Newsticker
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Die digitale Auswertung der Impfdaten sollte selbstverständlich sein

Die digitale Auswertung der Impfdaten sollte selbstverständlich sein

Kommentar Von Michael Pohl
24.05.2021

Ab Ende Juni soll der digitale EU-weite Corona-Impfnachweis Reisen und Lockerungen erleichtern. Bund und Länder wollen nun mit einer neuen Lösung Betrug verhindern.

Ein paar Wochen noch hat die Politik Zeit, eine Blamage abzuwenden. Ende Juni soll der digitale EU-Impfpass an den Start gehen. Brüssel „hofft“, dass dann auch Deutschland so weit ist, bei der nicht besonders komplizierten App mitzumachen.

Dass ausgerechnet die reiche Bundesrepublik sich als Europas Digitalisierungs-Sorgenkind erweist, schockt nach vielen in der Pandemie zutage getretenen Unzulänglichkeiten kaum noch. Es bleibt aber ein Armutszeugnis.

Digitale Auswertung der Impfdaten sollte selbstverständlich sein

Dass Politiker dies gerne auf den Datenschutz schieben, entlarven die vielen Pandemie-Defizite als billige, ja falsche Ausrede. Andere Länder sind mit ebenso strengen Standards Deutschland bei der Digitalisierung weit enteilt. Der Grund dafür ist politisches Unvermögen, Überbürokratisierung und Struktur gewordene Langsamkeit.

 

Die digitale Auswertung der Impfdaten sollte angesichts der leicht fälschbaren Papierausweise selbstverständlich sein. Dennoch gibt es noch etwas Besseres als einen digitalen Impfnachweis: konsequentes Senken der Infektionszahlen und schnelleres Impfen. Dann braucht es außer für die Reise für die Freiheit im Alltag meist auch keine Impfnachweise.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.05.2021

Hier haperts doch schon mal an der Definition und Datenschutz ist hier nicht das Thema!
Thema ist die "DSGVO" und damit den Schutz der persönlichen Daten
Beispiel:
Bestellung über Internet, wichtig:
Besteller:
- Name
- Adresse
- Zahlungsweise
andere Informationen sind unwichtig und dürfen nicht abgefragt werden (siehe "DSGVO")

Es dürfen nur die persönlichen Daten erfasst werden, die für die Arbeit unbedingt nötig sind!

Ausnahme:
wird in Artikel 23 beschrieben
(Ausnahmen in Pandemie wären somit möglich)

Bitte lesen sie jetzt den Artikel und die Kommentare (anstatt Datenschutz "DSGVO") und entscheiden Sie selber

Also:
Jede Verweigerung, die sich auf Datenschutz beruht ist absoluter Schwachsinn und zeugt eigentlich nur von Inkompetenz









Permalink
25.05.2021

Hat Herr Pohl seinen eigenen Artikel zum Thema nicht verstanden oder ist er wieder einmal der Versuchung der billigen Behördenschelte erlegen? Es ist ja nun offensichtlich so, dass zumindest in den Impfzentren entgegen der bisherigen Behauptungen alle notwendigen Daten elektronisch zur Verfügung stehen und bisher nur aus Datenschutzgründen nicht abgerufen werden konnten. Dies soll nun durch eine Änderung der Infektionsschutzverordnung geändert werden.
Man fragt sich allerdings, warum der Datenschutz hierzulande erst unnötig streng interpretiert wird, nur um ihn dann jederzeit aufweichen zu können. Unser Datenschutz scheint regelmäßig eher die Verbrecher als die Bürger zu schützen.

Permalink
25.05.2021

"Es ist ja nun offensichtlich so, dass zumindest in den Impfzentren entgegen der bisherigen Behauptungen alle notwendigen Daten elektronisch zur Verfügung stehen und bisher nur aus Datenschutzgründen nicht abgerufen werden konnten."

Quelle?

