Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona - Digitaler Impfpass CovPass: Kommt er rechtzeitig?

Corona-Pandemie
14.05.2021

Kommt der digitale Impfpass noch rechtzeitig?

Bislang gibt es in Deutschland nur den Impfpass aus Papier.
Foto: Alexander Raths, Adobe Stock (Symbol)

Zum Beginn der Sommerferien soll der digitale Impfnachweis „CovPass“ zur Verfügung stehen. Doch ist das realistisch? Experten haben Zweifel.

Auf dem digitalen Impfpass ruhen riesige Hoffnungen für den Weg aus der Corona-Pandemie. Doch wird er wirklich schon in wenigen Wochen verfügbar sein, wie es die Bundesregierung versprochen hat? Daran gibt es erhebliche Zweifel. Skeptisch zeigt sich etwa Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands. „Digitale Impfnachweise helfen den Menschen ganz besonders dann, wenn sie nicht bloß in Aussicht gestellt werden, sondern tatsächlich auch kommen – und wenn klar ist, welche konkreten Vorteile mit ihnen verbunden sind“, sagte er unserer Redaktion. „Und da darf man mit Blick auf bürokratische Vorgaben und weitere leidvolle Verkomplizierungen schon Zweifel haben, ob den vollmundigen Ankündigungen dann auch zeitnah Taten folgen werden.“ Bislang jedenfalls deute wenig darauf hin, dass ein digitaler Impfausweis bis zum Beginn der Reisesaison im Sommer flächendeckend in Deutschland verfügbar sein wird, so der Hausärzte-Chef.

„CovPass“ soll bis zum Beginn der Sommerferien fertig sein

Mit dem Dokument sollen geimpfte, negativ getestete oder von Covid-19 genesene Personen zahlreiche Erleichterungen bekommen. Sie könnten dann wieder reisen, Urlaub machen, im Biergarten sitzen. Wie jetzt aus Regierungskreisen zu hören war, soll die Entwicklung der Anwendung im Plan liegen, der so genannte „CovPass“ noch vor den Sommerferien an den Start gehen. Die beginnen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bereits am 21. Juni. Viel Zeit bleibt also nicht. Deswegen glaubt die Digitalexpertin Anke Domscheit-Berg ebenfalls nicht, „dass er wie angekündigt bis Ende Juni kommt“. Unserer Redaktion sagte die Linken-Politikerin: „Die Hürde, einen digitalen Impfpass sicher hinzubekommen, ist einfach zu hoch, um das in zwei Monaten zu schaffen.“

 

Dabei ist der Digitalpass zentraler Baustein fast aller Lockerungsstrategien für den Sommer. Der Hausarzt und CSU-Gesundheitsexperte Stephan Pilsinger verbindet mit ihm die Hoffnung, „dass geimpfte Personen schnell wieder ein weitestgehend normales Leben führen können“. Unserer Redaktion sagte er: „Ein digitales grünes Zertifikat wie in Israel könnte Freiheiten wie Reisen, Urlaub und Gastronomie wieder risikoarm möglich machen.“

Digitaler Impfpass: Wer trägt die Daten für die bereits Geimpften nach?

Der digitale Impfpass soll nach Informationen aus der Bundesregierung nicht nur Impfungen, sondern auch die Ergebnisse von Schnelltests sowie eine überstandene Covid-19-Erkrankung erfassen. Der Nachweis soll auch über andere Anwendungen angezeigt werden können, etwa die Corona-Warn-App des Bundes, die bereits gut 27 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Zudem soll der Impfpass europaweit lesbar und fälschungssicher sein.

 

Digitalexpertin Domscheit-Berg sieht allerdings erhebliche praktische Probleme bei der Einführung. Sie verweist auf die vielen Millionen Menschen, die schon geimpft sind: „Wer soll das alles nachtragen? Das kann ich von den Hausärzten und den Impfzentren nicht verlangen.“ Das sieht Hausärzte-Chef Weigeldt genauso wie die Linken-Politikerin. „Unabhängig davon, ob ein digitaler Impfnachweis eines Tages doch kommen wird – den Hausarztpraxen darf dadurch keinesfalls noch mehr Bürokratie aufgebürdet werden.“ Die Ärzte bräuchten ihre Zeit für ihre Patienten. Aber, so Weigeldt, „ganz gewiss nicht, um uns als Passamt der Republik zu verdingen“. Umso wichtiger sei es da, fordert der Mediziner, „dass der über Jahrzehnte bewährte, von der Weltgesundheitsorganisation anerkannte gelbe Impfausweis weiterhin gilt, um eine Impfung nachzuweisen.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.05.2021

Bei unserer deutschen Gründlichkeit (und den Sommerferien) glaube ich eher, dass es der 01.12.202x wird.
(x kann durch jede Ziffer zwischen 6 und 9 ersetzt werden)

Permalink
14.05.2021

Man schaue sich nur einmal den digitalen Impfpass, den das Impfzemtrum Altötting zur Verfügung stellt an, dann hat mann diese Frage beantwortet. https://www.deutschlandfunk.de/pilotprojekt-in-altoetting-impfpass-mit-qr-code-als-vorbild.1769.de.html?dram:article_id=494803

Permalink
14.05.2021

Europaweit lesbar und fälschungssicher – ein Traum, der schnell zu Ende sein wird, wenn man wieder auf dem Boden der Tatsachen ist. Wenn jeder Schnelltest und jeder Hustenanfall in den Ausweis eingetragen wird, das wird ganz spannend. Da setze ich lieber auf mein altes Impfbuch, dass kann im Normalfall jeder Grenzbeamte lesen, wenn ich irgendwo einreisen will.

Permalink
14.05.2021

"Zum Beginn der Sommerferien soll der digitale Impfnachweis „CovPass“ zur Verfügung stehen"
Ja - aber wahrcheinlich Sommer 2022, zumindest wenn wieder die EU im Boot ist. Natürlich peilt die Politik wieder die 100% Lösung an (absolut fälschungssicher, Datenschutzüberkonform, mit allen Ländern abgesprochen .....)
Wenn der digitale Impfnachweis der gleiche Brüller wird wie die Impfkampagne selber oder die Corona App kann sich jeder ausrechnen ob er das noch erlebt.

Permalink