Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Royals: Heute Staatsbegräbnis: Was bleibt nach dem Tod der Queen?

Royals
19.09.2022

Heute Staatsbegräbnis: Was bleibt nach dem Tod der Queen?

Die ganze Welt kannte diese freundliche alte Dame. Jetzt ist die englische Königin Elizabeth II. im Alter von 96 Jahren gestorben.
Foto: Joe Giddens, dpa/PA Wire (Archivbild)

Die Trauerfeier von Königin Elizabeth II. wird in die Wohnzimmer der Welt übertragen. Wie die Queen die Monarchie veränderte und auf ihre Weise das Leben von Frauen beeinflusste.

Als die acht Enkel Königin Elizabeths II. ihren Sarg umringen, wird es in der Westminster Hall still. William und Harry stehen in Militäruniformen an Kopf und Fuß des Sarges. An den Seiten stellen sich die Kinder von Queen-Tochter Prinzessin Anne, Zara Tindall und Peter Phillips, sowie die Töchter von Prinz Andrew, Beatrice und Eugenie, auf. Auch Lady Louise und Viscount Severn, die Kinder von Prinz Edward, nehmen an dem Abschied von ihrer „Grannie“ teil. Ein Youtube-Kanal der BBC übertrug die Bilder aus dem Parlament am Wochenende ununterbrochen, 24 Stunden am Tag. Am Montag wird die Monarchin in der Kathedrale Westminster Abbey beerdigt. Millionen Menschen werden zuschauen.

Dass die Zeremonie in Angedenken an die Monarchin weltweit und überall zu sehen sein wird, geht zweifelsohne auf sie selbst zurück. Schließlich beschloss die Königin im Jahr 1953, dass ihre Krönung, die ebenfalls in der Kathedrale von Westminster Abbey stattfand, im Fernsehen übertragen werden sollte. Damit setzte sie sich gegen den damaligen Premierminister Winston Churchill durch. Er war, anders als die Queen, davon überzeugt, dass dies eine heilige Zeremonie sei, die man nicht filmen solle. Die noch junge Königin sah dies anders und prägte damit ihrer Regentschaft und die britische Monarchie als eine Medien-Monarchie, bis heute.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Königin Elisabeth wusste die Medien für sich zu nutzen

Mithilfe des Fernsehens, insbesondere des öffentlich-rechtlichen Senders BBC, öffnete sie das Königshaus nicht nur für Britinnen und Briten, sondern für Menschen auf der ganzen Welt. Weil Ansprachen, Staatsbesuche und Reisen sichtbar wurden, sie sich medienwirksam bejubeln ließ oder im Gegenteil einen ersten ernsten Ton anschlug, nahm sie über die Grenzen Großbritanniens subtil Einfluss auf Politik und Gesellschaft. So konsolidierte sie nicht nur das Vereinigte Königreich, sondern lange Zeit auch das Commonwealth, dem heute 56 Staaten angehören, von denen 15 den britischen Monarchen als Staatsoberhaupt haben.  

Dabei war nicht nur wichtig, dass, sondern auch wo sie sich zeigte: „Ihre mediale Anwesenheit vermittelte, dass ein wichtiges Ereignis stattfand“, betonte die Medienwissenschaftlerin Katerina Girginova. Damit wurden Werte und Traditionen betont. Ein Beispiel ist die jährliche Weihnachtsansprache der Queen in der BBC. Vor dem Weihnachtsbaum sitzend, wandte sie sich an diesem Tag im Jahr zu jeder einzelnen Familie und wurde so ein ganz wesentlicher Bestandteil des christlichen Fests. Eine Tradition, die ihr Sohn, König Charles III., sicherlich fortführen wird.

Welchen Einfluss hatte Queen Elizabeth auf die Rolle der Frauen?

Dass sie eine Königin war, die 1953 vor den Augen der Welt zum Staatsoberhaupt wurde, hatte auch gesellschaftliche Folgen. Viele Frauen verbanden damit ein die Aussicht auf eine bessere Zukunft mit mehr Rechten, betonte Rachel Cooke in der britischen Tageszeitung „The Guardian“. „Das hatte etwas Unbeschwertes. Es fühlte sich zeitgenössisch an, nach einer neuen Generation", beschrieb die Journalistin Joan Bakewell das Gefühl. Elizabeth wurde im Alter von nur 25 Jahren zur Königin, nachdem ihr Vater George VI. an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben war.  

Lesen Sie dazu auch

Camilla berichtete in einem aufgezeichneten Interview mit der BBC, wie ihre Schwiegermutter über viele Jahre aus der „schwierigen Position“ einer „einsamen Frau“ in einer von Männern dominierten Welt ihre eigene Rolle herausgearbeitet habe. Als sie ihr Amt antrat, habe es „keine weiblichen Premierminister oder Präsidenten gegeben. Sie war die einzige, also denke ich, dass sie sich ihre eigene Rolle geschnitzt hat“.

Königin Elisabeth als Wegbereiterin für die zweite Welle der Frauenbewegung?

Die Präsenz der Queen als Frau hat gesellschaftlich Einfluss darauf genommen, wie man diese wahrgenommen hat. Journalist und Radiomoderator Andrew Marr sagte kürzlich in einer Talkshow, dass sie es normalisiert habe, Frauen in einer mächtigen Rolle zu sehen. Und so kann man Cooke zufolge die Monarchin als eine Wegbereiterin für die feministische Bewegung der 60er- und 70er-Jahre verstehen. Schließlich war diese Zeit geprägt von Premieren für Frauen: Es gab die erste Nachrichtensprecherin, die erste Bankerin in Großbritannien und auch in der Regierung arbeiteten jetzt Frauen.

Eine Frau legt Blumen nieder und hinterlässt einen Grußbotschaft vor den Toren des Buckingham Palace. Die britische Königin Elizabeth II. ist tot. Sie starb am Donnerstag im Alter von 96 Jahren.
11 Bilder
So trauert die Welt um Queen Elizabeth II.
Foto: Kirsty Wigglesworth, dpa/AP

Nun wäre es Experten zufolge übertrieben, die Queen als Feministin zu beschreiben. Allerdings existieren Anekdoten, die trotz aller politischen Zurückhaltung eine Haltung nahelegen. So bestand sie im Jahr 1998 darauf, den damaligen saudi-arabischen Kronprinz Abdullah über ihr Anwesen zu fahren. Dass für Frauen in Saudi-Arabien das Autofahren damals noch verboten war, dürfte ihr bekannt gewesen sein. Die Queen prägte die Gesellschaft durch ihre Präsenz. Wenn am Montag Milliarden Menschen den Fernseher einschalten, um ihre Trauerfeier zu sehen, tut sie es über ihren Tod hinaus.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.