Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tiere: Corona-Krise zwingt Zoos zu drastischen Notfallplänen

Tiere
14.04.2020

Corona-Krise zwingt Zoos zu drastischen Notfallplänen

Aufgrund der Corona-Krise sind die Zoos und Tierparks derzeit geschlossen.
Foto: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Bundesweit sind Tierparks wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Bei fehlenden Einnahmen bleiben die Futterkosten bestehen. Nun sind buchstäblich "Schlachtpläne" im Gespräch.

Wie sieht es hinter den verschlossenen Toren der Zoos aus? Diese Frage beschäftigt nicht nur Tierliebhaber, sondern bietet zugleich auch Möglichkeiten zur Unterhaltung und wichtiger noch: zur Ablenkung von negativen Nachrichten. So gingen im Internet etwa Videos von Pinguinen viral, die leere Besucherhallen erkunden. Doch daneben gibt es auch unschöne Nachrichten, die nun an die Öffentlichkeit dringen.

Tierpark Neumünster erwägt Verfütterung von Zootieren

Die wirtschaftlichen Auswirkungen machen auch vor Zoologischen Gärten nicht Halt. Während Zootiere wie Marabus von der plötzlichen Ruhe im Tierpark profitieren und die Menschen wohl kaum vermissen, fehlen den Tierparkdirektoren die Besucherströme. Die ausbleibenden Einnahmen treffen die Zoos besonders zur Osterzeit hart. Zeitgleich bleiben die Kosten für Futter oder auch Löhne beinahe unverändert hoch - Homeoffice oder Kurzarbeit sind bei Tierpflegern nun mal schwer umsetzbar.

Dauerhaft werden auch die Spenden, zu denen die Zoos nun vermehrt aufrufen, die kritische Lage nicht kippen können. Erst kürzlich mahnte Sebastian Scholze vom Verband der Zoologischen Gärten im Gespräch mit unserer Redaktion: "Das ist ein Zustand, der nicht mehr lange gut geht."

Doch was bedeutet das im Klartext? Werden einige Zootiere an andere verfüttert, wenn das Geld für Futter knapp wird? Die Direktorin des Tierparks Neumünster, Verena Kaspari, spricht gegenüber der Welt offen über dieses Worst-Case-Szenario: “Wir haben eine Liste erstellt, welche Tiere wir als Erstes schlachten müssen”, so Kaspari. Der Tierparkdirektorin ist dabei bewusst, wie abschreckend die Maßnahme wirkt. “Das ist nicht schön, aber es könnte so kommen.”

Zoo bittet darum, von privaten Futterspenden abzusehen

Dabei wäre durch das Schlachten einiger Zootiere die Not noch immer nicht behoben, wie auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland schreibt. Seehunde und Pinguine etwa seien reine Fischfresser, daher benötige man zusätzlich noch Fischfutter. “Im schlimmsten Fall werde ich Tiere euthanasieren müssen, ehe ich sie verhungern lasse”, wird die Tierparkdirektorin zitiert. Mit seinen Überlegungen ist der Tierpark Neumünster nicht alleine. Laut Verena Kaspari arbeiten viele Zoos an ähnlichen Notfallplänen.

Mit privaten Futterspenden ist dem Tierpark im Übrigen nicht geholfen. Auf der Internetseite des Zoos wird darum gebeten, davon abzusehen. Der Grund: "Wir haben nur eine gewisse Fläche an Lagerkapazität und diese ist aktuell ausgereizt." Man habe keine Möglichkeit zur Zwischenlagerung und werde zudem ausreichend von Kooperationspartnern mit Futterspenden im Bereich Obst und Gemüse versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.