Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Waldbrand in der Türkei aktuell: Feuer im Westen des Landes

Türkei
01.08.2023

Waldbrände in der Türkei: Auto verursacht Feuer

Feuerwehrleute versuchen, einen Waldbrand in Beykoz, einem Vorort von Istanbul, zu löschen.
Foto: Emrah Gurel, dpa

Mehrere Länder in Südeuropa kämpfen aktuell gegen Waldbrände. Auch in der Türkei sind Feuer ausgebrochen. Im Westen des Landes war ein Auto die Ursache.

Eine Hitzewelle hat den Süden Europas heimgesucht. Hinzu kommt, dass es in vielen Regionen seit vielen Tagen nicht mehr geregnet hat. Mehrere Länder kämpfen deshalb aktuell gegen Waldbrände. Neben Griechenland, Kroatien und Italien wütet inzwischen auch in der Türkei ein Feuer. Der Brand ist am Montag aus noch ungeklärten Gründen ausgebrochen.

Waldbrand in der Türkei: Flugzeuge und Hubschrauber in Antalya im Einsatz

In der vergangenen Woche kämpften Einsatzkräfte im südtürkischen Antalya gegen einen Waldbrand. Nach offiziellen Angaben waren auch Flugzeuge und Hubschrauber im Einsatz. Die Piloten arbeiteten unter schweren Bedingungen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Die Gegend sei gebirgig, die Rauchentwicklung hoch und die Sicht schlecht. Aus Sicherheitsgründen waren am Dienstag zehn Häuser im Bezirk Kemer evakuiert worden. Touristen waren bislang nicht von dem Waldbrand betroffen.

Auch in Antakya, das im Februar von Erdbeben schwer zerstört worden war, gab es am Dienstag einen Waldbrand. In der Provinz Izmir im Westen brennt es ebenfalls. Nach offiziellen Angaben sind zahlreiche Flugzeuge und Helikopter im Einsatz.

In der Westtürkei hat ein in Brand geratenes Auto einen Waldbrand ausgelöst. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, zunächst habe das Auto aus noch ungeklärten Gründen Feuer gefangen. Der Fahrer habe am Randstreifen der Schnellstraße angehalten, daraufhin seien die Flammen schnell auf das Waldstück übergesprungen. Einsatzkräfte bekämpften das Feuer in der Provinz Izmir auch aus der Luft, teilte die Forstdirektion am Sonntag mit.

Auf Bildern waren Flammen auf beiden Seiten der Straße zu sehen, die von starken Winden weiter angefacht wurden. Rauch behinderte die Sicht und zwang Autofahrer zum Anhalten. Die Schnellstraße, die auch in die beliebte Urlaubsregion Cesme führt, wurde Anadolu zufolge aus Sicherheitsgründen am Nachmittag gesperrt.

Türkei kämpft gegen Hitzewelle und Überschwemmungen

Wie die meisten südeuropäischen Länder kämpft auch die Türkei aktuell mit einer extremen Hitzewelle. Die Temperaturen im Juli an der Westküste und am Mittelmeer waren dem Wetterdienst zufolge teils bis zu zehn Grad höher als für die Jahreszeit üblich. In Antalya, wo ein Waldbrand ausgebrochen ist, war es teilweise über 40 Grad heiß. In der Millionenmetropole Istanbul, die wenige Grünflächen hat, heizte sich der Asphalt besonders auf. Zwischen 11 und 16 Uhr sollte man bei dieser Hitze erst gar nicht vor die Tür gehen, empfehlen die Meteorologen.

Lesen Sie dazu auch

Ganz anders ist die Situation im Norden der Türkei am Schwarzen Meer. Dort kämpft die Bevölkerung mit einem anderen Wetterextrem: Flutartige Regenfälle sorgten bereits für mehrere Überschwemmungen. (mit dpa)