1. Startseite
  2. Politik
  3. Die Impfpflicht ist unnötig - es gibt bessere Wege

Die Impfpflicht ist unnötig - es gibt bessere Wege

Junginger.jpg
Kommentar Von Bernhard Junginger
17.07.2019

Impfen ist wichtig - doch die nun auf den Weg gebrachte Impfpflicht ist nicht die richtige Lösung. Es hätte andere Möglichkeiten gegeben.

Das Ziel, die Masern auch in Deutschland endgültig auszurotten, ist richtig. Es handelt sich eben nicht um eine harmlose Kinderkrankheit. Eine Infektion führt zu heftigen Beschwerden und kann sehr schwere Folgeerkrankungen wie die chronische und tödliche Masern-Gehirnentzündung nach sich ziehen.

Mit der Impfpflicht hat der ehrgeizige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nun zwar den radikalsten Weg gewählt, um gegen die Masern vorzugehen. Es ist aber nicht unbedingt der Weg, der am meisten Erfolg verspricht.

Impfpflicht ist Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht

Impfen als staatliche Zwangsmaßnahme, das ist ein schwerwiegender Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht. Überzeugte Impfgegner werden durch eine Pflicht zur Spritze in ihren Vorbehalten eher noch bestärkt. Es wird Klagen und Prozesse geben, die die Unsicherheit in Teilen der Öffentlichkeit weiter nähren. Die Auseinandersetzungen werden letztlich auf dem Rücken der betroffenen Kinder ausgetragen. Auch die Befürchtungen, dass nun weiteren Impfpflichten Tür und Tor geöffnet sind, werden zunehmen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Daran, dass die Impfquoten in Deutschland im internationalen Vergleich so niedrig sind, haben die radikalen Impfgegner indes nur einen geringen Anteil. Lediglich ein Prozent der Eltern weigert sich strikt, ihre Kinder impfen zu lassen. Viel häufiger liegt entweder eine diffuse Skepsis vor, die durch konsequente Aufklärung überwunden werden könnte.

Oder aber, und das sind nach Studien des Helmholtz-Zentrums für Spitzenforschungen die meisten Fälle, Säumigkeit ist die Ursache, wenn Kinder nicht geimpft sind. Das heißt, viele Eltern verbummeln es schlichtweg, ihren Kindern die Masern-Impfung geben zu lassen. Für andere wichtige Impfungen gilt das übrigens auch.

Die Impfpflicht wäre nicht nötig gewesen

Das Impfen ist ein Stück weit Opfer seines eigenen Erfolges. Weil es zum Verschwinden vieler schlimmer Krankheiten wie der Pocken geführt hat, halten es viele für nicht mehr so wichtig. Durch eine deutliche Verbesserung der Erinnerungsverfahren und einen massiven Ausbau der Informationsangebote hätte sich die Masern-Impfquote auch steigern lassen.

Die Möglichkeiten für solche sanften Eingriffe ins Gesundheitswesen waren noch längst nicht ausgeschöpft. Des scharfen Schwerts der Impfpflicht hätte es jedenfalls noch nicht bedurft.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.07.2019

Fest steht jedenfalls, dass die Infektionsgefahr dort am größten ist, wo viele Menschen/Kinder sich dicht aufeinander befinden. Dort muss eingeschritten werden. Je größer die Impfverweigerung, desto größer ist die Infektionsgefahr. Freiwilligkeit führte noch nie zum notwendigen Ergebnis.
Der Kommentator sieht eine Bestrafung der Impfverweigerer als übertrieben an. Deshalb mein Vorschlag: Impfverweigerer sollten bei einer Masernerkrankung die vollen medizinischen Behandlungskosten selbst tragen! Warum soll die Allgemeinheit, bzw. diejenigen die der Impfempfehlung gefolgt sind die Kosten der Behandlung tragen?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren