Ludwig Spaenle
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Foto: Kay Nietfeld, dpa

Der CSU-Politiker Dr. Ludwig Spaenle wurde am 16. Juni 1961 in München geboren. Im Kabinett von Ministerpräsident Horst Seehofer war er ab Oktober 2008 Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus. Auch im Kabinett Seehofer II blieb er von 2013 bis 2018 Kultusminister, sein Ministerium erhielt aber zusätzlich die Bereiche Wissenschaft und Kunst. 

Seit Mai 2018 ist Spaenle „Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe“. Als solcher ist er für die Förderung und Würdigung jüdischen Lebens in Bayern zuständig, um Antisemitismus zu bekämpfen und präventiv entgegenzuwirken. Zudem ist der Münchner Aufsichtsratsvorsitzender des Universitätsklinikums Regensburg.

Nach seinem Abitur studierte Spaenle Geschichte und Katholische Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine politische Laufbahn begann der Staatsminister a. D. in der Schüler Union, ab 1975 war er bei der Jungen Union. Seit 1977 ist er Mitglied der CSU und seit 1993 ununterbrochen Mitglied des Bezirksvorstands der CSU München. 

1994 wurde Spaenle erstmals für die CSU als Vertreter des Stimmkreises München-Schwabing (Wahlkreis Oberbayern) in den Bayerischen Landtag gewählt. Bei der Landtagswahl im Oktober 2018 unterlag er in seinem Wahlkreis dem Grünen Christian Hierneis. Danach gehörte er dem Landtag zunächst nicht mehr als Abgeordneter an. Als Nachrücker ist er seit Mai 2020 jedoch wieder im Landtag vertreten und seither Mitglied im Ausschuss für Bildung und Kultus. 

Privat ist Ludwig Spaenle verheiratet und hat zwei Töchter. 2013 wurde im Zuge der sogenannten „Verwandtenaffäre“ bekannt, dass er seine Ehefrau seit 1997 als seine Mitarbeiterin beschäftigt hatte. Spaenle zahlte schließlich den Nettobetrag in Höhe von 37.000 Euro, den seine Frau für die Jahre nach 2008 erhalten hatte, zurück. 

Ehrenamtlich engagiert sich der Politiker in verschiedenen Vereinen. So unterstützt er unter anderem die „Aktionsgemeinschaft Rettet den Münchner Norden“ und den Friedensengelverein. Darüber hinaus ist er Vorstand der Studiengenossenschaft des humanistischen Wilhelmsgymnasiums in München, Mitglied im Kuratorium der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Mitglied im Kuratorium des NS-Dokumentationszentrums München und Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Bayerische Gedenkstätten.

Hier lesen Sie aktuelle News und Nachrichten zu Ludwig Spaenle:

Artikel zu "Ludwig Spaenle"

Imame sind die Vorbeter muslimischer Gemeinden. Etwa 2600 gibt es in Deutschland.
Religion

Schulfach Islamunterricht kommt – und auch eine Uni-Ausbildung für Imame?

Plus Bislang bilden muslimische Gemeinden ihre Vorsteher aus. Jetzt diskutieren bayerische Politiker eine staatliche Lehre. Muslimische Kinder bekommen ein eigenes Schulfach.

"Ungeimpft" steht auf einem nachgebildeten Judenstern am Arm eines Mannes, der versucht hatte, sich unter die Teilnehmer einer Demonstration in Frankfurt im Mai vergangenen Jahres zu mischen, die sich auch gegen Verschwörungstheorien zum Corona-Virus wendet.
Extremismus

"Es ist unerträglich": Die Zahl der antisemitischen Vorfälle nimmt deutlich zu

Plus Die Zahl antisemitischer Vorfälle hat in Bayern deutlich zugenommen. Ein neues Phänomen ist, dass sich Corona-Leugner mit der Lage der Juden in der NS-Zeit vergleichen.

Juden haben Bayern seit Jahrhunderten geprägt.
Festjahr

So prägten und prägen Juden das Leben in Bayern

Plus Auch wenn das Dritte Reich einen scharfen Abbruch bedeutete: Jüdisches Leben reicht im Freistaat bis ins Mittelalter zurück. Ein Festjahr begibt sich auf Spurensuche.

