Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tourismus: Voll, voller, Spanien

Tourismus
19.12.2023

Voll, voller, Spanien

Spanien war in diesem Jahr bei Touristen enorm beliebt. Entsprechend voll waren die Strände, wie dieser in Benidorm an der Costa Blanca.
Foto: Manuel Lorenzo/EFE/epa, dpa

85 Millionen Urlauber im Jahr 2023 – ein neuer Rekord für Spanien. Der Massenzustrom von Touristen in das Mittelmeerland hat vor allem zwei Gründe.

Der Klimawandel, der Spanien in diesem Jahr mehrere historische Hitzewellen brachte, scheint die Urlauber nicht zu schrecken. Das Mittelmeerland verzeichnete in den vergangenen zwölf Monaten einen neuen Urlauberrekord: Annähernd 85 Millionen ausländische Touristen, so die Schätzung der Reisebranche, werden Spanien bis Ende 2023 besucht haben. Demzufolge dürfte die bisherige Höchstmarke von 83,7 Millionen internationalen Reisenden aus dem Vorpandemiejahr 2019 übertroffen werden. 

Der Tourismusrekord wird durch zwei Dinge angeschoben. Erstens: Immer mildere Temperaturen in der Nebensaison sorgen für einen Reiseboom und machen Spanien neuerdings zum Ganzjahresziel. Der Badeort Malaga im südspanischen Andalusien registrierte dieser Tage mitten im Dezember Sommertemperaturen von 30 Grad, auf Mallorca wurden zeitgleich 25 Grad gemessen. Das gab es noch nie und lockt Sonnenhungrige aus dem nördlichen Europa nun auch im Dezember und Januar nach Spanien. Für Mallorca bedeutet dies: Das Ferienparadies fällt neuerdings nicht mehr wie früher in den Winterschlaf. Immer mehr Inselherbergen bleiben das ganze Jahr geöffnet, teilte der Hotelverband FEHM mit. 

Spanien profitiert von seinem Ruf, ein sicheres Reiseziel zu sein

Zweiter Grund für den Zustrom: Spanien profitiert von seinem Ruf, ein sicheres Reiseziel zu sein. Der im Oktober nach dem Hamas-Terrorangriff auf Israel ausgebrochene Nahostkonflikt ließ die Buchungen in Israels Nachbarländern Jordanien und Ägypten einbrechen. Das sorge für eine Umlenkung der Reiseströme, heißt es im Madrider Tourismusministerium. Statt östliches Mittelmeer und Rotes Meer werden verstärkt Ziele am westlichen Mittelmeer gebucht – zum Vorteil Spaniens, das laut der Welttourismusorganisation UNWTO nach Frankreich bereits jetzt das meistbesuchte Land der Erde ist. 

Traumstrände an der 8000 Kilometer messenden spanischen Küste und vielerorts mehr als 300 Sonnentage im Jahr – das sind die wichtigsten Exportartikel Spaniens. Das gilt erst recht für die Insel Mallorca, die unangefochten das beliebteste Reiseziel in dem südeuropäischen Land bleibt. Allein auf diesem Eiland, das zwischen der spanischen und der nordafrikanischen Mittelmeerküste liegt, machten im zu Ende gehenden Jahr über zehn Millionen internationale Besucher Urlaub. Dabei sprechen mehr als 40 Prozent der ausländischen Feriengäste auf Mallorca Deutsch und stammen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz oder Luxemburg. 

Die Briten stellen mehr als 20 Prozent aller Spanienreisenden

Landesweit sind aber nicht die Deutsch-, sondern die Englischsprechenden die stärkste Urlaubergruppe: Die Briten stellen mehr als 20 Prozent aller Spanienreisenden. Auch der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, der Brexit, hat nichts daran geändert, dass die britischen Bürger besonders gerne kommen, um Sonne zu tanken. Die zweitgrößte Besucherzahl stammt aus dem spanischen Nachbarland Frankreich. Auf dem dritten Platz folgt Deutschland, das etwa 13 Prozent aller Feriengäste stellt. 

Lesen Sie dazu auch

Die weltweite Klimakrise brachte Spaniens Tourismusmotor bisher nicht zum Stottern. Obwohl die Erderwärmung die Reisebranche durchaus besorgt: In diesem Sommer wurden örtlich Spitzentemperaturen von mehr als 45 Grad im Schatten gemessen. Dies ließ Bewohner wie Urlauber gleichermaßen stöhnen – auch in den Ferienhochburgen Mallorca und Kanaren. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass 2023 als eines der wärmsten Jahre aller Zeiten in die Wettergeschichte eingehen wird. 

Klimaveränderungen in Spanien verschieben die Reiseströme

Spaniens Umweltministerium warnt in einer Studie, dass die schon spürbare Klimaveränderung innerhalb des Landes die Reiseströme verschieben werde: „Einige Urlaubsziele werden durch den Klimawandel gewinnen, andere werden an Attraktivität verlieren.“ Erste Zeichen dafür gibt es bereits. Die Zahl der Feriengäste an Spaniens kühlerer und bisher sehr viel ruhigerer atlantischen Festlandküste wuchs nach Angaben des Branchenverbandes Exceltur in diesem Sommer um bis zu 30 Prozent – das sind deutlich größere Zuwächse als etwa an der wärmeren Mittelmeerküste. Die spanischen Ferienhochburgen Mallorca und Kanaren können zwar ebenfalls ein üppiges Plus verzeichnen, aber dies vor allem in den kühleren Monaten. Die beiden Inselferienziele melden für diese Wintermonate ein zweistelliges Buchungsplus gegenüber dem Vorjahr. 

Der spanische Tourismusminister Jordi Hereu freut sich, dass sein Land zunehmend zum Ganzjahresziel wird. „Wir sind auf dem Weg, unseren Tourismus umzugestalten“, sagt er. Es zeige sich, dass Spanien nicht nur im Sommer, sondern das ganze Jahr über attraktiv sei. Die Fachleute nennen dies „Saisonentzerrung“. Damit soll auch dem „overtourism“, der Überfüllung vieler Urlaubshochburgen, entgegengesteuert werden. Denn die Urlaubermassen in der Hochsaison sorgen für immer mehr Probleme. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.