Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Podcasts
  3. Augsburg meine Stadt
  4. Podcast: Ex-Knastchef erzählt vom brutalen Leben hinter Gittern

Podcast
17.09.2020

Ex-Knastchef erzählt vom brutalen Leben hinter Gittern

Der Augsburger Anwalt Thomas Galli hält Gefängnisse in den meisten Fällen für unnütz. Im Podcast verrät er, warum.
Foto: Paul Zinken, dpa (Symbolfoto)

Thomas Galli erzählt vom harten Leben in deutschen Gefängnissen und sagt: Viele Häftlinge gehören nicht in den Knast. Ein Gespräch über Schuld und Buße.

Im Jahr 2020 hörten Tausende Menschen unsere Podcasts. Diese Folge vom 17. September 2020 zählt zu den meistgehörten und handelt vom harten Leben hinter Gittern sowie Recht und Unrecht des Justizapparats. Viel Spaß beim Zuhören!

Er ist Ex-Gefängnischef und vertritt eine mutige These: Thomas Galli hält Gefängnisse in den meisten Fällen für unnütz. Der Augsburger ist sich sicher: Wer Menschen wegsperrt, schadet nicht nur den Häftlingen – sondern vor allem der Gesellschaft.

Jetzt im Podcast: Warum Gefängnisse niemandem nutzen

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

In einer neuen Folge unseres Podcasts "Augsburg, meine Stadt" erklärt Galli, warum er diese These vertritt und welche Alternativen zum Strafvollzug er sieht. Er argumentiert, Straftäter sollten nicht einfach weggesperrt werden – sondern der Gesellschaft aktiv etwas zurückgeben.

Rechtsanwalt Thomas Galli mit seinem neuen Buch "Weggesperrt – warum Gefängnisse niemandem nützen".
Foto: Klaus Rainer Krieger

Dabei bezieht er sich auf Menschen, die wegen Diebstahls oder Schwarzfahrens eingesperrt werden. Bei schweren Verbrechen wie Mord oder Kindesmissbrauch sieht Galli nur eine Option: die Gefänigszelle.

Eingesperrt auf neun Quadratmetern: Wie Häftlinge leben

Galli, der heute als Rechtsanwalt in Augsburg arbeitet, spricht auch über seine Zeit als Chef zweier Justizvollzugsanstalten in Bayern und Sachsen. Er habe damals selbst Schuld auf sich geladen – und immer wieder beobachtet, dass sich die Begriffe Resozialisierung und Knast ausschließen.

Außerdem berichtet Galli über den Alltag in deutschen Gefängnissen, vom Leben auf neun Quadratmetern und brutaler Gewalt unter den Häftlingen.

Podcast auf Spotify, Apple Podcasts und Co.

Das Gespräch mit Thomas Galli führte Digital-Redakteur Axel Hechelmann. Sie können sich die gut einstündige Podcast-Folge unter anderem bei Spotify, Apple Podcasts und Co. anhören:

Sie haben eine Frage, Kritik oder Anmerkungen? Dann schreiben Sie uns eine E–Mail an podcast@augsburger-allgemeine.de.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.