Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
SPD-Chef Klingbeil fordert Aufbau von Produktionskapazitäten von Rüstungsindustrie
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Wetten, dass...?" 2022: Kritik an Thomas Gottschalk

"Wetten, dass..?"
24.11.2022

Thommys Peinlichkeiten-Parade: So reagieren Kritiker auf "Wetten, dass..."

Blamage oder tolle Nostalgie-Show? Darüber gehen die Meinungen weit auseinander: Thomas Gottschalk mit Wettkönig Marten Reiß und Co-Moderatorin Michelle Hunziker.
Foto: Ralf Lienert

Der Neuaufguss von „Wetten, dass ..?“ polarisiert. So wird die Show entweder als „systemrelevant“ oder als vorgestrig empfunden. Dem ZDF kann es egal sein – denn die Quoten stimmen.

Einem Reporter des Nachrichtenmagazins Der Spiegel war es zu verdanken, dass Fernsehdeutschland vor Samstagabend, 20.15 Uhr, ziemlich genau wusste, was Thomas Gottschalk so alles machte, um sich auf „Wetten, dass ..?“ vorzubereiten: Urlaub am Vierwaldstättersee mit seiner Lebensgefährtin und seinem Weggefährten Mike Krüger und dessen Frau. Dort nahm er viel Rohkost zu sich und stieg täglich in ein Algen-Sprudel-Bad. Man wusste auch, dass die Herstellung seiner Fernsehfrisur anderthalb Stunden dauert.

Der 72-Jährige, der immer noch „Thommy“ genannt wird, hätte also rundum frisch sein müssen, als er in Friedrichshafen vor sein „Wetten, dass ..?“-Hallen-Publikum trat und den minutenlangen Applaus genoss. Es sollte anders kommen.

Ob das groß war, was da am Samstag über drei Stunden lief? Darüber gehen die Meinungen nun weit auseinander

Dabei wirkte anfangs alles wie im vergangenen Jahr, als 14 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer eine Neuauflage der Show erlebten. Nachgefeiert wurde nicht nur der 70. Geburtstag des Entertainers, beschworen wurde vor allem eine unbeschwerte Vergangenheit, zu der Gottschalk genauso gehört wie die Bagger-Wette.

Hatte er zunächst eine Fortsetzung der als einmalig angekündigten Ausgabe abgelehnt, schloss der damalige ZDF-Programmdirektor und heutige Intendant Norbert Himmler dies umgehend danach nicht mehr aus – zu gut waren die Quoten, zu einhellig das Lob, zu verlockend die Aussicht, aus einem großen Fernsehmoment weitere große Fernsehmomente zu generieren.

Ob das groß war, was am Samstagabend über drei Stunden lang zu besichtigen war – darüber gehen die Meinungen nun auseinander. Die Welt befand immerhin, die jährliche Rückkehr von „Wetten, dass ..?“ sei „faszinierendes Fernsehen“: „Es ist, kühne Behauptung, bitte nicht lachen, systemrelevant.“ Denn hier würden die großen Linien der gesellschaftlichen Entwicklung verhandelt.

Lesen Sie dazu auch

Wenn es richtig peinlich zu werden drohte, kündigte Michelle Hunziker schnell die nächste Wette an

Auf Twitter dagegen wurde schon während der Sendung anderes „verhandelt“, etwa von Oliver Kalkofe. Er habe das Gefühl, schrieb der Satiriker, man habe Co-Moderatorin Michelle Hunziker vorher gesagt: „Rede viel und laut, lenk vom Opa ab, du hast den Überblick, du machst die Show!“ In der Tat hatte Hunziker Thomas Gottschalk ein ums andere Mal aus der Patsche geholfen, wenn der Namen oder Daten vergaß oder wild durcheinanderschmiss und durch seine Sendung irrlichterte. Wenn es richtig peinlich zu werden drohte, kündigte sie schnell die nächste Wette an. Sie hatte sich übrigens nicht mit Algen-Sprudel-Bädern vorbereitet, sondern mit einem Einkaufsbummel in Lindau.

Wackelpudding-essen-und-als-Mann-Cancan-Tanzen: "Wetten, dass..?" war eine Retro-Party - was die einen gut, die anderen ermüdend fanden.
Foto: Ralf Lienert

Im Unterschied zur Welt stellte eine Kritikerin auf ntv.de ernüchtert fest: Das „warme Gefühl der Nostalgie, das vor einem Jahr die Herzen der TV-Nation flutete“, sei „einer gewissen Fremdscham gewichen“. Watson.de berichtete von wütenden Fans und peinlichen Patzern Gottschalks. Und Die Zeit merkte ironisch an, „Wetten, dass ..?“ sei „wieder die größte und beste Fernsehunterhaltungssendung der Welt“ gewesen – „und zwar genau von halb acht bis Viertel nach acht“. Dann nämlich, wenn „wir Zuschauer uns in Vorfreude an eine Show erinnern, die es vielleicht niemals gab“.

Es gab zwei Momente, in denen die Nostalgie-Show ein klitzekleines bisschen „heutig“ wurde

Gottschalk und das ZDF werden Häme und Kritik verschmerzen können bei einem Marktanteil von 39,5 Prozent und etwas mehr als zehn Millionen Zuschauern. Allein in der Gruppe der 14- bis 59-Jährigen schalteten 4,72 Millionen Menschen ein. Sie sahen Vertrautes und (älter gewordene) Bekannte. Sänger Robbie Williams, Comedian Michael „Bully“ Herbig oder Schauspielerin Veronica Ferres – sie alle waren häufig in der Show und bewarben mehr oder weniger lustvoll ihr jeweiliges Album oder ihre jeweiligen Filme.

Der Klassiker - die Bagger-Wette: dieses Mal vorgeführt von einer jungen Frau in Pumps, die in einem Bagger balancierend Eier anpikste.
Foto: Ralf Lienert

Machte Herbert Grönemeyer auch, der seine neue Ballade „Deine Hand“ grönemeyerte – und als Einziger einen Wetteinsatz zu bieten hatte, der sich von Wackelpudding-essen-und-als-Mann-Cancan-Tanzen abhob. Einen Monat lang will er jetzt die Kosten für die Berliner Tafel übernehmen. „Ich habe große Hochachtung vor den Menschen, die in dieser Zeit ehrenamtlich den Menschen beistehen und sie unterstützen“, sagte er.

"Lützi bleibt!": Wettkönig wird schließlich ein Klimaaktivist

Es war einer von zwei Momenten, in denen „Wetten, dass ..?“ ein klitzekleines bisschen „heutig“ wurde. Sieht man vielleicht davon ab, dass bei der Bagger-Wette eine junge Frau in Pumps in einem Bagger balancierend Eier anpikste. Wettkönig wurde schließlich ein Klimaaktivist, der das nordrhein-westfälische Dorf Lützerath vor seinem Ende durch die Braunkohleförderung bewahren möchte. Der 3-D-Grafiker erkannte mit seinem „Kreuzblick“ Fingerabdrücke und gewann 50.000 Euro. Die wolle er für Lützerath einsetzen, sagte er. „Lützi bleibt!“, wurde im Publikum skandiert.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.11.2022

Es ist doch ganz einfach: jedes Fernsehgerät hat einen Knopf zum Ausschalten. Wem die Sendung nicht gefällt – einfach nicht ansehen und denen, die Tommy sehen wollen, gute Unterhaltung wünschen.

21.11.2022

Ich habe die Sendung gesehen und mir hat es einfach gefallen. Klar hat die Sendung einen Nostalgie-Touch. Aber ist Nostalgie so schlimm? Gerade in einer Zeit, in der das Fernsehprogramm nur noch von Trash-Serien wie Bachelor, Bachelorette, Prince Charming, Sommerhaus der Stars und so einem Sch...ß geprägt ist. Da ist "Wetten dass" eine wirklich angenehme, erholsame Abwechslung im Samstagabendprogramm.

21.11.2022

Diese Sendung war schon immer an der Grenze zur Peinlichkeit angesiedelt. Nur merkt das mancher eben erst jetzt.

20.11.2022

Thommy ist halt mittlerweile zu sehr gereift. Aber solange nichts Adäquates zur Verfügung steht, muss der Dino weitermachen, auch, wenn die Witze flacher werden.