20 Jahre gibt es den Lernzirkel Judentum des Dossenberger-Gymnasiums Günzburg und der ehemaligen Synagoge Ichenhausen. Während der Woche der Brüderlichkeit kommen in diesem Jahr 1111 Grundschüler aus dem Landkreis Günzburg zur ehemaligen Synagoge nach Ichenhausen, um dort Wissenswertes über jüdische Kultur und den jüdischen Glauben kennen zu lernen. Als 20000. Schüler wurde Christoph Miller von der Grundschule Krumbach gezählt.
Ichenhausen

Rückblick: Flagge zeigen gegen den Antisemitismus

Plus Der Kreistag ruft zum Kampf gegen Judenfeindlichkeit auf – ehemalige Synagoge wird besser geschützt.

Sicherheitsbehörden erwägen eine Beobachtung der "Querdenken"-Bewegung.
"Querdenken"-Bewegung

"Querdenker" in Bayern vom Verfassungsschutz im Blick

Ist die "Querdenken"-Bewegung ein Fall für den Verfassungsschutz? Diese Frage steht auf der Agenda der Innenministerkonferenz. Auch in Bayern ist eine Beobachtung denkbar.

Vor wenigen Tagen erst wurden die Sicherheitsvorkehrungen für die Augsburger Synagoge verstärkt.
Antisemitismus heute

Die Hemmschwelle ist gesunken

Kloster Irsee Dem Antisemitismus der Gegenwart widmete sich eine Tagung zur Geschichte und Kultur der Juden in Schwaben. Jetzt wieder gefordert sind: Bildung und Haltung

Der ehemalige Bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle erklärt sein Amt des Antisemitismusbeauftragten.
Interview mit Ludwig Spaenle

Spaenle über Antisemitismus: "Warum gibt es das Amt erst seit zwei Jahren?"

Plus Ludwig Spaenle ist der Antisemitismusbeauftragte der Staatsregierung. Im Interview erklärt er sein Amt und spricht über einen möglichen Besuch in Ichenhausen.

Videos wie dieses über eine vermeintliche Verstrickung von Bill Gates in die Corona-Pandemie werden im Netz hunderttausendfach abgerufen.
Medien

Verschwörungstheoretiker nutzen die Corona-Krise für ihre Zwecke

Plus Derzeit werden viele Fake News verbreitet. Auch von Bayern aus. Wer dahintersteckt und was den Menschen alles erzählt wird.

Das ist der Hauptraum der früheren Synagoge Ichenhausen. Der Kreistag hat sich in einer Resolution gegen Antisemitismus ausgesprochen.
Landkreis Günzburg

SPD warnt im Kreistag vor der Alternative für Deutschland

Plus Die Resolution gegen Antisemitismus nutzt der sozialdemokratische Fraktionschef Gerd Olbrich für einen deutlichen Appell.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle.
Kampf gegen Antisemitismus

Spaenle: Landkreis ist „Vorreiter in Bayern“

Der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle, lobt die Entscheidung des Kreisausschusses.

Ein Mann mit Kippa in einer Synagoge. Die Zahl antisemitischer Straftaten ist bundesweit stark gestiegen.
Resolution

Landkreis Günzburg will gegen Antisemitismus kämpfen

Die Bürger sind aufgerufen, gegen jede Form von Judenfeindlichkeit klar Stellung zu beziehen. Deshalb hat der Kreisausschuss eine Resolution verabschiedet.

Werden Stadt und Landkreis Landsberg Teil eines neuen Regierungsbezirks?
Landkreis Landsberg

Wird Landsberg Teil eines neuen Regierungsbezirks?

Plus München soll ein eigener Regierungsbezirk werden. Der frühere Kultusmnister Ludwig Spaenle will eine große Lösung inklusive Landsberg. Was Politiker aus dem Landkreis dazu sagen.

Die Synagogentür in Halle, die am 9. Oktober 2019 den Schüssen des rechtsextremen Attentäters standgehalten hat.
Podiumsgespräch

Was der Antisemitismusbeauftragte macht

Ludwig Spaenle hat nach dem Verlust seines Landtagsmandats eine neue Aufgabe übernommen. Sein Auftritt in Augsburg hinterlässt mehr Fragenzeichen als Antworten.

Der Antisemitismusbeauftragte Ludwig Spaenle ermutigte Menschen bei der Eröffnung der Ausstellung „1948“ in Mering dazu, sich mit den historischen Fakten zur Entstehung des Staates Israel auseinanderzusetze
Mering

Die erfolgreiche Ausstellung "1948" macht in Mering halt

Plus Die Ausstellung „1948“ dreht sich um die Vorgeschichte und Gründung des modernen Staates Israel. So kam sie nach Mering.

