Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. PMSG: Pferdeblut wird für Schweinezucht eingesetzt

Schweinezucht
13.02.2023

Pferdeblut für billigeres Schweinefleisch: PMSG sorgt für Tierleid

Um Schweinefleisch billig zu produzieren setzen viele Hersteller auf das Hormon PMSG, das aus dem Blut von Pferden gewonnen wird.
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Damit Schweinefleisch billig ist, müssen Pferde leiden, denn ihnen wird dafür literweise Blut abgezapft. Der Grund ist das Hormon PMSG. Was es damit auf sich hat, lesen Sie hier.

Schweinefleisch gehört zu den beliebtesten und meist gekauften Fleischsorten - auch weil es billig ist. Bauern schlagen Alarm, da sie in ihrer Existenz bedroht sind. Ein Grund für die günstigen Preise ist, dass in der Schweinezucht Blut von Pferden eingesetzt wird. Ein daraus gewonnenes Hormon erleichtert den Produzenten die Zucht, aber mit teilweise verheerenden Folgen für die Pferde. Was es mit dem Blut auf sich hat, lesen Sie hier.

PMSG: Warum wird Pferdeblut in der Schweinezucht eingesetzt?

Deutschland ist einer der vier größten Hersteller von Schweinefleisch weltweit. Wichtig für die Produzenten ist eine effiziente Ferkelzucht und da kommt das Hormon Pregnant Mare Serum Gonadotropin (PMSG) ins Spiel, denn dadurch lässt sich diese besser planen und regelmäßige Würfe sind garantiert.

Für die Schweinezucht ist Pferdeblut kostbar, genauer gesagt das daraus gewonnene Hormon. Es wird weltweit eingesetzt, auch in Deutschland, und dient als Zyklussynchronisation von Sauen. So gebären alle Tiere gleichzeitig und haben danach keine Zyklusprobleme. Sauen können dadurch schneller wieder trächtig werden.

Video: epd video

Das Hormon wird aus dem Blut von trächtigen Stuten gewonnen. Eine Methode, die für die Pferde oft mit Qualen verbunden ist.

PMSG: Wie wird das Pferdeblut für die Schweinezucht gewonnen?

Für das begehrte Hormon PMSG gibt es in Südamerika und auch in Island sogenannte Blutfarmen. Dort wird halbwilden, trächtigen Stuten Blut in großem Maße abgenommen. Die Tierschutzorganisation Animal Welfare Foundation spricht von bis zu zehn Litern in zehn Minuten. Das ist etwa ein Viertel der gesamten Blutmenge. Die Organisation dokumentierte das nach eigenen Angaben auf einer Farm in Argentinien. Dafür werden die Tiere mit Tritten und Schlägen in Boxen gezwungen. Danach sind die Pferde laut der Tierschützer geschwächt, taumeln, manche sterben. Die, die es überleben, sollen bald darauf wieder angezapft werden.

Die Verletzungen bleiben meist unbehandelt. Die Fohlen sterben durch die permanente Blutarmut und die Strapazen der Stute entweder schon im Mutterleib oder werden systematisch abgetrieben, wie die Tierschutzorganisation mitteilt. Da das Hormon nur in der Anfangsphase der Schwangerschaft vorkommt, werde versucht, dass die Stuten schnell wieder trächtig werden. Und das aus wirtschaftlichen Gründen: PMSG wird teurer gehandelt als Gold.

PMSG: Gibt es Alternativen zum Pferdeblut in der Schweinezucht?

In Deutschland wird beim Tierwohl immer wieder nachgebessert. Die Bundesregierung weiß auch um die Tierquälerei bei der Gewinnung von PMSG. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gab deshalb ein Projekt in Auftrag, eine Alternative für das Hormon zu finden, um auf PMSG zu verzichten. Mit Erfolg: Die Forscher Professor Axel Wehrend von der Universität Gießen und Professor Johannes Kauffold von der Universität Leipzig fanden heraus, dass es auch natürliche Mittel zur Ferkelproduktion gibt. Zum Beispiel Eber- und Lichtstimulation sowie eine gesunde und angepasste Ernährung der Tiere. Außerdem spielt laut der Experten auch die Tiergesundheit und ihr Wohlbefinden eine große Rolle. Einige Verbraucher denken mittlerweile auch um und so könnte die Fleischindustrie vor einem Wandel stehen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung