Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Großbritannien: Prinzessin Kate hat Krebs und bekommt eine Chemotherapie

Großbritannien
22.03.2024

Prinzessin Kate hat Krebs und bekommt eine Chemotherapie

Bei Prinzessin Kate wurde Krebs diagnostiziert.
Foto: Paul Grover, Press Association/dpa

Nachdem die Spekulationen aus dem Ruder gelaufen sind, meldet sich Prinzessin Kate nun überraschend selbst zu Wort. Ihre Diagnose sei ein Schock.

Es war eine Nachricht, die Schockwellen durch Großbritannien sendete und schlagartig alle Gerüchte um den Gesundheitszustand von Prinzessin Catherine beendete, zumindest vorerst. Die 42-jährige Mutter von drei Kindern verkündete in einem emotionalen Statement am frühen Freitagabend, dass in den britischen Medien immer und immer wieder gezeigt wurde, dass sie Krebs hat.

Prinzessin Catherine und König Charles III. haben beide Krebs

Damit ist klar: Mit Prinzessin Catherine und König Charles III. sind zwei wichtige Mitglieder der königlichen Familie an Krebs erkrankt, nachdem der Monarch Anfang Februar bekannt gegeben hatte, dass er von dieser Erkrankung betroffen ist, die heute immer besser behandelbar, aber nach wie vor auch eine „düstere Diagnose“ ist, wie Experten gestern betonten.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

In dem Video, in dem Catherine zeitweise sichtlich um ihre Fassung rang, erklärte sie auf einer Bank in einem Garten sitzend, dass die geplante Bauchoperation im Januar zwar erfolgreich verlaufen sei, Tests danach jedoch ergeben hätten, dass sie Krebs habe. „Mein medizinisches Team riet mir daher zu einer vorbeugenden Chemotherapie“, sagte sie. Sie befinde sich jetzt im Anfangsstadium dieser Behandlung, die sie Ende Februar begonnen habe. Weiter sagte sie: „Das war natürlich ein großer Schock.”

Zum Zeitpunkt für das Statement sagte sie: Es habe „Zeit gebraucht, George, Charlotte und Louis alles so zu erklären, wie es für sie angemessen ist, und ihnen zu versichern, dass es mir gut gehen wird." Einzelheiten über die Krebserkrankung wurden nicht bekannt gegeben. Catherine gab sich jedoch hoffnungsvoll, indem sie sagte, dass sie sich jeden Tag „stärker“ fühle und sich darauf freue, wieder an die Arbeit zu gehen, wenn sie dazu in der Lage sei. Jetzt jedoch konzentriere sie sich darauf, wieder gesund zu werden.

Mit ihrem Statement zur Krebserkrankung reagiert Kate auch auf Spekulationen

Die Royal-Expertin Jennie Bond betonte am Freitagabend, dass die Prinzessin mit dem Statement wohl auch auf die Theorien um ihren Gesundheitszustand reagiert hat, die in den vergangenen Tagen und Wochen in den sozialen Medien verbreitet wurden und die sie als „lächerlich und absurd“ bezeichnete. William und Kate veröffentlichten daraufhin Mitte März ein Foto, das die Prinzessin gemeinsam mit ihren Kindern in Windsor zeigte, befeuerten die Gerüchteküche damit jedoch weiter, nachdem bekannt wurde, dass das Foto mit Photoshop bearbeitet worden war.

Lesen Sie dazu auch

Diesmal jedoch wandte sich die 42-Jährige persönlich an die Menschen und die Botschaft war eindeutig, schockierend und mit einem erneuten Appell an die Öffentlichkeit verknüpft. Sie betonte in dem kurzen Video, dass sie und ihre Familie nun „Zeit, Raum und Privatsphäre“ bräuchten, während sie sich darauf konzentrieren müsse, wieder gesund zu werden.

Offizieller Auftritt von Prinzessin Kate verschiebt sich

Damit ist auch klar: Die Prinzessin wird nicht am Ostersonntag-Gottesdienst nächsten Wochenende in Windsor teilnehmen. Viele hatten erwartet, dass dies ihr erster offizieller Auftritt nach ihrer Operation Anfang Januar sein würde. Minuten nach dem Video erfolgten die ersten Reaktionen. Premierminister Rishi Sunak erklärte: „Meine Gedanken sind bei der Prinzessin von Wales, dem Prinzen von Wales, der königlichen Familie und insbesondere bei ihren drei Kindern in dieser schwierigen Zeit.” Sie habe mit ihrer heutigen Erklärung enormen Mut bewiesen.

Dies betonte auch König Charles III. Er erklärte am Freitagabend, dass er „sehr stolz“ auf Catherine sei, dass sich in dieser Form geäußert habe. Nach ihrem gemeinsamen Krankenhausaufenthalt habe er „in den vergangenen Wochen engsten Kontakt mit seiner geliebten Schwiegertochter gehalten". Der Monarch und seine Frau, Königin Camilla, würden „der ganzen Familie in dieser schweren Zeit weiterhin mit Liebe und Unterstützung zur Seite stehen“.

Britische Monarchie erlebte zuletzt einige Herausforderungen

Es war zweifelsohne ein bislang äußerst herausforderndes Jahr für die britischen Royals und die Monarchie. Anfang Februar wurde bekannt, dass bei König Charles im Rahmen einer Routineuntersuchung Krebs diagnostiziert wurde. Dieser zeigte sich daraufhin immer wieder auf Fotos oder über Videobotschaften, wodurch er zunächst von Verschwörungsmythen verschont geblieben war, obwohl nicht bekannt ist, um welchen Krebs es sich eigentlich handelt.

Im Fall von Kate war die Situation anders. Hier wurden nach ihrer Bauchoperation Mitte Januar nur wenige Details bekannt, was zu ausufernden Spekulationen in den sozialen Medien führte. Nach ihrer Operation hieß es, dass es sich um eine geplante Operation und nicht um eine Krebserkrankung handelte. Nun ist klar: Es ist doch Krebs; und damit auch, warum William und Kate so lange schwiegen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.03.2024

Medien und Bürger konnten ja nicht abwarten und haben solange gebohrt und spekuliert bis Prinzessin Kate keine Alternative mehr hatte, als es öffentlich zu machen. Wer einmal die Diagnose Krebs bekommen hat, der weiß was das für eine körperliche, seelische Belastung ist.. da ist man in einer totalen Ausnahmesituation.. und da sollten sich die Medien, Menschen endlich mal zurücknehmen.. Dann noch als Mutter mit kleinen Kindern.. das ist eine Tragweite die ist entsetzlich schrecklich, das kann man sich kaum vorstellen.
Also einfach Respekt zeigen und für sie Beten... dass alles gut wird..!

23.03.2024

Respekt zeigen und vor allem, da haben Sie vollkommen Recht Frau MARIANNE B. Ich finde es schon sehr bedauerlich, dass man die Privatsphäre so beschädigt. Auch Königshäuser haben ein Recht bei solchen herben Nachrichten, sich zurück zu ziehen und erst mal Kraft zu tagen für so eine bittere Nachricht. Ich finde die Medien und Soziale Medien sollten sich einmal zurück halten, denn jeder Mensch hat das Recht diese Nachrichten zu verarbeiten auch eine Prinzessin, denn das mag man nun wirklich nicht, auch wenn man im Öffentlichen Leben steht. Ich nenne das echt sehr traurig.

23.03.2024

Man kann Prinzessin Catherine nur alles Gute und eine vollständige Genesung wünschen. Sie ist eine gute Mutter und Ehefrau und erledigt ihre Aufgaben mit großem Einsatz für die Sache, dem englischen Königreich und darüber hinaus. Solche Menschen sind für unserer (zum teil kaputten) Welt als Vorbilder eminent wichtig.

22.03.2024

Das Ganze ist tragisch, hätte aber in den Medien anders behandelt gehört. Einschließlich dieser Zeitung.
Aber man will ja gerade bei den Royals aller Länder bis ins kleinste ihrer Leben hineinbohren und irgendwas Negatives finden.
Aber nicht nur hier.
Quo vadis mediale Gerechtigkeit?