Beim Israelfest im Juli tanzten die Karmiel Flowers aus der Freundschaftsstadt Karmiel, deren Flagge im Hintergrund zu sehen ist. In der Ausstellung „1948“ können sich die Besucher über die Geschichte Israels informieren.
Mering

Ausstellung in Mering: So ist Israel entstanden

 Der ehemalige bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle eröffnet die Ausstellung „1948“ in Mering. Die ARGE Städtefreundschaft Mering-Karmiel holt diese in die Bücherei.

Die Bildungskoordinatoren der schwäbischen Landkreise und kreisfreien Städte trafen sich zur Netzwerkveranstaltung im Landratsamt Dillingen gemeinsam mit der Konferenz zur Schulaufsicht bei der Regierung von Schwaben.
Netzwerktreffen

Der Landkreis punktet bei Leuchtturmprojekten

Vertreter der Bildungsregionen in Schwaben tauschen in Dillingen Erfahrungen aus

An die Opfer der Reichspogromnacht vor 81 Jahren wurde bei einer Gedenkstunde in der ehemaligen Synagoge in Ichenhausen erinnert. Mitwirkende waren auch Schülerinnen und Schüler des Dossenberger-Gymnasiums Günzburg.
Ichenhausen

Schüler leisten modellhaften Beitrag gegen Judenfeindlichkeit

Das Projekt des Günzburger Dossenberger-Gymnasiums erfährt in Ichenhausen viel Anerkennung.

Zum Kampf gegen den zunehmenden Antisemitismus rief der frühere bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle bei seinem Auftritt in der Synagoge in Ichenhausen auf.
Ichenhausen

Ex-Kultusminister macht AfD für Antisemitismus mitverantwortlich

In Ichenhausen spricht bei der Reichspogromnacht-Gedenkstunde der frühere Kultusminister Ludwig Spaenle deutliche Worte.

Der Rapper Kollegah steht in der Kritik.
Skandalrapper

Kollegah weist Antisemitismus-Vorwürfe erneut zurück

Hass auf Juden, Schwule und Frauen? Diese Vorwürfe begleiten die Karriere von Skandalrapper Kollegah seit Jahren - und treffen ihn nun wieder vor einem geplanten Konzert in München. Jetzt hat er seinen Fans gesagt, was er davon hält.

Der Rapper Kollegah sieht die Welt anders, seit er die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besucht hat.
Vor Konzert in München

Kollegah weist Antisemitismus-Vorwürfe erneut zurück

Hass auf Juden, Schwule und Frauen? Diese Vorwürfe begleiten Skandalrapper Kollegah seit Jahren - und treffen ihn nun wieder vor einem geplanten Konzert in München.

Bayerns Antisemitismus-Beauftragter kritisiert ein geplantes Konzert des umstrittenen Rappers Kollegah in München.
Rapper in München

Antisemitismus-Beauftragter kritisiert Kollegah-Konzert

Nach dem Echo-Skandal und seinem Besuch in Auschwitz gibt der Skandal-Rapper Kollegah sich geläutert. Doch das nimmt ihm nicht jeder ab - auch nicht Ludwig Spaenle.

Über das Thema „Erinnerungskultur in Bayern“ diskutierten am Sonntagabend (von links) der Ortssprecher der Jungen Union Buttenwiesen, Daniel Uhl, die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle, und der stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Wertingen-Zusamtal, Fabian Braun.
Geschichte

„Schuld ist nicht vererbbar“

Plus Charlotte Knobloch und Ludwig Spaenle diskutieren in Buttenwiesen gemeinsam mit der Jungen Union Wertingen-Zusamtal über „Erinnerungskultur in Bayern“ und Antisemitismus. Wie der Opfer von damals gedacht wird.

Über das Thema „Erinnerungskultur in Bayern“ diskutierten am Sonntagabend (von links) der Ortssprecher der Jungen Union Buttenwiesen, Daniel Uhl, die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle, und der stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Wertingen-Zusamtal, Fabian Braun.
Geschichte

„Schuld ist nicht vererbbar“

Charlotte Knobloch und Ludwig Spaenle diskutieren in Buttenwiesen gemeinsam mit der Jungen Union Wertingen-Zusamtal über „Erinnerungskultur in Bayern“ und Antisemitismus. Wie der Opfer von damals gedacht wird

Erinnerung an Reichspogrom und Holocaust

Charlotte Knobloch und Ludwig Spaenle besuchen Buttenwiesen

Buttenwiesen

Verwirrung um Einladung von Charlotte Knobloch nach Buttenwiesen

Plus Diskussion in Buttenwiesen um eine Doppelveranstaltung zum Gedenktag der Reichspogromnacht. Ein Einladungsschreiben von JU und Gemeinde stößt auf Missfallen. Am Ende entschuldigt sich der Bürgermeister