

Diese Meldung kann nur ein Witz sein. Eine fiese Zeitungsente. Aber gut, zur Sicherheit: Kaufen Sie heute bitte Lebensmittelfarbe – und tröpfeln Sie die Tünche in die Shampoo-Flasche Ihres Liebsten. Spritzen Sie ruhig Ketchup in den Krapfen, den Sie Ihren Kindern servieren. Und tischen Sie mindestens eine deftige Lüge an diesem Tag auf! Ein letztes Mal. Denn die Zukunftsprognose für den 1. April, diesen Welttag der Scherze, sie klingt humorlos: "Der Aprilscherz wird sich entweder verändern oder verschwinden", sagt der Historiker Gunther Hirschfelder von der Uni Regensburg, im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. "Wie alles andere in der Kultur kann er nicht so bleiben, wie er ist." Auch Witz im Wandel? 

Woher die Tradition der Aprilscherze stammt

Zig Legenden ranken sich um den Ursprung der April-Blödelei – und eine spielt in Schwaben. Kein Sparwitz: Es war 1530, da kündigte der Augsburger Reichstag an, endlich die Frage nach den Moneten zu klären, das ganze Münzwesen an einem 1. April neu zu regeln. Aber April, April, die Politik entschied – nichts. Spekulanten, die auf diesen Tag gezockt hatten, traf der Spott. 

Und heute: Alles Ente, nicht nur in der Zeitung. Der Sender BBC berichtete am 1. April 1957 von der Entdeckung eines – Ulknudelei! – Spaghetti-Baumes. 2008 wollte der Sender sogar fliegende Pinguine gesichtet haben. Und kennen Sie den "heißblütigen Nackteisbohrer"? Das US-Magazin Discover beschrieb 1995 das neue Tier: Klein sei es, haarlos wie ein Nacktmull. Und mit Vorliebe, da schließt sich die Aprilspaß-Nahrungskette, fressen diese Bestien – Pinguine. 

Stirbt der Witz am 1. April etwa aus?

Also warum denn nun Schluss mit den Streichen? Heute haben wir den Humor dieser Art ausgelagert, sagt Hirschfelder. "Wir sind von einer Gesellschaft, die selber witzig ist, zu einer Gesellschaft geworden, die sich Witze einkauft." Witze produziert heute "eine professionelle Reflexionselite" –"und die heißt meinetwegen Mario Barth". Der Barth? Die Reflexionselite? Bitte nicht lachen. Er meint es Ernst. (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.