Permalink
25.05.2021

Quelle? Einfach den Artikel von Herrn Pohl auf der Titelseite der heutigen AA lesen. Die Daten der Impfzentren sind verschlüsselt und werden bisher zur Nachverfolgung etwaiger Impfkomplikationen vorgehalten. Nun werden sie für die Erstellung der Impfpässe freigegeben.

Permalink
25.05.2021

"Dennoch gibt es noch etwas Besseres als einen digitalen Impfnachweis: konsequentes Senken der Infektionszahlen und schnelleres Impfen. Dann braucht es außer für die Reise für die Freiheit im Alltag meist auch keine Impfnachweise."

Herr Pohl, da widerspreche ich Ihnen, weil Sie diesen Satz nicht zu Ende gedacht haben.

Gerade der digitale Impfnachweis ist notwendig, damit die Infektionszahlen dauerhaft gesenkt und so schnell wie möglich eine Herdenimmunität erreicht werden kann!

Eigentlich grinse ich schon seit Wochen, wie schnell sich die Stimmung geändert hat, was die Impfbereitschaft anbelangt.

Vor der Einführung der Zwei-Klassen-Gesellschaft, die ich vor Monaten und von Anfang an gefordert habe, musste ich mich mit Leerdenker und Impfverweigerer in den Foren herumschlagen und deren abstrusen Verschwörungstheorien ertragen.

Als die Zwei-Klassen-Gesellschaft eingeführt wurde, meinten ein paar ganz schlaue Kriminelle und Leerdenker/Impfverweigerer, dem Staat mit gefälschten Impfausweisen ein Schnippchen zu schlagen. Gut, dieser Handel hat nur deshalb geblüht, weil unsere Behörden den digitalen Impfpass schlichtweg verschlafen haben, was ich bis jetzt nicht nachvollziehen kann. Aber gut, der Fehler wird jetzt korrigiert und alle Impfungen werden nachträglich zentral erfasst. Sobald das RKI den digitalen Impfausweis als App heraus bringt, können Impflinge mithilfe des QR-Codes die Erst- bzw. Zweitimpfung einscannen, die sie als Impfdokumentation erhalten haben.

https://digitaler-impfnachweis-app.de/

Komischerweise hat sich jetzt die Stimmung geändert. Die gleichen Menschen, die vorher die härtesten Leerdenker und Impfverweigerer waren, beschweren sich jetzt, weil sie keine Termine zur Impfung bekommen und sie jetzt Angst haben, ihr Urlaub könnte ins Wasser fallen. :-)

Wobei ich an dieser Stelle mal wieder eine verachtenswerte Gruppe an den Pranger stellen möchte:

Alle Menschen, die AstraZeneca und Johnson & Johnson nehmen könnten, es aber verweigern und auf Biontech/Moderna bestehen und somit den Jüngeren die Impfdosen stehlen. (edit/mod/NUB 7.2/7.3)
Es kann nicht sein, dass mit dem Stand vom 20.05.21 765 Menschen in den Prio-Gruppen 1 und 2 in Augsburg auf eine Impfung warten. Mich würde interessieren, wie viele Menschen davon die Impfung mit AZ und JJ abgelehnt haben. Diese Zahl sollte die Stadt Augsburg veröffentlichen und als Abschreckung gleich die Namen dazu.

Es kann nicht sein, dass durch ein solch egoistisches Verhalten junge Menschen darunter leiden und länger auf eine Impfung warten müssen, als unbedingt notwendig.

In diesem Sinne

Permalink
25.05.2021

Sie verallgemeinern hier sehr stark, was so folglich sicherlich nicht stimmt. Außerdem wundere ich mich über ihre Ausdrucksweise. (Folgeedit Zitat/mod)Das das hier so durchgeht?

Permalink
25.05.2021

Bitte im Absatz "Digitale Auswertung...." den Satz 3 ergänzen um "Und an der Vielzahl von unqualifizierten Politikern und Verwaltungsleitern."
Die besten EDV-Lösungen taugen nichts, wenn sie von Amateuren umgesetzt werden sollen/müssen.

Permalink